FB Twitter Instagram YouTube Google+
28. Spieltag - Generalprobe für den Pokal: Koch-Duell / Rödl empfängt Mentor Pesic / Hagen heiß...

28. Spieltag - Generalprobe für den Pokal: Koch-Duell / Rödl empfängt Mentor Pesic / Hagen heiß...

Eine Woche vor dem Beko BBL TOP FOUR um den Pokal bilden die Spiele des 28. Spieltags für drei Halbfinalisten bereits die Generalprobe. Während die Artland Dragons dabei auf geschwächte Bonner treffen, erwarten sowohl den FC Bayern München (in Trier) als auch ratiopharm ulm (gegen die Eisbären Bremerhaven) echte Härtetests. ALBA BERLIN erhält nach dem sonntäglichen Gastspiel bei Phoenix Hagen am kommenden Mittwoch im deutschen Euroleague-Derby bei den Brose Baskets noch eine letzte Gelegenheit, den einen oder anderen Pokal-Schachzug zu testen.
Zudem kommt es an diesem Wochenende zu einigen netten Trainerduellen: In Quakenbrück gibt es eine neue Folge des beliebten Bruder-Duells zwischen Stefan und Mike Koch. In Frankfurt treffen Muli Katzurin und Chris Fleming aufeinander, die sich 2011 mit Berlin und Bamberg eine packende Finalserie über fünf Spiele lieferten. Mit Berlins Sasa Obradovic empfängt Ingo Freyer in Hagen, einen alten Teamkollegen, mit dem er 1995 den Korac-Cup gewann. Das wichtigere Duell von früheren ALBA-Akteuren findet aber in Trier statt, wo Henrik Rödl mit Svetislav Pesic auf seinen Mentor trifft, der ihn 1987 als Regionalligaspieler ins Nationalteam berief.

1363352397/img_vorschau_white2.JPG
Das TV-Programm am Wochenende:

Sa, 20.00 Uhr: BBC Bayreuth – s.Oliver Baskets
live auf SPORT1, kostenfreier Livestream auf Beko-BBL.de

So, 15.00 Uhr: FRAPORT SKYLINERS – Brose Baskets
kostenfreier Livestream von den SKYLINERS auf Sport1.de und Beko-BBL.de

Die Neckar RIESEN Ludwigsburg und der Mitteldeutsche BC tragen ihr brisantes „Vierpunkte-Spiel“ erst am nächsten Wochenende (Samstag, 19:30 Uhr) aus und sind demzufolge diesmal spielfrei.

Sa, 19.00 Uhr: (4) ratiopharm ulm – (12) Eisbären Bremerhaven



Auch nach dem Aus im Europapokal können die Ulmer keinen Gang zurückschalten, denn mit dem TOP FOUR in Berlin steht in einer Woche schon die nächste große Herausforderung bevor. Zur Generalprobe kommt mit den Eisbären Bremerhaven einer der launigsten Gegner in die ratiopharm arena, den es in der Beko BBL gibt und der unlängst verstärkt durch Terrell Everett und Andrew Drevo noch unberechenbarer geworden ist. Das Hinspiel am dritten Spieltag war eine Sternstunde von Allan Ray, der an der Nordsee mit 31 Punkten seine Saisonbestleistung erzielte, von der er sich im weiteren Saisonverlauf aber immer weiter entfernt hat. Umgekehrt verläuft bei den Eisbären die Formkurve von Philip Zwiener, Der Nationalspieler, der im Hinspiel bei nur zwei Punkten (0/5 Würfe) verhungerte, stellte am Mittwoch beim 79:68 über Bayreuth seine Saisonbestleistung von 20 Zählern auf und scheint damit gerüstet für sein Duell mit den Ex-Bremerhavenern auf Ulmer Seite, Philip Schwethelm und Steven Esterkamp.


Sa, 20.00 Uhr: (9) WALTER Tigers Tübingen – (3) EWE Baskets Oldenburg



Nach drei Auswärtsniederlagen in Folge und drei Heimsiegen in Folge lautet die erste gute Nachricht für die Tübinger, dass sie an diesem Wochenende ein Heimspiel haben. Die zweite gute Nachricht ist, dass der Gegner aus Oldenburg noch am Donnerstag ein wichtiges EuroChallenge-Spiel in der Ukraine zu absolvieren hatte und entsprechend unvorbereitet und mit mehr als 2000 Kilometern in den Knochen in der Paul-Horn-Arena aufschlagen wird. Die Voraussetzungen, nach dem FC Bayern gleich eine Woche später den nächsten Topclub stolpern zu lassen, könnten für die WALTER Tigers schlechter sein. Nachdem Combo-Forward Johannes Lischka in der letzten Woche die Nationalspieler Münchens düpierte, trifft er nun auf Konrad Wysocki, der als Olympionike von 2008 mit 51 Länderspielen auch ein DBB-Veteran ist … was bei Lischka bekanntermaßen für Extramotivation sorgt.


Sa, 20.00 Uhr: (18) LTi GIESSEN 46ers – (15) New Yorker Phantoms Braunschweig



Seit Mittwoch stehen die Gießener als erster Absteiger fest. Alles andere als ein Sieg bei den geschwächten Hessen wäre für die selber noch nicht geretteten New Yorker Phantoms alsoein böser Rückschlag. Dass die Gießener trotz der aussichtslosen Tabellensituation ihren Ehrgeiz nicht verloren haben, wurde beim Heimspiel gegen den MBC deutlich, als Andreas Büchert mit Trainer Mathias Fischer aneinander geriet. Der unter der Woche als neuer A2-Bundestrainer vorgestellte Gießener Headcoach ließ Büchert prompt am Dienstag in München sitzen. Sind die Unstimmigkeiten jetzt ausgeräumt?

Sa, 20.00 Uhr: (6) Artland Dragons – (7) Telekom Baskets Bonn



Die Quakenbrücker Generalprobe für das TOP FOUR und das Duell der beiden Koch-Brüder steht unter einem denkbar ungünstigen Stern – für die Bonner. Nicht nur, dass den Telekom Baskets zwei am Dienstag und Donnerstag absolvierte EuroChallenge-Spiele (inklusive der beschwerlichen und umständlichen Reise nach Samara/Russland und zurück) in den Knochen stecken. Durch den Ausfall von Benas Benas Veikalas, Jamel McLean und wahrscheinlich auch Fabian Thülig ist der ohnehin nicht übermäßig tiefe Bonner Kader auf eine Notbesetzung geschrumpft. Da die Drachen bis auf den früheren Bonner Bryce Taylor komplett antreten können, sind das unter dem Strich wahrscheinlich zu viele Handicaps auf Bonner Seite. Einziger Trost für Trainer Michael Koch: Das folgende TOP-FOUR-Wochenende gibt ihnen die Chance, sich zu erholen und neu zu sortieren.


Sa, 20.05 Uhr: (13) BBC Bayreuth – (8) s.Oliver Baskets



Wenn dieses Franken-Derby einen nur annähernd so dramatischen Verlauf nimmt wie das Hinspiel am ersten Spieltag, dann hat SPORT1 am Samstagabend einen echten Kracher im Programm – auch wen hier „nur“ der Dreizehnte gegen den Achten spielt. Ging damals Bayreuths Trainer Marco van den Berg mit großen Verletzungssorgen in die Partie, um dann neben Bryan Bailey im jungen Simon Schmitz einen überraschenden zweiten Matchwinner zu finden, kann er mittlerweile wieder aus dem Vollen schöpfen, was am Mittwoch aber auch nicht zum Sieg in Bremerhaven reichte.

An der Nordsee wurde dabei mit einer Wurfquote von 38 Prozent (24/63) erneut deutlich, warum die Bayreuther die meisten Offensivrebounds in der Beko BBL (12,2 pro Spiel, in Bremerhaven 20) sammeln. Beim Team mit der schwächsten Wurfquote der Liga (Bayreuth mit 42,6 Prozent) liegen viele Offensivrebounds praktisch auf der Hand. Ob die Bayreuther nun ausgerechnet bei den Würzburgern, die effektiver als jeder andere Bundesligist die gegnerische Wurfquote auf nur 42 Prozent drücken, die eigene Wurfquote steigern kann? Ein Highlight dieses Spiels ist unter dem Korb zu erwarten, wo mit Jason Boone und Gary McGhee zwei echte Zonenbüffel aufeinandertreffen, die – wenn es sie gäbe – die Statistik der meisten Dunks in der Liga mit Sicherheit anführen würden.

So, 15.00 Uhr: (17) FRAPORT SKYLINERS – (1) Brose Baskets



Für die FRAPORT SKYLINERS beginnt nach schon sechs Auswärtsspielen und nur drei Heimspielen an diesem Wochenende die angenehmere Hälfte der Rückrunde, in der die Hessen nur noch zweimal reisen müssen. Nachdem die Frankfurter vor zwei Wochen gegen ALBA BERLIN gesehen haben, dass ein Europaligist in diesen Wochen nicht unbedingt der härteste Gegner sein muss, dürfte das Team von Trainer Muli Katzurin sich dabei in eigener Halle auch gegen den Tabellenführer eine Außenseiterchance ausrechnen. Zudem hatten die Bamberger schon im Hinspiel ihre liebe Mühe, die unbequemen SKYLINERS zu bezwingen. Die Brose Baskets, die noch am Donnerstag in Istanbul auf dem Euroleague-Parkett eine fünfminütige, leider nicht von Erfolg gekrönte Zusatzschicht einlegen mussten, offenbarten schon am letzten Spieltag in Hagen Ermüdungserscheinungen. Der Ausfall von John Goldsberry und die nicht von heute auf morgen zu bewerkstelligende Integration von Alex Renfroe tun ein Übriges.



So, 17.00 Uhr: (11) Phoenix Hagen – (5) ALBA BERLIN



Nach dem umjubelten Sieg über die Brose Baskets wollen die Hagener es jetzt auch gegen ALBA wissen, zumal die Berliner schon in den letzten beiden Jahren die Punkte in der Enervie-Arena ließen – gegen einen Gegner, der in der o2 World nicht den Hauch einer Chance gehabt hatte. Wie vor drei Wochen in Bonn und vor zwei Wochen in Frankfurt reisen die Berliner direkt von einem Freitagsspiel in der Euroleague zu einem sonntäglichen Auswärtsspiel in der Beko BBL. In Bonn ging das zuletzt gut, in Frankfurt nicht. Während man bei den Hagenern mittlerweile ziemlich sicher sein kann, dass man einen frechen und flotten Basketball zu sehen bekommt, lautet die große Frage vor diesem Spiel: In welcher Verfassung werden sich die Berliner in der ENERVIE-Arena präsentieren? Acht Ausländer im Berliner Aufgebot stellen ALBA-Trainer Sasa Obradovic vor die Qual der Wahl, geben ihm aber auch die Möglichkeit, seinen alten Freund Ingo Freyer schon bei der Aufstellung zu überraschen. So oder so können sich die Zuschauer auf hochkarätige Guard-Duelle zwischen Hagens Scorer-Duo David Bell und Davin White gegen den früheren MVP DaShaun Wood und Nationalspieler Heiko Schaffartzik freuen.


So, 17.00 Uhr: (10) TBB Trier – (2) FC Bayern München



Svetislav Pesic besucht seinen früheren ALBA-Kapitän, Henrik Rödl, und der an die Trierer ausgeliehene Nationalspieler Bastian Doreth erhält Besuch von seinen Bayern. Es wird einige Begrüßungen und Umarmungen geben, bevor es dann zur Sache geht, denn TBB Trier hat im Kampf um die Playoffs bzw. gegen den Abstieg genauso wenig zu verschenken wir die Bayern eine Woche vor dem TOP FOUR im Kampf um die optimale Ausgangsposition für die Playoffs. Dass die zwischenzeitlich furchterregende Münchener Form sich bei den jüngsten Auswärtsniederlagen in Bremerhaven und Tübingen etwas relativiert hat und dass die Trier nach drei Heimniederlagen in Folge mit dem 70:68 gegen Bonn endlich einmal wieder ein Erfolgserlebnis feiern konnten, macht diese Begegnung für beide Seiten zum Wahrsager.

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport