FB Twitter Instagram YouTube Google+
Trier unter Druck

Trier unter Druck

Das lauteste Geräusch beim letzten Heimspiel in der Arena Trier dürfte das kollektive Durchatmen von Mannschaft und Trainer gewesen sein. Die heimische TBB hatte den Rivalen aus Bonn knapp mit 71:70 besiegt und der Negativserie von fünf Niederlagen am Stück ein Ende gesetzt. Die Ausgangslage für Headcoach Henrik Rödl und seine Schützlinge bleibt indes prekär: Einen Spieltag vor Abschluss der Hinrunde rangieren die Moselstädter mit 10:22 Punkten auf dem vorletzten Platz, die Konzentration dürfte in dieser Saison ausschließlich dem Klassenerhalt gelten.
Denker und Lenker in der Mannschaft der Trierer, die am Sonntag, 8. Januar (18 Uhr, EWE ARENA, präsentiert von den Öffentlichen Versicherungen) in Oldenburg zu Gast ist, ist der US-amerikanische Aufbauspieler Dru Joyce. Er ist Topscorer (12,1 Punkte pro Partie) und bester Assistgeber (5,3) und bekommt nur wenige Verschnaufpausen. Verlässliche Größen in der Offensive sind zudem Maik Zirbes (11,8 Punkte und 6,6 Rebounds) und Philip Zwiener (11,5 Punkte) – die beiden Deutschen bilden mit Joyce sowie Dragan Dojcin und Nate Linhart die Starting Five.

Personell nachgelegt haben die Trierer im Dezember: James Washington (6,4 Punkte in bislang fünf Spielen) kam ins Team, nachdem EJ Gallup den Club verlassen hatte. Washington unterzeichnete zunächst einen Tryout-Vertrag; ob er in Oldenburg noch mit an Bord sein wird, stand nach Club-Angaben zunächst noch nicht fest.

Die Bilanz zwischen den beiden Teams ist ausgeglichen: Nach 26 Pflichtspielen heißt es 13:13. Von den 13 Heimspielen gewannen die Oldenburger acht – zuletzt gleich fünf in Serie. In der Vorsaison setzten sich die Schützlinge von Headcoach Predrag Krunic knapp mit 68:66 in der EWE ARENA durch, in Trier gab es eine 65:76-Niederlage.

Bei den Oldenburgern dürfte Rickey Paulding wieder voll einsatzfähig sein, der bei der 57:84-Niederlage in Bamberg umgeknickt und daraufhin nicht mehr eingesetzt worden war. Zuletzt wieder im Kader, aber aus Vorsicht noch nicht wieder auf dem Parkett stand Robin Smeulders; der 23-Jährige hofft, seine Fußblessur nun rasch ausgeheilt zu haben, um möglichst schnell an seinen starken Saisonauftakt anschließen zu können. Die Marschroute der EWE Baskets für die Partie am Sonntag ist klar: Ein Sieg beschert den Norddeutschen Rang fünf oder sechs und damit die Teilnahme am Pokal-Qualifikationsspiel.

Am Freitagvormittag gab es noch rund 80 Karten für die Partie gegen Trier. Erhältlich sind sie unter www.ewe-baskets.de/tickets, an den Vorverkaufsstellen und gegebenenfalls auch noch ab 16.30 Uhr an der Tageskasse.
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport