FB Twitter Instagram YouTube Google+
Mit viel Herz zum achten Saisonsieg

Mit viel Herz zum achten Saisonsieg

Mit einem Sieg ist der BBC Bayreuth in die Rückrunde der Beko Basketball Bundesliga gestartet. Über 3.500 Fans in der Oberfrankenhalle sahen wie das Team einen Rückstand von 15 Zählern nach fünf Minuten langsam aufholte und in der 36. Minute erstmals in Führung ging. In der dramatischen Schlussphase konnte ein knapper 80:77 (33:40) Erfolg gegen ALBA BERLIN gesichert werden – ein perfektes Basketball-Drehbuch also für die erstmalige Liveübertragung bei Sport1!
Nach einem Happy End sah es zunächst nicht wirklich aus. Die Albatrosse gingen konzentriert zur Sache, ihre harte Defense war in den ersten Minuten kaum zu knacken. Nach dem schnellen 0:5 durch Kyle Weaver und einem Dreier von DaShaun Wood sorgte Osvaldo Jeanty in der zweiten Minute für die ersten Bayreuther Punkte. Dann starteten die Gäste einen Lauf, nutzten zwei 3 Punkt-Spiele und fünf Zähler von DaShaun Wood sowie sieben von Torin Francis zu einem 0:12 Lauf, der erst durch das 4:17 (6.) von Ekene Ibekwe gestoppt wurde. Nur langsam kam das Team von Marco van den Berg in den gewünschten Rhythmus, immerhin fand man das ein oder andere Mal die Lücke in der Berliner Zone, Simon Schmitz verkürzte in der achten Minute auf 8:19. ALBA konterte jedoch unter anderem mit einem Dreier von Heiko Schaffartzik zum 10:24 (9.), Osvaldo Jeanty verkürzte kurz vor Viertelende, dennoch hatte Berlin doppelt so viele Zähler auf dem Konto wie der BBC.

Mit einem Dreier eröffnete Danny Gibson in der zwölften Minute das zweite Viertel und nachdem Beckham Wyrick zwei Minuten später zwei Dreier im Berliner Korb versenkte hieß es nur noch 23:29. Der Rückstand bewegte sich in den nächsten Minuten immer hin diesem Rahmen. In der 19. Minute konnte Ekene Ibekwe zwar nach feinem Pass von Tyler Smith auf 33:37 verkürzen, ein weiteres Berliner 3 Punkt-Spiel, diesmal von Derrick Allen, sorgte jedoch für den 33:40 Pausenstand.

Vier schnelle Punkte der Albatrosse ließen kurz nach Wiederbeginn den Vorsprung nochmals zweistellig werden ehe ein weiterer Dreier von Beckham Wyrick für Begeisterung sorgte. Vor allem unter den Körben arbeitete das durch die Verletzung von Brandon Hunter geschwächte Team, das in der zweiten Halbzeit auch auf Corey Stokes verzichten musste. Nach einem 8:0 Lauf mit Dreiern von Osvaldo Jeanty und Beckham Wyrick war der Berliner Vorsprung in der 24. Minute fast aufgebraucht: Nur noch zwei Punkte, 46:48, lautete es zu diesem Zeitpunkt. In einer Auszeit fand ALBA-Coach Gordon Herbert die passenden Worte, denn sein Team baute die Führung nach einem Taylor-Dreier wieder auf sieben Zähler aus und führte mit 48:55 (27.). Tyler Smith und Maksym Shtein, der die Möglichkeit zum 3 Punkt-Spiel verpasste, verkürzten und in der 29. Minute waren es zunächst erneut Tyler Smith und Maksym Shtein, die jeweils auf ALBA-Punkte passend antworteten und den Rückstand wieder auf zwei magere Pünktchen minimierten. Kurz vor Viertelende gelangen dem auffälligsten Berliner, DaShaun Wood, zwei weitere Punkte zum 60:64.

In der 32. Minute sollte erstmals ein ausgeglichener Spielstand auf der Anzeigetafel aufleuchten. Nachdem zunächst Danny Gibson verkürzte war es der überragende Osvaldo Jeanty, der zum 64:64 traf. ALBA konterte durch Marko Simonovic und DaShaun Wood, stellte die Viertelführung wieder her (64:68, 34.). Dann war es aber die Gefährlichkeit aus der Distanz, die für die erste BBC-Führung des Abends sorgte. Nachdem Osvaldo Jeanty verkürzte nutzte Danny Gibson in der 36. Minute auf engem Raum die Gelegenheit, um von jenseits der 6,75 Meter abzudrücken und zum umjubelten 70:68 einzunetzen. Das Spiel stand nun auf des Messers Schneide, der BBC musste die fünften Fouls von Ekene Ibekwe und Maksym Shtein verkraften. Doch auch ohne die beiden großen Jungs ging man wieder in Front denn das Guard-Duo Gibson/Jeanty wirbelte durch die Hälfte der Gäste. Auf das 74:72 von Osvaldo Jeanty antwortete Berlin mit dem Ausgleich von Derrick Allen, 52 Sekunden vor dem Ende war es erneut Osvaldo Jeanty, dessen vierter Dreier des Abends das 77:74 bedeutete. Und diesen Vorsprung gab der BBC nicht mehr ab. Selbst zwei vergebene Freiwürfe von Beckham Wyirck und ein Zeitspiel beim Einwurf, Sekunden vor Ende, konnten an der Sensation etwas ändern. Nach einem Schaffartzik-Dreier 18 Sekunden vor dem Ende reichte bei noch fünf zu spielenden Sekunden einer von zwei erfolgreichen Freiwürfen von Tyler Smith zum Sieg. Ein weiterer Dreierversuch von Heiko Schaffartzik verpasste sein Ziel, der Rest war Jubel pur!

Nach dem erfolgreichen Start in die Rückrunde und dem achten Saisonsieg bleibt der BBC Tabellenelfter, der Rückstand auf einen Abstiegsplatz wächst auf sechs Punkte an. In der kommenden Woche hat das Team Trainingsfrei, einige der US-Spieler nutzen die Zeit für einen Kurzurlaub in der Heimat. Am kommenden Wochenende vertritt Osvaldo Jeanty den BBC beim Dreier-Contest des ALLSTAR Day in Ludwigsburg. Die nächste Partie bestreitet der BBC am Samstag, 28. Januar, in der nagelneuen ratiopharm-arena beim Überraschungsteam der Liga in Ulm.

Trainerstimmen:

Gordon Herbert (ALBA BERLIN): „Gratulation an Bayreuth. Wir haben die ersten acht Minuten sehr gut gespielt aber in den nächsten drei Minuten hat uns Bayreuth überlaufen. Die letzten drei Viertel haben wir 16 Rebounds weniger als Bayreuth gehabt. Damit haben sie es verdient zu gewinnen. Sie haben mit Herz und Motivation gespielt. Wenn man wie Bayreuth arbeitet und so eine Fankulisse hat, bekommt man das Momentum.“

Marco van den Berg (BBC Bayreuth): „Wenn man in ein Spiel geht ohne die Einstellung es zu gewinnen, gewinnt man auch nicht. Unser Ziel war es, ALBA zu schlagen. Sie haben uns in Berlin eine Lektion erteilt. Unser Rebounding war ein Faktor, in der zweiten Halbzeit hatten wir wichtige Rebounds. Wir haben uns im Spiel besser auf Berlin eingestellt. In der zweiten Halbzeit haben wir ihre Defensive teilweise knacken können. Das waren die beiden Unterschiede in der zweiten Hälfte. Wenn wir zu Hause spielen sind unsere Fans der sechste Mann! Beckham Wyrick hat am Ende sehr gut auf der Position vier gespielt. Tyler Smith hat zwölf Rebounds geholt, Danny Gibson und Osvaldo Jeanty haben wichtige Schüsse getroffen. In Berlin waren wir nicht das Team das wir sein können, heute schon.“

BBC Bayreuth – ALBA BERLIN
80:77 (12:24;21:16;27:24;20:13)

BBC Bayreuth: Jeanty 26, Gibson 18, Wyrick 12, Ibekwe 11, Smith 7, Shtein 4, Schmitz 2, Schmidt 0, Stokes 0. Dreier: Jeanty 4, Wyrick 4, Gibson 2.

ALBA BERLIN: Wood 22, Allen 14, Francis 13, Simonovic 8, Weaver 7, Taylor 7, Schaffartzik 6, Schultze 0, Idbihi 0. Dreier: Schaffartzik 2, Taylor 1, Wood 1, Simonovic 1.

Wurfquote Feld gesamt: Bayreuth 50% (30/60), Berlin 47% (28/60)
Dreierquote: Bayreuth 44% (10/23), Berlin 33% (5/15)
Freiwurfquote: Bayreuth 67% (10/15), Berlin 84% (16/19)
Rebounds (defensiv/offensiv): Bayreuth 39 (26/13), Berlin 24 (17/7)
Turnover/Assists/Steals/Blocks: Bayreuth 16/17/1/8, Berlin 13/7/1/1
Fouls: Bayreuth 23, Berlin 20

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport