FB Twitter Instagram YouTube Google+
Probezeit wird nicht verlängert: Patrick Sparks verlässt Phoenix Hagen

Probezeit wird nicht verlängert: Patrick Sparks verlässt Phoenix Hagen

Zwei Tage nach der 66:89-Niederlage bei der TBB Trier hat sich der Beko Basketball Bundesligist Phoenix Hagen von Aufbauspieler Patrick Sparks getrennt. Der 28-jährige US-Amerikaner wird bereits am Samstag gegen Bayern München nicht mehr zum Kader der Feuervögel gehören.
Zwei Tage nach der 66:89-Niederlage bei der TBB Trier hat sich der Beko Basketball Bundesligist Phoenix Hagen von Aufbauspieler Patrick Sparks getrennt. Der 28-jährige US-Amerikaner wird bereits am Samstag gegen Bayern München nicht mehr zum Kader der Feuervögel gehören. „Wir haben uns dazu entschieden, seine Probezeit nicht zu verlängern“, erklärt Phoenix-Geschäftsführer Oliver Herkelmann.
1329746113/img_Sparks.jpg
Grund für die Trennung ist vor allem die lange Basketball-Pause, die Sparks vor seiner Zeit in Hagen eingelegt hatte. „Das hat ihn sicher daran gehindert, auf Anhieb die nötige Verantwortung zu übernehmen. Aufgrund seiner Spielweise – er setzt andere Leute in Szene – ist er aber auch von den guten Leistungen der anderen Spieler abhängig. Das war leider nicht der Fall in den letzten Partien. Daher sind wir übereinstimmend zu dem Ergebnis gekommen, dass er nicht der richtige Spieler ist, um uns im Kampf um den Klassenerhalt zu führen“, so Herkelmann weiter.

Sparks, seit Mitte Januar in Hagen, kam in fünf Spielen zum Einsatz, in denen er durchschnittlich 27 Minuten auf dem Feld stand, 4,6 Punkte erzielte und 5 Assists verteilte. „Man muss ganz klar sagen, dass er uns das Spiel in Bremerhaven gewonnen hat und dass er uns das, was wir von ihm haben wollten, auch stellenweise gegeben hat. Leider ist er derzeit nicht in der Lage, konstant Verantwortung zu übernehmen. Und es ist auch nicht abzuschätzen, wann das soweit sein wird“, fasst Herkelmann zusammen. Jetzt suchen die Hagener nach einem neuen Guard, der spätestens bis Ende Februar verpflichtet sein muss.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport