FB Twitter Instagram YouTube Google+
EM-Qualifikation: Halperin und Djedovic zur EM - Auslosung in der Grotte von Postojna

EM-Qualifikation: Halperin und Djedovic zur EM - Auslosung in der Grotte von Postojna

Am Ende ging die EM-Qualifikation doch ohne negative Überraschung zu Ende. Die zwischenzeitlich ins Straucheln geratenen Favoriten Serbien und Türkei rafften sich auf der Zielgeraden noch einmal auf und qualifizierten sich mit klaren Siegen für die kontinentalen Titelkämpfe in Slowenien.
Beide profitierten dabei möglicherweise davon, dass ihre Gegner, Israel und Tschechien, ihre eigene EM-Teilnahme bereits vorzeitig unter Dach und Fach gebracht hatten. Nachdem das deutsche Nationalteam schon am drittletzten Spieltag die Ziellinie überschritten hatte, lösten auf der Zielgeraden mit dem Neu-Münchener Yotam Halperin (Israel) und dem Neu-Berliner Nihad Djedovic (Bosnien-Herzegowina) zwei weitere Akteure aus der Beko BBL ihr Ticket zur Eurobasket 2013.

Pavicevic mit ehemaligen Bundesliga-Stars zur EM

Die große positive Überraschung der EM-Qualifikation bildete zweifellos der Durchmarsch Montenegros in der vielleicht sogar schwersten Vorrundengruppe A. Unter ihrem neuen Trainer Luka Pavicevic überrumpelten die Montenegriner nicht nur Israel zweimal, sondern auch den hohen Favoriten Serbien, das nach diesen beiden Niederlagen bis zum letzten Spieltag um sein EM-Ticket zittern musste. Dabei stützte sich der einstige Berliner Headcoach mit Spielmacher Taylor Rochestie (der frühere Göttinger/Berliner spielte eine überragende EM-Qualifikation), dem ehemaligen Oldenburger Sead Sehovic sowie Blagota Sekulic (ehemals Berlin) und Milko Bjelica (spielte einst für Köln und Braunschweig) auf gleich vier frühere Bundesliga-Stars.

In einer EM-Qualifikation, in der sich im Großen und Ganzen schon früh die Spreu vom Weizen getrennt hatte, sorgten an den letzten beiden Spieltagen individuelle Glanzleistungen für die letzten Höhepunkte: So markierte Montenegros Power Forward Vladimir Dasic beim 101:92 auf Island mit 38 Punkten den höchsten Score der gesamten Qualifikations-Runde. Israels Lior Eliyahu gelang beim 106:73 über die Slowakei mit 18 Punkten, zehn Rebounds und zwölf Assists gar ein „Triple Double“.



Topscorer Gavel verpasst EM-Ticket

Bambergs Anton Gavel beendete die EM-Qualifikation mit im Schnitt 25,9 Punkten noch vor dem Bosnier Mirza Teletovic als Topscorer, verpasste aber mit der Slowakei die Qualifikation zur Europameisterschaft. Auch bei Oldenburgs Robin Smeulders (14,3 Punkte und 8,3 Rebounds für die Niederlande) und dem Quakenbrücker Center Anthony King (13,8 Punkte und 9,1 Rebounds für Zypern) wurde die Freude über gute individuelle Statistiken durch die Tatsache getrübt, dass es nicht zum Erreichen der Endrunde reichte.



Dafür, dass die Beko BBL in Slowenien nicht nur durch die deutschen Nationalspieler vertreten wird, sorgen die beiden Neuzugänge Yotam Halperin (FC Bayern München) und Nihad Djedovic (ALBA BERLIN). Yotam Halperin kam für Israel in der EM-Qualifikation auf 6,6 Punkte (bei einer Dreierquote von 41 Prozent) und 3,9 Assists pro Spiel. Nihad Djedovic hatte mit im Schnitt 16 Punkten und 4,1 Assists großen Anteil am ersten Platz von Bosnien-Herzegowina in der Gruppe D. Djedovic, der fast ohne Ruhepause (36 Minuten pro Spiel) auf dem Parkett stand, stellte bei seiner Ankunft in Berlin klar, dass er bei ALBA nicht ganz soviel Spielzeit erwartet.



Auslosung am 18. November „unter Tage“

Mit dem Abschluss der Qualifikationsrunde ist das 24 Teams umfassende Starterfeld komplett. Neben dem Ausrichter Slowenien und Titelverteidiger Spanien waren bekanntlich die vier anderen Teilnehmer an den Olympischen Spielen (Russland, Frankreich, Litauen und Großbritannien) sowie die in der Olympia-Qualifikation gescheiterten Mannschaften aus Griechenland und Mazedonien vorab qualifiziert.

Hinzu kommen jetzt folgende 16 in der EM-Qualifikation erfolgreiche Nationalteams: Montenegro (10-0 in Gruppe A), Italien (8-0 in Gruppe F), Deutschland (8-0 in Gruppe B), Kroatien (8-0 in Gruppe C), Polen (6-2 in Gruppe E), Finnland (6-2 in Gruppe E), Ukraine (6-2 in Gruppe C), Bosnien-Herzegowina (6-2 in Gruppe D), Georgien (6-2 in Gruppe D), Belgien (5-3 in Gruppe E), Lettland (5-3 in Gruppe D), Türkei (5-3 in Gruppe F), Tschechien (5-3 in Gruppe F), Israel (6-4 in Gruppe A), Serbien (6-4 in Gruppe A) und Schweden (4-4 in Gruppe B).

Fragezeichen stehen noch hinter den konkreten Austragungsorten der vom 4. bis 22. September ausgetragenen Europameisterschaft, nachdem in den vergangenen Wochen bekannt wurde, dass gleich zwei Städte (Ptuj und Novo Mesto) sich nicht in der Lage sehen, die geplanten Spielstätten fristgerecht fertig zu stellen. Der slowenische Verband hat in einer eiligen Erklärung entschieden, dass die Spiele nun nach Ljubljana (in die altehrwürdige Tivoli-Arena) und Celje verlegt werden. Letzteres muss aber noch durch FIBA Europa bestätigt werden.

Die anderen beiden Vorrunden sollen wir geplant in Koper und Jesenice durchgeführt werden. Für die Zwischen- und Endrunde ist Ljubljana mit der neuen Stozice-Arena (12.500 Plätze) gerüstet. Für die am 18. November geplante EM-Auslosung haben die Slowenen sich etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie wird in der berühmten Grotte von Postojna, in einer der größten Tropfsteinhöhlen der Welt, durchgeführt. Bleibt zu hoffen, dass Deutschland auch „unter Tage“ das Losglück gewogen bleibt.

Die Top Ten der EM-Qualifikation

Die Redaktion von TalkBasket hat die in ihren Augen zehn schönsten Szenen der EM-Qualifikation in einem Video zusammengefasst: 10) Vladimir Dasic (MNE-SRB), 9) Zack Wright (BIH-NED), 8) Zack Wright (ROM-BIH), 7) Suad Sehovic (MNE-EST), 6) Bojan Bogdanovic (UKR-CRO), 5) Jacob Pullen (GEO-LAT), 4) Zack Wright (BIH-GEO), 3) Nemanja Nedovic (EST-SRB), 2) Luigi Datome (ITA-TUR) und natürlich 1) der irre Siegtreffer von Nikola Ivanovic gegen Serbien (SRB-MNE).



Highlights der Woche von Spielern aus der Beko BBL

14 Punkte (4/5 Dreier), 5 Rebounds und 4 Assists von Yotam Halperin bei Israels 106:73 über die Slowakei.

21 Punkte (4/8 Dreier), 5 Rebounds und 5 Assists von Heiko Schaffartzik und 19 Punkte und 5 Rebounds von Robin Benzing beim deutschen 91:86 in Schweden.

11 Punkte, 5 Rebounds und 6 Assists von Robin Benzing beim deutschen 81:68 über Aserbaidschan.

14 Punkte und 6 Rebounds von Anthony King bei Zyperns 51:69 in der Ukraine.

6 Punkte und 12 Rebounds von Anthony King bei Zyperns 58:63 gegen Ungarn.

22 Punkte und 13 Rebounds von Robin Smeulders beim 89:97 der Niederlande in Georgien

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport