FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons überrennen Hagen

Dragons überrennen Hagen

Die Artland Dragons bleiben in der Erfolgsspur. Gegen Phoenix Hagen gewann die Mannschaft von Dragons-Heacoach Stefan Koch am Montagabend 109:59 (48:35) und landete damit den sechsten Beko BBL-Sieg in Folge. Vor 3.000 Zuschauern in der ausverkauften Artland Arena war die Partie nur bis Mitte des ersten Abschnitts ausgeglichen, dann zogen die Quakenbrücker Stück für Stück davon und wurden ihrem Ruf als beste Offensivmannschaft der Liga wieder gerecht.
Die Dragons zeigten eine mannschaftlich geschlossene Leistung, sechs Spieler punkteten zweistellig. Die meisten „Drachen“-Zähler erzielte Adam Hess (16). Auf Hagener Seite kam nur T.J. Carter auf eine zweistellige Punkte-Ausbeute (11).

Die Partie konnte erst mit rund 20 Minuten Verspätung beginnen, da eine Dauerkarten-Besitzerin in der Artland Arena von einem Notarzt medizinisch versorgt werden musste. Auf Anweisung des Kommissars begannen die beiden Teams erst mit der offiziellen Aufwärmphase, als die Frau transportfähig war und es ihr den Umständen entsprechend gut ging.

Anders als in Frankfurt trafen die Dragons gleich zu Beginn gut und gingen in der 4. Minute 9:4 in Front. Aber auch die Gäste aus Hagen kamen schnell ins Spiel und glichen nur eine Minute später zum 9:9 aus. Anschließend lief es für die Artländer „Drachen“ deutlich besser, so dass der Vorsprung in der 8. Minute durch Nathan Peavy auf 23:11 anwuchs. In die erste Viertelpause gingen die Hausherren mit einer Zehn-Punkte-Führung (27:17).

Im zweiten Abschnitt zeigte die Koch-Truppe, dass die Offensivschwäche in Frankfurt nur eine Ausnahme war. Die Dragons bauten die Führung durch einen Dreier von David Holston auf 36:21 aus (14.). Nach einem weiteren Holston-Treffer von jenseits der 6,75-Meter-Linie stand es drei Minuten später sogar 43:25. Die Quakenbrücker Basketballer nahmen sich nun ein wenig zurück, so dass die Westfalen durch Carter und Zygimantas Jonusas auf 47:35 herankamen. Vor der Halbzeit verwandelte Peavy noch einen von zwei Freiwürfen zum 48:35.

Aus der Umkleidekabine kamen die Dragons mit viel Energie, so dass Bryan Bailey den Vorsprung in der 23. Minute auf 57:35 anwachsen ließ und Hagens Headcoach Ingo Freyer zu einer Auszeit zwang. Aber auch danach lief es für die „Feuervögel“ nicht deutlich besser. Nach einem technischen Foul von Jonusas bauten Holston mit zwei Freiwürfen und King mit einem Korbleger die Dragons-Führung auf 61:37 aus (25.). Bei den Hagenern lief in diesem Viertel hingegen nichts zusammen. Während die Koch-Truppe weiter punktete, hatten die Freyer-Jungs in diesem Abschnitt nach sieben Minuten erst zwei Zähler erzielt. Edward Sewards Punkte zum 74:39 waren nur ein kleiner Lichtblick. Bis zum Viertelende schraubten die überlegenen Dragons den Vorsprung auf 38 Punkte (82:44).

Im Schlussviertel hatten sich die Hagener aufgegeben, kamen aber zu Punkten, weil die „Drachen“ nicht mehr ganz so intensiv verteidigten und auch die Bankspieler wie Acha Njei, Florian Hartenstein und Florian Doeinck viel Einsatzzeit bekamen. In der 35. Minute erzielte Doeinck seine ersten Punkten in dieser Saison (95:48). Die 100 machte Brandon Thomas mit seinen Zählern zum 101:51 voll (38.). Als Doeinck dann auch noch einen Dreier zum 106:56 traf, stand die Arena endgültig Kopf und feierte ihre Dragons bis zum Spielende lautstark.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Erst einmal möchte ich allen ein frohes neues Jahr wünschen. Außerdem möchte ich meine Hoffnung darauf legen, dass es den Menschen, die heute vor dem und während des Spiels medizinische Hilfe in Anspruch nehmen mussten, bald wieder gut geht. Ich bin sehr zufrieden damit, wie die Mannschaft heute diese Aufgabe gelöst hat. Wir hatten unseren Fokus auf Verteidigung und Rebounds gelegt. Außerdem ist es ein Zeichen für mannschaftliche Geschlossenheit, wenn wir 109 Punkte machen und der Topscorer davon nur 16 erzielt. Alle Spieler haben gepunktet. Außerdem werden wir in der Verteidigung immer besser. Wir haben heute nur 59 Punkte gegen eine Mannschaft zugelassen, die im Schnitt mehr als 80 Punkte erzielt. Da sind wir auf einem guten Weg.“

Ingo Freyer (Headcoach Phoenix Hagen):
„Was soll man sagen, wenn man ein Spiel mit 50 Punkten verliert? Für die Zuschauer der Heimmannschaft war es sicherlich ein schönes Spiel, auch wenn in der ersten Halbzeit kein richtiger Spielfluss zustande kam. Es wurden sehr viele Fouls gepfiffen, ich hätte gerne schneller spielen lassen. Gefühl waren das 25 zu 5 Fouls in der ersten Hälfte. Es war schlau von Quakenbrück, dass sie sich ihre Fouls für die zweite Halbzeit aufgehoben haben. Da war das Spiel aber schon entschieden. Wir hatten eine Phase mit vielen Spielen in kurzer Zeit, jetzt haben wir wieder etwas mehr Zeit, uns auf die Spiele vorzubereiten. Wir wollen an die Leistung anknüpfen, die wir vor diesem Spiel gezeigt haben und möchten diese herbe Niederlage im nächsten Spiele gegen Bremerhaven vergessen machen.“

Artland Dragons - Phoenix Hagen 109:59 (48:35)

Die Viertel im Überblick: 27:17, 21:18, 34:9, 27:15

Artland Dragons:
King (14 Punkte), Strasser (2), Njei (1), Holston (11/3 Dreier, 7 Rebounds, 6 Assists), Bailey (8), Grünheid (5/1, 7 Reobunds, 6 Assists), Doeinck (8/2), Fenn (11), Thomas (15/3), Peavy (14/1), Hess (16/2), Hartenstein (4).

Phoenix Hagen:
Rockmann (2), Brooks (9/1), Jonusas (7), Reuter, Blackwood (3/1, 5 Assists), Wilkins (3), Spohr, Carter (11), Kruel (6), Hasquet (4), Constantine (6, 5 Rebounds), Seward (8).

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport