FB Twitter Instagram YouTube Google+
Eurobasket 2013 in Slowenien - Mittwoch geht's los: Frischer Wind unter Europas Körben

Eurobasket 2013 in Slowenien - Mittwoch geht's los: Frischer Wind unter Europas Körben

Am Mittwoch beginnt die Europameisterschaft in Slowenien. Morgen beschäftigen wir uns ausführlich mit dem deutschen Team und den Chancen in der Gruppe A, zuerst aber nun ein Überblick über die anderen Vorrunden-Gruppen, die wichtigsten Spieler und teilnehmende Akteure aus der Beko BBL:

Die Liste der Spielerabsagen ist bei vielen Nationalteams lang. Aber auch ohne Dirk Nowitzki, Pau Gasol, Andrej Kirilenko und viele andere steigt die Vorfreude auf die Europameisterschaft. 24 Teams haben ihre Reihen mit jungen und frischen Talenten aufgefüllt, die darauf brennen, sich in den Vordergrund zu spielen.

Die zahlreichen Absagen beeinflussen natürlich auch die Kräfteverhältnisse der Teams untereinander. In der Favoritenrolle finden sich vor allem jene Nationalteams wieder, die vergleichsweise wenige Absagen und Verletzungen kompensieren müssen: So gelten Griechenland (Gruppe D) und Litauen (Gruppe B) als die größten Herausforderer von Spanien (Gruppe C) und Frankreich (Gruppe A), die 2011 in Litauen das Finale bestritten. Russland, Dritter der vergangenen EM und Bronzemedaillen-Gewinner bei den Olympischen Spielen von London, droht hingegen ein Absturz bei der Eurobasket 2013.

Das Turnier beginnt in vier Sechsergruppen. Die ersten drei aus jeder Gruppe erreichen die Zwischenrunde (gespielt in zwei Sechsergruppen, wo jeweils die ersten vier Teams in das Viertelfinale einziehen).

Gruppe B: In der verrückten Balkan/Baltikum-Gruppe ist nur Litauen gesetzt


Dass vier Mannschaften aus dem ehemaligen Jugoslawien (Serbien, Montenengro, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina) auf Litauen und Lettland treffen, macht diese unberechenbare Gruppe zum Hingucker der Vorrunde. Litauen ist mit seiner guten Mischung aus Erfahrung und Talent vor allem im Frontcourt (die Lavrinovic-Brüder und NBA-Frischling Jonas Valanciunas sowie NBA-Rückkehrer Linas Kleiza und der talentierte Mindaugas Kuzminskas) nach einer überzeugenden Vorbereitung (10:1 Siege) Favorit auf den Gruppensieg. Dahinter wäre Serbien der logische Kandidat auf den zweiten Platz, wenn da nicht so große Fragezeichen hinter dem Einsatz von Milos Teodosic (Foto) stünden. Der Weltklasse-Aufbau verpasste mit einer Fußverletzung die komplette Vorbereitung.

Auch wenn der zu den Golden State Warriors wechselnde Spielmacher Nemanja Nedovic als Stellvertreter überzeugt und Center Nenad Krstic auch ohne seinen gewohnten Partner zurechtzukommen scheint, müssen die Serben sich in dieser Gruppe in Acht nehmen, denn nicht nur die Mazedonier haben beim Supercup in Ulm unterstrichen, dass sie mit Bo McCalebb und Pero Antic genauso gefährlich sind wie bei ihrem überraschenden vierten Platz bei der letzten EM. Auch Montenegro mit seinem tief besetzten Frontcourt, Bosnien-Herzegowina mit seinem korbhungrigen NBA-Profi Mirza Teletovic und die groß aufgestellten Letten sind in dieser Gruppe für eine Überraschung gut.

Bekannte Gesichter aus der Beko BBL in Gruppe B

Die Gruppe B ist für Fans der Beko BBL doppelt interessant, weil dort viele ehemalige und zukünftige Bundesliga-Akteure auflaufen. So spielt bei Bosnien-Herzegowina Zack Wright, der neue Spielmacher der Brose Baskets, an der Seite des letztjährigen Berliners und künftigen Müncheners Nihad Djedovic. Den von Djedovic bei ALBA freigemachten Platz nimmt der Mazedonier Vojdan Stojanovski ein, der am Sonntag im direkten Duell auf Djedovic trifft. Auch im lettischen Nationalteam steht ein zukünftiger Bundesliga-Akteur: Center Martins Meiers spielt in der kommenden Saison für den Mitteldeutschen BC. In der serbischen Auswahl gibt es ein Wiedersehen mit dem früheren Tübinger Rasko Katic. Der schon zu Bundesliga-Zeiten von manchen Beobachtern unterschätzte Center – er spielte 2005 bis 2009 für Tübingen – feiert im Alter von 32 Jahren sein Debüt in der Auswahl von Trainer-Legende Dusan Ivkovic und knüpfte dort in der Vorbereitung nahtlos an seine zuletzt starken Leistungen bei Roter Stern Belgrad an.

Ein Wiedersehen gibt es auch mit dem ehemaligen Berliner Trainer Luka Pavicevic, der sich als montenegrinischer Nationaltrainer mit Taylor Rochestie und Tyrese Rice gleich zwei Spieler zu Hilfe geholt hat, die er in der Beko BBL kennengelernt hat. Allerdings steht Pavicevic am Wochenende noch vor einer Gretchenfrage, denn bei der EM ist pro Team nur ein eingebürgerter Gastspieler erlaubt. Dem Vernehmen nach muss Pavicevic übrigens als Nationaltrainer gegenüber seinen Landsleuten nicht so laut werden wie zuletzt in den französischen Playoffs für Roanne:


Weitere ehemalige Bundesliga-Spieler in Gruppe B:

Für Montenegro spielen neben Tyrese Rice bzw. Taylor Rochestie noch Blagota Sekulic (Berlin 2009–10), Milko Bjelica (Braunschweig 2006-07 und Köln 2007-08) sowie Sead Sehovic (Oldenburg 2011-12). Bosnien-Herzegowina hat neben Zack Wright und Nihad Djedovic noch Edin Bavcic (Köln 2009) im Aufgebot, Mazedonien neben Vojdan Stojanovski noch Todor Gecevski (Brandt Hagen 2003). Im lettischen Nationalteam feiert der ehemalige Bonner (2004-05) Kristaps Janicenoks ein Comeback.

Gruppe C: Folgen Polens „Bauermänner“ dem Favoriten Spanien in die Zwischenrunde?


Wieviel ist der Titelverteidiger Spanien ohne Pau Gasol und Juan Carlos Navarro wert? Den Vorbereitungsspielen nach zu urteilen eine ganze Menge, denn die Spanier sind in diesem Sommer noch ungeschlagen. Besonders beeindruckten dabei die beiden Siege über Frankreich, in denen vor allem Center Marc Gasol und Swingman Rudy Fernandez groß auftrumpften:


Für den zweiten Gruppenplatz steht Gastgeber Slowenien in den Startlöchern, der in der Vorbereitung mit herausragenden Dreierquoten glänzte. Ebenfalls einen guten Eindruck hinterließen in der Vorbereitung die von Dirk Bauermann trainierten Polen, während Kroatiens Nationaltrainer Jasmin Repesa nach dem 52:81 im letzten Test gegen die Türkei einen Notruf absetzte: „Mein Team steckt eine Woche vor der EM in einer Krise.“ Da wittern sogar Georgien und Tschechien, die beide in der Vorbereitung einige überraschende Ausrufenzeichen setzen konten, eine Chance auf die Zwischenrunde.

Ehemalige Bundesliga-Akteure in Gruppe C:

Für Georgien spielen Manuchar Markoishvili (MBC 2004) und Ricky Hickman (Gießen 2008-09), für Kroatien Luka Zoric (2004 kurz in Braunschweig). Marcin Gortat (2003-07 in Köln) ist der große Star in der von Dirk Bauermann trainierten polnischen Auswahl. Der letztjährige Bamberger Bostjan Nachbar spielt bei der EM für Slowenien, der letztjährige Braunschweiger Lubos Barton für Tschechien.

Gruppe D: Griechenland in Pole Position, Henrik Dettmanns Finnen in Lauerstellung


Griechenland hat, angeführt vom souveränen Spielmacher Vasilis Spanoulis und Power Forward Georgios Printezis, seine Favoritenstellung mit einem selbstbewusst herausgespielten 80:62-Sieg über Litauen beim Akroplois Cup untermauert.


Auch die Türkei mit ihren NBA-Forwards Hidayet Türkoglu (Foto) und Ersan Ilyasova gab sich in der Vorbereitung zuletzt keine Blöße und gilt als sicherer Kandidat für die Zwischenrunde. Dahinter wird es in der Gruppe D aber ziemlich dunkel – vor allem für den Olympia- und EM-Dritten Russland: Absagen ohne Ende, viele Verletzungen, ein von Intrigen zerrissener Verband, der seinen gerade verpflichteten neuen Nationaltrainer noch vor dem Trainingsauftakt wieder aus dem Amt geekelt hat. Der kurzfristig eingesprungene Vasili Karasev ist um seinen Feuerwehr-Job nicht zu beneiden. Da auch die Italiener arg gerupft zur EM kommen und Schweden in der Vorbereitung seine Außenseiterrolle nicht dementiert hat, könnte Henrik Dettman mit den eingespielten Finnen wie schon 2011 in Litauen erneut als lachender Dritter in die Zwischenrunde einziehen.

Ehemalige Bundesliga-Akteure in Gruppe D:
Der ehemalige deutsche Bundestrainer Henrik Dettmann hat Kimmo Muurinen (Frankfurt 2010-11) im Aufgebot und trifft in der Gruppe D auf zwei Trainer mit Bundesliga-Vergangenheit: Schwedens Nationaltrainer Brad Dean war von 1992 bis 1996 Headcoach in Ulm, 2000 (bis zur Insolvenz) in Braunschweig und 2002-03 in Hagen. Der neue russische Nationaltrainer Vasili Karasev trug als Spieler 1997-98 das Trikot von ALBA Berlin.

TV-Termine aus den Gruppen C und D:

Do, 5. 9., 21.00 Uhr: Slowenien - Spanien
kostenfreier Internet-Livestream auf SPOX

Sa, 7. 9., 21.00 Uhr: Türkei - Griechenland
kostenfreier Internet-Livestream auf SPOX

So, 8. 9., 14.30 Uhr: Polen - Spanien
kostenfreier Internet-Livestream auf SPOX

Mo, 9. 9., 21.00 Uhr: Türkei - Russland
kostenfreier Internet-Livestream auf SPOX

Im zweiten Teil unserer EM-Berichterstattung folgt am Dienstag ein Ausblick auf die deutsche Gruppe A und eine Einschätzung zu unserer Nationalmannschaft.

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport