FB Twitter Instagram YouTube Google+
Eurocup: Ulm eröffnet „Last16“ gegen Roter Stern Belgrad und Rasko Katic / Livestream auf...

Eurocup: Ulm eröffnet „Last16“ gegen Roter Stern Belgrad und Rasko Katic / Livestream auf...

Nach einer vierwöchigen Pause wird es für den deutschen Vizemeister ratiopharm ulm auf dem internationalen Parkett wieder ernst. Die Brose Baskets und ALBA BERLIN haben bereits zwei Partien in der Zwischenrunde der Euroleague absolviert, die Telekom Baskets Bonn und die EWE Baskets Oldenburg starten erst am kommenden Dienstag, den 15.01, in die Last 16 der Eurochallenge, aber für die Ulmer geht es bereits jetzt weiter.
Die Truppe von Headcoach Thorsten Leibenath eröffnet am Mittwoch (9, Januar, 19.30 Uhr) die „Last16“ des Eurocups mit einem Heimspiel gegen den serbischen Vizemeister Roter Stern (Crvena zvezda) Belgrad. Alle Ulmer Spiele im zweithöchsten europäischen Wettbewerb werden als kostenloser Livestream von SPORT1.de im Internet (und auch auf Beko-BBL.de) übertragen. Im Fernsehen werden nur ausgewählte Spiele live, alle jedoch zumindest zeitversetzt von SPORT1+ gesendet.

Bewegte Bilder vom Europapokal in dieser Woche:

Mi, 19.30 Uhr: ratiopharm ulm – Roter Stern Belgrad
Stream (SPORT1.de und Beko-BBL.de), im TV zeitversetzt ab 22.50 Uhr auf SPORT1+

Do, 16.55 Uhr: ZSKA Moskau – Brose Baskets
kostenpflichtiger Stream auf SPORT1.de, im TV auf SPORT1+

Fr, 18.55 Uhr: Anadolu Efes Istanbul – ALBA BERLIN
kostenpflichtiger Stream auf SPORT1.de, im TV auf SPORT1+


Die Ulmer, die sich als einziger von drei deutschen Teilnehmern für die zweite Saisonphase im Eurocup qualifiziert haben, haben dort die schwerste der vier Vierergruppen erwischt. In der Gruppe L tummeln sich mit Galatasaray Istanbul (Türkei) und Unics Kazan (Russland) gleich zwei Clubs, die zu den großen Favoriten auf den Gewinn des Eurocups zählen. Die ersten beiden Teams aus jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale. Das Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad ist vor diesem Hintergrund das für die Ulmer wohl leichteste der insgesamt sechs Spiele in der „Last16“, wobei einem das Wort „leicht“ bei näherer Betrachtung im Halse stecken bleibt.

Rückkehrer Igor Rakovecic führt glanzvolles Comeback an


Noch vor zweieinhalb Jahren stand der Basketballclub Roter Stern angesichts eines auf zwölf Millionen Euro angewachsenen Schuldenbergs vor dem Aus. Aber so schnell ist ein solcher Traditionsclub (15 jugoslawische Meistertitel und EC der Pokalsieger 1974), dessen Name weit über die Grenzen Serbiens hinaus viel Strahlkraft hat, nicht totzukriegen. Unter der Regie des früheren Belgrader Bürgermeisters Nebojsa Covic fusionierte Roter Stern mit FMP Zeleznik, das sich in den letzten Jahren als Talentschmiede (Milos Teodosic, etc.) einen Namen gemacht hatte. Das Ergebnis war ein beachtliches Comeback in der vergangenen Saison unter Trainer Svetislav Pesic (1:3 im serbischen Finale gegen Partizan).

Für die Rückkehr auf die europäische Ebene hat Roter Stern angesichts der Umstände (der Club ist finanziell flüssig, arbeitet aber immer noch Schulden ab) ein sensationelles Team zusammengestellt. Unter dem neuen Trainer Vlada Vukoicic wurde in der Eurocup-Vorrunde (5:1 Siege) und nach einigen Startproblemen auch in der Adria-Liga (11:5 Siege) mit einem sehr attraktiven und athletischen Basketball auf sich aufmerksam gemacht. In den Dezember-Highlights des Teams wird deutlich, warum die Fans von Roter Stern dabei vor allem US-Forward Mike Scott zujubeln:


Am Wochenende kehrte Roter Stern mit einem 70:56-Auswärtssieg beim slowenischen Meister Olimpija Ljubljana sehr abgeklärt und souverän aus der zweiwöchigen Weihnachtspause zurück (hier ein Video der letzten zehn Minuten). In einer defensivbetonten Partie sammelte der ehemalige Tübinger Center Rasko Katic in einem ellbogenreichen Duell gegen Aaron Baynes zwar in 16 Minuten fünf Fouls, wurde aber durch den Ex-Bamberger Elton Brown gut vertreten (hier ein Interview mit Kante-Katic). Auch wenn Roter Stern die angekündigte Verpflichtung des französischen Nationalcenters Ali Traore in letzter Sekunde hat platzen lassen, wird Ulms Center John Bryant sich am Mittwoch auf einige Gegenwehr einstellen müssen, denn auch Power Forward Boris Savovic präsentierte sich gegen Ljubljana mit 13 Punkten und 13 Rebounds in großer Form.

Nicht so recht in Schwung kommt unterdessen Marko Simonovic. Gegen Ljubljana von Trainer Vukoicic anstelle von Michael Scott in der Startaufstellung gebracht, blieb er in 13 Minuten ohne Punkt. Ganz anders der ehemalige Euroleague-Topscorer Igor Rakocevic, der zum Karriereende zu seinem Jugendclub zurückgekehrt ist, und mit 23 Punkten unterstrich, dass er auch mit 34 Jahren noch zu den offensivstärksten Spielern in Europa zählt:


Roter Stern Belgrad im Stenogramm:
Guards: DeMarcus Nelson (27, 193, USA, 31 mpg, 10 ppg, 5 apg, 2 spg), Igor Rakocevic (34, 191, SRB, 27 mpg, 19 ppg, 3 apg), Vuk Radivojevic (29, 195, SRB, 13 mpg, 4 ppg), Aleksandar Cvetkovic (19, 185, SRB, 8 mpg, 3 ppg), Branko Lazic (23, 194, SRB, 11 mpg, 2 ppg).
Forwards: Mike Scott (26, 203, USA, 26 mpg, 12 ppg, 1 bpg), Bojan Subotic (22, 203, SRB, 18 mpg, 10 ppg), Marko Simonovic (26, 203, SRB, 7 mpg, 2 ppg), Luka Mitrovic (19, 204, SRB)
Center: Rasko Katic (32, 208, SRB, 21 mpg, 12 ppg, 5 rpg), Elton Brown (29, 206, USA, 20 mpg, 11 ppg, 5 rpg), Boris Savovic (25, 206, SRB, 24 mpg, 11 ppg, 5 rpg).
Headcoach: Vlada Vukoicic (39, RB, erste Saison für R. Stern)

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport