FB Twitter Instagram YouTube Google+
EuroChallenge: Auftakt in die Runde der „Last 16“

EuroChallenge: Auftakt in die Runde der „Last 16“

Die Beko BBL-Partie gegen die Artland Dragons (95:92) ist gerade erst vorbei, da blicken die Telekom Baskets Bonn bereits der nächsten Herausforderung entgegen. Das Team von Trainer Michael Koch startet nach einer kurzen Pause am Dienstag in der FIBA EuroChallenge in die Runde der „Last 16“. Gastgeber der Rheinländer zum Auftakt der Gruppenphase ist die Mannschaft von Generali Okapi Aalstar - weiterhin stehen in den kommenden Wochen Partien gegen Elan Chalon (Frankreich) sowie Szolnoki Olaj (Ungarn) auf dem Programm. Nach dem Modus „Jeder-gegen-Jeden“ werden in Hin- und Rückspiel die beiden punktbesten Mannschaften ermittelt, die automatisch ins Viertelfinale der FIBA EuroChallenge einziehen.
Die Mannschaft von Generali Okapi Aalstar aus dem belgischen Städtchen Aalst belegte während der Auftaktrunde den zweiten Platz der Gruppe F, wobei die Belgier je drei Siege und drei Niederlagen auf ihrem Konto verbuchten. Der Vizemeister von 2011 bewegt sich aktuell auf völlig unbekanntem Terrain. Weder in der FIBA EuroChallenge-Saison 2009/2010 noch 2010/2011 konnten international Erfolge gefeiert werden (Bilanz: 0-8). Bestens läuft es für den Gegner der Baskets jedoch momentan in der belgischen Liga. Am vergangenen Wochenende wurde Meister Charleroi in der kleinen Halle von Aalst (Fassungsvermögen nur knapp 2.300 Zuschauer) mit 77:76 geschlagen und so der zweite Tabellenplatz erobert.

Angeführt werden die Belgier von einem Spieler, der den Baskets noch aus der Beko Basketball Bundesliga bekannt ist: Chris Copeland. Der US-Amerikaner stand zwischen 2008 und 2010 im Aufgebot von TBB Trier und avancierte mit seiner offensivstarken Spielanlage gleich zum Leistungsträger der Moselstädter. Daran hat sich bis zum heutigen Tage nichts geändert, und so ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass Copeland seine Farben in der FIBA EuroChallenge mit durchschnittlich 19,0 Punkten pro Partie in der Korbjägerliste anführt. Das statistische Gesamtpaket rundet der Forward mit universellen 3,8 Rebounds und 3,8 Assists pro Spiel ab.

Neben Copeland steht mit Nate Fox ein weiterer Bekannter im Aalstar-Kader. Der Power Forward spielte in Deutschland bereits für Leverkusen und Braunschweig, seine beste Bundesliga-Saison liegt allerdings auch schon ein paar Jahre zurück (2005/2006: 15,2 PpS, 9,5 RpS). Was nicht bedeutet, dass Fox in der Gegenwart kein wichtiges Puzzleteil im mannschaftlichen Konstrukt von Headcoach Brad Dean ist. Mit 8,0 PpS und 5,4 RpS liefert der mittlerweile 34-jährige Routinier wertvolle Arbeit am Brett und ist ein stets verlässlicher Faktor.

Nur knapp zwei Tage nach dem jüngsten Pflichtspiel in der Beko Basketball Bundesliga gegen die Artland Dragons (95:92) wollen die Telekom Baskets Bonn in der ersten Partie der Runde der „Last 16“ alles daran setzen auswärts ihren Rhythmus zu finden. „Natürlich ich der Wettbewerb eine zusätzliche Belastung für uns, gibt uns aber auch die Möglichkeit weiter an diversen Details zu arbeiten“, beschreibt Cheftrainer Michael Koch. „Das bedeutet, dass wir wahrscheinlich anders rotieren werden, um verschiedene Konstellationen auszuprobieren und einige Spieler ein wenig zu schonen.“

In der FIBA EuroChallenge mit an Bord ist Zvonko Buljan, der im Ligabetrieb zuletzt für zwei Spiele gesperrt war. „Er wird nach der Spielpause besonders heiß sein und unsere Bank ein gutes Stück tiefer machen“, so Koch über den Kroaten.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport