FB Twitter Instagram YouTube Google+
Dragons ziehen in Bonn den Kürzeren

Dragons ziehen in Bonn den Kürzeren

Die Artland Dragons haben ihr Auswärtsspiel in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) bei den Telekom Baskets Bonn verloren. Vor 5.730 Zuschauern im Telekom Dome zog die Mannschaft von Dragons-Headcoach Stefan Koch gegen die von seinem Bruder Michael trainierten Rheinländer 92:95 (46:48) den Kürzeren. In einer spannenden Partie kämpften sich die Quakenbrücker Basketballer nach einem Zehn-Punkte-Rückstand wieder zurück ins Spiel, mussten sich am Ende aber den vom Publikum lautstark nach vorne gepeitschten Bonnern auch aufgrund einer schlechten Defensivleistung geschlagen geben. Für die Dragons war Nathan Peavy mit 17 Punkten bester Werfer. Topscorer bei den Gastgebern war der überragende Benas Veikalas mit 21 Zählern.
Die Dragons fanden schnell ihren Rhythmus, ließen die Gastgeber aus dem Rheinland aber durch zwei Dreier von Veikalas zum 6:6 ausgleichen (3.). Doch der Ex-Bonner in Diensten der Dragons, Johannes Strasser, konterte von jenseits der 6,75-Meter-Marke zum 9:6. Die Quakenbrücker nutzen im ersten Abschnitt ihre Vorteile unter dem Korb geschickt aus und gingen durch ein Drei-Punkte-Spiel (Korberfolg plus Freiwurf) von Anthony King 14:8 in Führung (5.). Nach dem 18:10 von David Holston rief Bonns Headcoach Michael Koch sein Team in einer Auszeit zusammen, die Wirkung zeigte. Mit einem 0:8-Lauf glichen die Baskets das Spiel wieder aus (18:18/8.). Die erste Bonner Führung erzielte Simonas Serapinas zum 22:24. Kurz vor Ende des ersten Abschnitts foulte Holston Bonns Spielmacher Jared Jordan und beschwerte sich darüber, so dass er von den Unparteiischen ein technisches Foul verhängt bekam. Jordan verwandelte allerdings nur zwei der vier Freiwürfe; die Dragons lagen zum Viertelende 24:26 zurück.

Im zweiten Viertel lief es für die Dragons dann immer schlechter. Gegen die Bonner Verteidigung kamen sie nur noch schwer zu Punkten, während die eigene Verteidigung die Angriffe der Rheinländer nicht stoppen konnte. So zogen die Hausherren nach und nach auf 30:39 davon (16.). Im Anschluss lieferten sich die beiden Teams ein Duell von der Drei-Punkte-Linie zum 36:46. Aber die Artländer „Drachen“ fingen sich wieder und kamen durch einen Holston-Dreier auf 41:46 heran (18.). Vor der Halbzeitpause verkürzten Darren Fenn und Peavy sogar noch auf 46:48.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatten beide Teams ein wenig Probleme wieder in die Partie zu kommen, die Dragons allerdings mehr als die Baskets. Erst nach mehr als drei Minuten erzielte Peavy die ersten „Drachen“-Punkte des Abschnitts durch zwei Freiwürfe zum 48:52. Strasser ließ den ersten Feldkorb von der Drei-Punkte-Linie zum 51:52 folgen, Brandon Thomas brachte die Dragons zum ersten Mal seit der 9. Minute wieder in Führung (54:52/25.). Aber der starke Veikalas glich die Partie nur eine Minute später wieder zum 56:56 aus. Das Spiel blieb eng, in der 29. Minute brachte Talor Battle die Bonner mit einem Dreier auf 64:63 heran, doch Guido Grünheid konterte ebenfalls von außen zum 67:63. Darren Fenns Dreier zum 72:66 sorgte für eine etwas höhere Führung, die Tony Gaffney vor dem Schlussviertel noch auf 72:68 reduzierte.

Die Dragons starteten gleich mit einem Strasser-Dreier ins letzte Viertel (75:68). Der Vorsprung schmolz aber ziemlich schnell wieder dahin – Veikalas brachte Bonn auf 81:80 heran (35.). Die Gäste aus Niedersachsen waren nun wieder von der Rolle und gerieten 81:85 in Rückstand (36.). Aber die Quakenbrücker kämpften und holten sich die Führung durch Bryan Bailey in der 38. Minute zurück (88:87). Die Partie war nun nichts für schwache Nerven. Beim Stand von 88:90 und noch 40 Sekunden zu spielen traf Bailey nur einen von zwei Freiwürfen, doch beim Bonner Angriff beging Chris Ensminger ein Offensivfoul, so dass die Dragons wieder in Ballbesitz waren. Allerdings verlor Holston den Ball, den Schnellangriff für die Gastgeber schloss Battle sieben Sekunden vor dem Ende mit Foul zum 89:92 ab; auch der anschließende Freiwurf passte. Zwar verkürzte Holston per Dreier noch einmal auf 92:93, den Sieg ließen sich die Bonner aber nicht mehr nehmen.

Stimmen zum Spiel:

Stefan Koch (Headcoach Artland Dragons):
„Ich bin enttäuscht von dem Ergebnis und von unserer Leistung. Wir hatten in den letzten beiden Spielen in der Defensive Fortschritte gemacht. Heute haben wir wieder einen Schritt zurück gemacht, vor allem in der individuellen Verteidigung. Wir haben heute schlecht verteidigt und waren nicht in der Lage, den Fokus über 40 Minuten aufrecht zu halten. Wir haben nach der 18:10-Führung im ersten Viertel nach einem sehr guten Start unseren Rhythmus verloren. Danach war die Partie wieder offen.“

Michael Koch (Headcoach Telekom Baskets Bonn):
„Wir hatten heute beide mit der Verteidigung zu kämpfen. Wenn man aber auf die Statistik schaut, sieht man, dass wir immer gewonnen haben, wenn wir mehr als 80 Punkte erzielt haben. Das geht auf Dauer aber nicht gut. Wir müssen einfach besser verteidigen und Regeln befolgen. Wir haben das Spiel aufgrund einer Energieleistung gewonnen, weil die Mannschaft an sich geglaubt hat. Nach den letzten schweren Wochen hat die Mannschaft Charakter gezeigt.“

Telekom Baskets Bonn - Artland Dragons 95:92 (48:46)

Die Viertel im Überblick: 26:24, 22:22, 20:26, 27:20

Telekom Baskets Bonn:
Serapinas (3 Punkte), Ensminger (17, 9 Rebounds), Veikalas (21/2 Dreier, 9 Rebounds), Mangold (7/2), Thülig, Jordan (8, 10 Assists), Hain (n.e.), Gaffney (19/3), Battle (20/5), Wohlfarth-Bottermann.

Artland Dragons:
King (15), Strasser (9/3), Njei (n.e.), Holston (12/2), Bailey (6/1), Grünheid (7/1), Doeinck (n.e.), Fenn (13/1), Thomas (7/1), Peavy (17/3), Hess (6/2), Hartenstein (n.e.).

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport