FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Drachen schlagen Meister, ALBA siegt mit 30, Günther verliert gegen Jordan

Drachen schlagen Meister, ALBA siegt mit 30, Günther verliert gegen Jordan

Bambergs zweite Niederlage, Bonn gewinnt in Ulm, RIESEN gehen in Berlin unter – der 4. Spieltag in der Zusammenfassung.

Die Ergebnisse im Überblick:

Artland Dragons – Brose Baskets 71:68

ALBA BERLIN – MHP RIESEN Ludwigsburg 83:52

ratiopharm ulm – Telekom Baskets Bonn 74:77

EWE Baskets Oldenburg – TBB Trier 81:75

WALTER Tigers Tübingen – Mitteldeutscher BC 77:69

Artland Dragons – Brose Baskets 71:68 (Boxscore)

Eine Partie in der alten Heimat Quakenbrück ist für Bambergs Headcoach Chris Fleming auch fünf Jahre nach seinem Wechsel ins Frankenland etwas Besonderes. Mit dem Ausgang der Partie wird der Meistermacher der Brose Baskets allerdings nicht zufrieden gewesen sein. Vor ausverkaufter Kulisse von 3.000 Zuschauern gab es ein ausgeglichenes Spiel, an dessen Ende die Artland Dragons cleverer agierten.

Fünf Minuten vor dem Ende lagen die Drachen bereits mit zehn Punkten vorne, aber ein 6:0-Run brachte den Meister 90 Sekunden vor dem Ende bis auf vier Punkte heran (65:61). Die Gastgeber aber antworten ihrerseits mit Nervenstärke: Obwohl die Mannschaft von Tyron McCoy übers gesamte Spiel nur 57 Prozent von der Linie traf, wurden in der Crunchtime fünf von sechs Freiwürfen eingenetzt und Fleming mit einer Niederlage aus der alten Heimat nach Hause geschickt wurde.

Brandon Thomas (14 Punkte) und Chad Topper (12) punkteten für die Dragons zweistellig, bei Bamberg Maik Zirbes (13), Zack Wright (12), Casey Jacobsen und Anton Gavel (jeweils 10).

Für die Brose Baskets gilt es, die Niederlage schnell abzuhaken und sich auf den ersten Auftritt auf internationalem Parkett vorzubereiten. Am Mittwoch ist im Auftaktspiel der Turkish Airlines Euroleague Saison das Team von Straßburg IG in der Brose Arena zu Gast. Die Dragons treten im Eurocup am Mittwoch im italienischen Cantu an.

ALBA BERLIN – MHP RIESEN Ludwigsburg 83:52 (Boxscore)

Das war eine Klatsche! Die RIESEN des zweifachen Trainer des Jahres John Patrick traten ziemlich klein die Heimreise aus der Hauptstadt nach Ludwigsburg an. Nach einem 10:0-Start lag Berlin auch ohne den am Fuß verletzten Jonas Wohlfarth-Bottermann bereits zur Halbzeit mit 41:19 in Front.

10.771 Zuschauer sahen in der o2 World eine Partie mit insgesamt 47 Ballverlusten (Berlin 22, Ludwigsburg 25), aber aufgrund einer Wurfquote aus dem Feld von nur 29 Prozent (15/51) hatten die Gäste nie wirklich eine Siegchance. Die neuformierten Albatrosse dagegen dürfen sich nach der Auftaktniederlage in Quakenbrück über den ersten Saisonsieg freuen. Auf Berliner Seite punkteten alle zwölf Akteure, David Logan (17 Punkte und Alex King (10) am erfolgreichsten, bei Ludwigsburg traf nur Keaton Grant (15) zweistellig.

ratiopharm ulm – Telekom Baskets Bonn 74:77 (Boxscore)

Das Duell zwei der besten Aufbauspieler der Liga konnte Ulms Topscorer Per Günther (17 Zähler) von den persönlichen Statistiken her zwar gegen Bonns Jared Jordan (2) gewinnen, aber dennoch setzte es für das Team des deutschen Nationalspielers wie in der vergangenen Saison eine Heimniederlage gegen die Telekom Baskets.

Zur Halbzeit hatte ratiopharm ulm noch mit einem Punkt vorne gelegen, aber durch einen 14:0-Run erkämpfte Bonn sich im dritten Viertel eine 58:42-Führung. Entscheiden war die Partie dadurch aber noch lange nicht: Vor 6.000 Fans in der ausverkauften ratiopharm arena kam Ulm zurück und ging 33 Sekunden vor der Sirene durch zwei Freiwürfe von Keaton Nankivil 74:73 in Führung. Ryan Brooks jedoch brachte Bonn wieder nach vorne.

Den Gastgebern blieben noch acht Sekunden, um den Sieg zu retten, aber nach einer Auszeit verlor Günther den Ball an Jordan, der Brooks auf die Reise schickte: 77:74 für die Gäste … ein letzter wilder Dreier von Ulms Cameron Long ging daneben und Bonn konnte wie im Vorjahr in Ulm feiern.

EWE Baskets Oldenburg – TBB Trier 81:75 (Boxscore)

Nach Frankfurt und Quakenbrück konnte sich nun die TBB Trier einen Eindruck von der guten Frühform des Vizemeisters machen. Oldenburg - neun Rotationsspieler aus der vergangenen Saison gehalten und aufgrund der Euroleague-Quali früh in die Saison gestartet – hatte bis fünf Minuten vor dem Ende einen Vorsprung von 20 Punkten heraus gearbeitet, musste aber am Ende ein wenig zittern, weil Trier dank Zonenpresse bis auf zwei Punkte herankam.

Mikrowelle Julius Jenkins (21), Center Andrea Crosariol (16), Chris Kramer (13) und Rickey Paulding (12) trafen zweistellig für den Vizemeister. Bei Trier taten sich neben dem überragenden Trevon Hughes (30) die Big Men Vitalis Chikoko (12) nund Stefan Schmidt (11) hervor.

Damit ist Oldenburg als ungeschlagener Tabellenzweiter derzeit der gefährlichste Verfolger von Primus Bayern München, Trier dagegen steht mit einer Bilanz von 1-3 weiter im Tabellenkeller.

WALTER Tigers Tübingen – Mitteldeutscher BC 77:69 (Boxscore)

Nach drei Niederlagen zum Auftakt konnten die Tigers von Headcoach Igor Perovic endlich den ersten Sieg landen. Aber es war mehr als ein hartes Stück Arbeit. Während der letzten Pause lag der Mitteldeutsche BC noch 54:50 in Front, aber das vierte Viertel gewannen die Hausherren vor 2.600 Zuschauern mit 27:15 und konnten so die ersten Pluspunkte in der Tabelle verbuchen.

Neben Tyrone Nash und Alex Harris (jeweils 18 Punkte) sowie Joshua Young (16) zeigte auch Altmeister Aleksandar Nadjfeji mit 15 Zählern in knapp 30 Minuten, dass er auch mit bald 37 Jahren nicht wirklich zum alten Eisen gehört. Beim MBC trafen Adonte Parker (19), Hrvoje Kovacevic (14) und Angelo Caloira (12) am besten.

Videos zum Spieltag gibt es in Kürze bei Beko-BBL.TV

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport