FB Twitter Instagram YouTube Google+
20. Spieltag: Bryant gegen Homan / Schwaben-Derby in Tübingen / Artlands Stefan Koch an alter Stätte

20. Spieltag: Bryant gegen Homan / Schwaben-Derby in Tübingen / Artlands Stefan Koch an alter Stätte

Die ALLSTARS sind zu ihren Teams zurückgekehrt. Am Wochenende geht es in der Beko BBL wieder um richtige Punkte und Siege. Das Gastspiel des „Teams der Stunde“ FC Bayern München beim Tabellenzweiten ratiopharm ulm ist natürlich der Kracher des 20. Spieltags in der Beko BBL. Viel Brisanz steckt aber auch im Schwaben-Derby zwischen den WALTER Tigers Tübingen und den Neckar RIESEN Ludwigsburg. In allen anderen Begegnungen des Wochenendes treffen Clubs aus der oberen Tabellenhälfte auf Gegner, die in der Tabelle auf den Plätzen 11-18 zu Hause sind. Die neunte und letzte Partie des 20. Spieltags zwischen den New Yorker Phantoms Braunschweig und den EWE Baskets Oldenburg wurde auf den 3. April verlegt.
1359109333/img_20_artikel_Irene_Wepner2.JPG
Das TV-Programm am Wochenende:

So, 14.45 Uhr: FRAPORT SKYLINERS – Artland Dragons
kostenloser Livestream auf www.fraport-skyliners.de und www.beko-bbl.de

So, 19.00 Uhr: ratiopharm ulm – FC Bayern München
live auf Sport1, kostenloser Livestream auf tv.Sport1.de und www.beko-bbl.de

Sa, 19.00 Uhr: (5) ALBA BERLIN – (18) LTi GIESSEN 46ers


Zwei Berliner (Oskar Faßler und Achmadschah Zazai), die jetzt für die LTi GIESSEN 46ers spielen, besuchen Heiko Schaffartzik, der einst auch schon das Trikot der 46ers trug. Jetzt spielt der Nationalspieler wieder für seinen Heimatclub, der noch nie in eigener Halle gegen Gießen verloren hat. Wer wettet dagegen, dass diese Serie am Samstag fortgeführt wird? Vielleicht Dominik Spohr, der den Albatrossen im Hinspiel 19 Punkte (4/5 Dreier) eingeschenkt hat?



Sa, 19.30 Uhr: (11) Mitteldeutscher BC – (1) Brose Baskets


Am Ende eines Monats, in dem die Bamberger in Bundesliga und Euroleague fast nur Heimspiele hatten, mussten die Brose Baskets doch noch ihre Koffer packen. Vom TOP16-Derby in Berlin am Donnerstag geht die Reise direkt weiter nach Weißenfels. Dort lauert mit dem Mitteldeutschen BC ein Außenseiter, der in seinem „Wolfsbau“ seit elf Wochen ungeschlagen ist. Schon im Hinspiel schlug sich der Aufsteiger beim Meister so gut, dass dessen Manager Wolfgang Heyder schimpfte: „Es kann nicht sein, dass der MBC das Rebound-Duell gegen uns gewinnt!“

Sa, 19.30 Uhr: (14) BBC Bayreuth – (9) Phoenix Hagen


Beiden Mannschaften kam die mit dem ALLSTAR Day einhergehende Spielpause sehr gelegen und beide Kontrahenten gehen komplett ist Spiel. Nachdem die Bayreuther schon im Hinspiel nur ganz knapp den Sieg verfehlten, ist ein Erfolg in eigener Halle fast schon Pflicht. Aber mit den Hagenern kommt ein Gegner in die Oberfrankenhalle, der sich in den letzten Wochen die unbekümmerte Devise „Frechheit siegt!“ zu eigen gemacht hat. Der Vergleich der jüngsten Bilanzen wirkt dabei jedoch unfair: Hagen holte zwar aus den vergangenen vier Spielen drei Siege (Bayreuth nur zwei), aber die Hagener spielten gegen Ludwigsburg, Bonn, Artland und Gießen, während es die Bayreuther mit Berlin, Bamberg, Bonn und München zu tun hatten.

Sa, 20.00 Uhr: (10) WALTER Tigers Tübingen – (17) Neckar RIESEN Ludwigsburg


Das Hinspiel ist gerade mal drei Wochen her (Video unten) und doch wird es ein ganz anderes Schwaben-Derby als jenes vom 5. Januar in Ludwigsburg. Denn nach der Niederlage der Ludwigsburger damals musste Steven Key seinen Platz räumen.Mit John Patrick haben die Neckar RIESEN mittlerweile einen neuen Trainer und der hat erst einmal aufgeräumt: Spielmacher Kammron Taylor (16 Punkte im Hinspiel) und Power Forward David Weaver (3) passten nicht ins Konzept des neuen Headcoaches und wurden entlassen. Stattdessen wurde US-Forward Marqus Blakely verpflichtet, der am Samstag bei seinem Bundesliga-Debüt gegen die WALTER Tigers gleich gegen den Tübinger ALLSTAR Reggie Redding seine Defensivqualitäten unter Beweis stellen kann. Darüber hinaus steht natürlich auch der letztjährige Ludwigsburger im Tübinger Team, Johannes Lischka, wieder verstärkt im Fokus.



So, 15.00 Uhr: (15) FRAPORT SKYLINERS – (7) Artland Dragons


Bradley Buckman, der neue Hoffnungsträger auf der Vier bei den Artland Dragons, wird sich freuen: Bei seinem Debüt im Drachen-Trikot wird für ihn nicht alles neu sein, denn er kennt die FRAPORT-Arena schon ein wenig aus seinem Kurzgastspiel im Oktober 2010 bei den SKYLINERS (drei Heimspiele). Viel besser kennen natürlich Artland-Center Anthony King und vor allem Trainer Stefan Koch als ehemalige Frankfurter die Ballsporthalle. Buckman ist nach Denis Horner und Ryan Gomes schon der dritte Versuch des Quakenbrücker Trainers, sein wechselhaft agierendes Team durch personelle Nachjustierung auf der Position des Power Forwards auf Vordermann zu bringen.

Auch Muli Katzurins Frankfurter, die sich auf Teneriffa für die Rückrunde fit gemacht haben, werden sich am Sonntag maßgeblich von dem Team unterscheiden, das am zweiten Spieltag in Quakenbrück für eine der ersten großen Überraschungen der Saison sorgte: Aushilfs-Guard Larry Wright, der damals mit 25 Punkten überraschte, ist wieder in die zweite Mannschaft zurückgekehrt. Johnathon Jones wurde entlassen. Dafür ist Spielmacher Devin Gibson wieder fit und hat mit Ted Scott und Dawan Robinson zwei Akteure an seiner Seite, die Anfang Oktober noch nicht zum Frankfurter Team gehörten, deren Tryout-Verträge aber mittlerweile bis zum Saisonende verlängert wurden.

So, 17.00 Uhr: (6) TBB Trier – (12) s.Oliver Baskets


Die Trierer hatten von allen Bundesligisten mit fast drei Wochen die längste ALLSTAR-Pause. Damit dürften sie entsprechend ausgeruht in das Defense-Duell gehen (beide Teams haben neben Oldenburg statistisch die beste Verteidigung der Liga). Im Hinspiel brachten die Moselstädter das Kunststück fertig, in Würzburg trotz 27 Ballverlusten und 20 gegnerischen Offensiv-Rebounds zu gewinnen. Würzburgs Trainer Marcel Schröder wird vor dem Rückspiel nicht versäumen, seinen Spielern um den Ex-Trierer Oliver Clay noch einmal unter die Nase zu reiben, welche große Siegchance damals ausgelassen wurde.

So, 18.00 Uhr: (8) Eisbären Bremerhaven – (13) Telekom Baskets Bonn


Wenn die Eisbären am Sonntag so weitermachen wie sie sich vor zwei Wochen mit dem 96:80 in Quakenbrück in die ALLSTAR-Pause verabschiedet haben, dann müssen sich die Bonner an der Nordsee warm anziehen. Angeführt von Philip Zwiener (18 Punkte, 4/5 Dreier) punkteten gleich sieben Eisbären im Artland zweistellig. Auch im Hinspiel (Video unten) in Bonn erwischten die Norddeutschen Mitte November einen sehr guten Tag – nicht zuletzt, weil Spielmacher Stanley Burrell (22 Punkte, 6 Assists) sein Duell gegen den besten Passgeber der Liga, Jared Jordan (12 Punkte und 6 Assists) knapp gewann. Mit ihrem Neuzugang Kevin Kruger haben die Eisbären jetzt endlich auch ihren zweiten Point Guard gefunden, der Burrell entlastet und es Jared Jordan am Sonntag noch schwerer als im Hinspiel machen soll.



So, 19.30 Uhr: (2) ratiopharm ulm – (3) FC Bayern München


Das packende Hinspiel in München vor drei Wochen machte Lust auf mehr – schön, dass der Spielplan uns nicht so lange warten lässt. Auch zum Rückspiel gibt es mehrere spannende Match-ups: Wird Bayerns Spielmacher Tyrese Rice (im Hinspiel 8 Assists, aber 0/7 Würfe) in Ulm im Duell mit Per Günther (0 Assists, aber 4/8 Würfe) besser treffen? Wird Robin Benzing (13 Rebounds) seine im Hinspiel entdeckte Liebe zu den Abprallern auch in Ulm pflegen? Wird der von den Bayern an die Ulmer ausgeliehene Philipp Schwethelm (3/4 Dreier) „seinen“ Münchenern auch in Ulm einheizen?

Im Frontcourt lautet die Frage: Wird es den Ulmern gelingen, ihren Center John Bryant (5 Punkte und 10 Rebounds) gegen Jared Homan (20 Punkte und 8 Rebounds) besser ins Spiel zu bringen als in München? Ein dickes Fragezeichen steht bei den Ulmern auf der Position vier hinter Dane Watts, der immer noch an seinem Hexenschuss leidet. Sein Ausfall würde die Ulmer umso mehr schmerzen, weil die Bayern, die mit einer stolzen Serie von mittlerweile sieben Siegen in Folge in die ratiopharm arena kommen, dort nicht nur wieder auf Chevon Troutman, sondern auch auf den im Hinspiel noch verletzten Lawrence Roberts zählen können.


Hier der Vorbericht aus Ulmer Sicht von Regio TV:

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport