FB Twitter Instagram YouTube Google+
Ein Berliner kehrt zurück in die Heimat: 125-facher Nationalspieler Jan Jagla wird ein Albatros

Ein Berliner kehrt zurück in die Heimat: 125-facher Nationalspieler Jan Jagla wird ein Albatros

Ein Berliner kehrt nach zwölf Jahren zurück in die Hauptstadt: Power Forward Jan-Hendrik Jagla (32 Jahre, 2,13 Meter) wechselt vom FC Bayern München zu ALBA BERLIN. Der 125-fache deutsche Nationalspieler hat einen Vertrag über eine Saison unterzeichnet.
ALBA-Cheftrainer Sasa Obradovic: „Jan-Hendrik passt hervorragend ins Team, denn er kann für uns sehr produktiv auf dem Feld sein, wird mit seiner Erfahrung und seinem Basketballwissen aber auch eine große Hilfe für unsere jungen Spieler sein.“

Jan-Hendrik Jagla: „Ich hatte immer den Plan, irgendwann zu ALBA zurückzukehren. Ich freue mich sehr, dass es jetzt geklappt hat. Berlin ist immer meine Heimat geblieben, meine Familie und Freunde sind hier. Ich bin sehr gespannt auf mein neues Team und habe große Lust, hier etwas aufzubauen. Als einer der ältesten im Team werde ich gegenüber unseren vielen jungen Spieler eine Vorbildfunktion haben – eine Rolle, die ich auch im vergangenen Jahr in der Nationalmannschaft schon sehr gerne ausgefüllt habe.“

Vita Jan-Hendrik Jagla:

Der am 25. Juni 1981 in Berlin geborene Jan-Hendrik Jagla wuchs in Neukölln auf und begann seine Basketballausbildung beim TuS Neukölln, von dem er im Sommer 1999 zum damaligen ALBA-Kooperationspartner TuS Lichterfelde wechselte. Zwei Saisons spielte er dort in der zweiten Bundesliga und sammelte auch erste Erfahrungen bei den ALBA-Profis. Er entschied sich, im Sommer 2001 die Pennsylvania State University zu besuchen, mit der er drei Spielzeiten in der NCAA bestritt. Zur Saison 2004/2005 zog es Jagla zurück nach Europa, wo er erst beim griechischen Erstligisten Panellinios anheuerte, aber bereits nach wenigen Spielen zurück nach Deutschland zu den Artland Dragons wechselte. Nachdem er es im folgenden Sommer 2005 ins Trainingscamp der Los Angeles Clippers geschafft hatte, aber aus dem Endkader wieder gestrichen wurde, heuerte Jagla für eine Saison beim spanischen Zweitligisten Drac Inca Mallorca an. 2006/2007 nahm ihn Türk Telekom Ankara unter Vertrag, wo er mit starken Leistungen Joventut Badalona aus der ACB auf ihn aufmerksam machte. Das spanische Team verpflichtete ihn für die Spielzeiten 2007/2008 sowie 2008/2009 und Jan Jagla gewann dort den Copa del Rey sowie den ULEB Cup und feierte ein erfolgreiches Debüt in der Euroleague mit 9,0 Punkten und 3,3 Rebounds im Schnitt. Im Sommer 2009 erhielt er ein Engagement beim damals noch sehr erfolgreichen Asseco Prokom, mit dem er zwei Mal polnischer Meister wurde und einmal das Viertelfinale der Euroleague erreichte. Die zweite Saison (2010/2011) spielte Jagla aber nicht in Polen zu Ende, sondern kehrte im Dezember 2010 nochmals zu Türk Telekom Ankara zurück. Im Sommer 2011 zog es ihn schließlich nochmals nach Deutschland, wo er die letzten beiden Saison für den FC Bayern München aktiv war.

Jan-Hendrik Jagla hat insgesamt 125 Spiele für die deutsche Nationalmannschaft bestritten und bekleidete dort im Sommer 2012 die Position des Co-Kapitäns. Er nahm an den Weltmeisterschaften 2006 und 2010 sowie an den Europameisterschaften 2007, 2009 und 2011 teil. Für den aktuellen Sommer hat er sich eine Pause vom Nationalteam genommen.

Und abschließend einige Highlights vom Jaglamann:

Sein Dreier in Würzburg von der eigenen Freiwurflinie:


Seine sieben Dreier gegen Angola bei der WM 2010:


Sein eingesprungener Dreier mit Ablauf ser Uhr beim Sieg gegen Serbien:


Und seine fünf Punkte in der Crunchtime gegen Lettland, die Deutschland bei der EM 2009 in die Zwischenrunde hievten:

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport