FB Twitter Instagram YouTube Google+
Lizenzierungsverfahren: Vereine befinden sich weiter auf einem sehr dynamischen Wachstumskurs

Lizenzierungsverfahren: Vereine befinden sich weiter auf einem sehr dynamischen Wachstumskurs

Lizenzierungsverfahren für die Saison 2012/2013: Zwölf Klubs erhalten die Lizenz ohne Auflage / Erneut deutliche Steigerung des Gesamtumsatzes auf über 70 Millionen Euro prognostiziert / „Hervorragendes Ergebnis“
Dass sich die Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) und ihre Vereine weiter auf einem sehr dynamischen Wachstumskurs befinden, verdeutlicht das Ergebnis des Lizenzierungsverfahrens für die Spielzeit 2012/2013: Die Anträge, die vom Lizenzligaausschuss zu prüfen waren, seien von einer „erneut deutlich verbesserten Qualität gewesen“, sagte Beko BBL-Geschäftsführer Jan Pommer im Anschluss an die heutige Lizenzligaausschuss-Sitzung in Köln. Aus den sehr professionell aufbereiteten Unterlagen gehe hervor, dass es zu einer erneut deutlichen Steigerung des Gesamtumsatzes auf über 70 Millionen Euro kommen werde. „Das ist ein hervorragendes Ergebnis“, erklärte der Vorsitzende des Lizenzligaausschusses, Alexander Reil (1. Vorsitzender EnBW Ludwigsburg).

Zwölf Vereine erhalten die Lizenz ohne Auflage. Dies sind drei mehr als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres. Fünf Klubs wurde die Lizenz mit einer Auflage erteilt. Lediglich bei einem Verein wurde die Lizenzerteilung mit einer auflösenden Bedingung verbunden – im Lizenzierungsverfahren für die Saison 2011/2012 waren es noch sechs Klubs, die eine auflösende Bedingung zu erfüllen hatten. ProA-Ligist Crailsheim Merlins wurde die Lizenz verweigert, da der Lizenzligaausschuss von der wirtschaftlichen Erstligareife nicht überzeugt war.

Die BG Göttingen, erster Absteiger aus der Beko BBL, und ProA-Ligist BG Karlsruhe, der die Teilnahme an den Playoffs verpasst hatte, hatten ihre Anträge zuvor zurückgezogen. Der Lizenzantrag des ProA-Ligisten Gloria GIANTS Düsseldorf wurde aus formalen Gründen nicht geprüft. Die Düsseldorfer hatten die Ausschlussfrist (15. März, 18.00 Uhr) für die Abgabe der Unterlagen nicht eingehalten.

Den Vereinen, die ihre Lizenz mit einer Auflage oder Bedingung erhalten haben oder denen die Lizenz verweigert wurde, steht eine Rechtsmittelfrist von sieben Tagen zu. Der Berufung kann der Lizenzligaausschuss binnen 14 Tagen abhelfen. Wird der Berufung nicht abgeholfen, entscheidet das Schiedsgericht der Beko BBL endgültig.

Folgende Vereine erhalten die Lizenz ohne Auflage: Brose Baskets, ALBA BERLIN, Telekom Baskets Bonn, New Yorker Phantoms Braunschweig, Artland Dragons, EnBW Ludwigsburg, FC Bayern München, EWE Baskets Oldenburg, FRAPORT SKYLINERS, TBB Trier, ratiopharm ulm und Mitteldeutscher BC (ProA).

Folgende Vereine erhalten die Lizenz mit Auflage: BBC Bayreuth, Eisbären Bremerhaven, LTi GIESSEN 46ers, Phoenix Hagen, WALTER Tigers Tübingen.

Folgender Verein erhält die Lizenz mit auflösender Bedingung: s.Oliver Baskets.

Folgenden Vereinen wurde die Lizenz nicht erteilt: Crailsheim Merlins (ProA), Gloria GIANTS Düsseldorf (ProA; aus formalen Gründen).
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport