FB Twitter Instagram YouTube Google+
Euroleague: Moskau und Istanbul - Brose Baskets und ALBA BERLIN auf schwerer Auswärtsmission

Euroleague: Moskau und Istanbul - Brose Baskets und ALBA BERLIN auf schwerer Auswärtsmission

Am 3. Spieltag erwarten die beiden deutschen Vertreter in der Euroleague-TOP16 zwei der unangenehmsten Aufgaben in dieser Runde. Die Gastspiele bei ZSKA Moskau (Brose Baskets am Donnerstag) und Anadolou Efes Istanbul (ALBA am Freitag) sind nämlich nicht nur mit weiten Reisen verbunden. Bamberg und Berlin werden zudem auch von Gegnern erwartet, die am letzten Spieltag durch eine bärenstarke Verteidigung auffielen, gegen die man leicht schlecht aussehen kann.
1357747138/img_el.JPG
Do, 16.55 Uhr: ZSKA Moskau – Brose Baskets
kostenpflichtiger Stream auf SPORT1.de, im TV auf SPORT1+

Fr, 18.55 Uhr: Anadolu Efes Istanbul – ALBA BERLIN
kostenpflichtiger Stream auf SPORT1.de, im TV auf SPORT1+

Während die Brose Baskets und ALBA sich zum zweiten Mal für die TOP16 qualifiziert haben, zählen ZSKA Moskau und Anadolou Efes mit jeweils elf TOP16-Teilnahmen (in den letzten zwölf Jahren) zum festen Inventar dieser Runde. Entsprechend liest sich auch die ewige Bilanz der deutschen Vertreter: Die Brose Baskets, die zum siebten Mal auf ZSKA Moskau treffen, haben noch nie gegen den russischen Serienmeister gewinnen. ALBA BERLIN blickt gegen Efes Istanbul auf die ewige Bilanz von 1:7 zurück.

ZSKA Moskau: Nach sieben Siegen in Folge den Titel im Visier


Bambergs Assistenztrainer Arne Woltmann nutzte in der vergangenen Woche die Gelegenheit, seinen nächsten TOP16-Gegner beim 75:57 in Berlin unter die Lupe zu nehmen. Was er anschließend seinem Cheftrainer Chris Fleming berichtete, wird sich ungefähr mit dem decken, was ALBA-Trainer Sasa Obradovic beobachtet hat: „Vor dem Spiel war ZSKA für mich einer der Favoriten in der Euroleague. Nachdem ich gesehen habe, wie souverän die Moskauer trotz des Ausfalls mehrerer Spieler in der o2 World aufgetreten sind, sind sie für mich der große Favorit auf den Titel.“


Mit nunmehr schon sieben Euroleague-Siegen in Folge hat ZSKA Moskau, das sein Budget mit 44 Millionen Euro beziffert, unter seinem zurückgekehrten Erfolgstrainer Ettore Messina den Gewinn des in der letzten Saison auf der Zielgeraden weggeworfenen Euroleague-Titels fester denn je im Visier. Auch wenn US-Forward Sonny Weems (der ZSKA-Topscorer markierte in der Vorrunde gegen Bamberg 17 bzw. 16 Punkte) am Donnerstag wegen seiner Knöchelverletzung wohl noch einmal zuschauen muss, wird ZSKA in der Megasport-Arena (14.000 Plätze) genug andere Trümpfe in der Hand haben, um sich gegen den Deutschen Meister zu behaupten. Dabei sind wohl vor allem das serbische Pick-and-roll-Duo Milos Teodosic und Nenad Krstic sowie der vielseitige Power Forward Viktor Khryapa zu nennen.

Am Wochenende kam ZSKA auch in der von den russischen Teams dominierten United League zu einem ungefährdeten 79:57-Sieg über den litauischen Außenseiter Neptunas Klaipeda. In einem Spiel, in dem Teodosic nur zweimal auf den Korb warf, Krstic sich aufs Rebounden konzentrierte und auch Khryapa sich vornehm zurückhielt, nutzte Trainer Messina das Fehlen von Sonny Weems für einige Experimente. Unter anderem trainierte er das Spiel mit drei Point Guards (darunter dem Rückkehrer Theo Papaloukas) und zwei Centern. Am Ende waren US-Spielmacher Aaron Jackson (15), der serbische Forward Vladimir Micov (15) sowie die Center Dmitri Sokolov (14) und Sasha Kaun (10) die erfolgreichsten Werfer. Dionte Christmas, der vor sechs Wochen im Vorrundenspiel in Bamberg die Brose Baskets mit 6/8 Dreiern abschoss, traf gegen Neptunas nur drei seiner acht Würfe.


ZSKA Moskau im Stenogramm
Guards: Milos Teodosic (25, 195, SRB, 28 mpg, 11 ppg, 5,6 apg, 2 spg), Dionte Christmas (26, 196, USA, 18 mpg, 8 ppg), Aaron Jackson (26, 193, USA, 18 mpg, 4 ppg), Anton Ponkrashov (26, 200, RUS, 14 mpg, 3 ppg), Theo Papaloukas (35, 200, GRE, zur TOP16 neu im Team)
Forwards: Vladimir Micov (27, 201, SRB, 19 mpg, 5 ppg), Viktor Khrjapa (30, 203, RUS, 26 mpg, 10 ppg, 7 rpg, 4 apg, 1 bpg), Sonny Weems (26, 198, USA, 30 mpg, 17 ppg, verletzt), Andrej Vorontsevich (25, 204, RUS, 15 mpg, 7 ppg, 5 rpg, verletzt).
Center: Nenad Krstic (29, 212, SRB, 24 mpg, 15 ppg), Sasha Kaun (27, 213, RUS, 17 mpg, 7 ppg), Dmitri Sokolov (27, 214, RUS, 8 mpg, 1 bpg).
Headcoach: Ettore Messina (53, ITA, 16. Europaliga-Saison, im Sommer zu ZSKA zurückgekehrt).

Efes: Mit Trainer Oktay Mahmuti endlich wieder in die Playoffs?


Der türkische Vizemeister Efes Pilsen Istanbul, dessen Budget auf gut 20 Millionen Euro geschätzt wird, setzt nach einer enttäuschenden Saison 2011/12 (zum dritten Mal in Folge wurden die Euroleague-Playoffs und der nationale Titel verpasst) ebenfalls auf einen Trainer-Rückkehrer - Oktay Mahmuti, der 2007 nach der Final-Niederlage gegen Fenerbahce Ülker gefeuert worden war. Am Montag feierte Mahmuti in der türkischen Liga mit einem triumphalen 94:76 über Fenerbahce eine erste Genugtuung. Der Erzrivale (eines von drei Istanbuler Teams in der TOP16) hatte weder auf Efes-Center Semih Erden (27 Punkte) noch auf den vielseitigen serbischen Power Forward Dusko Savanovic sowie das Guard-Duo Jordan Farmar (12) und Sasha Vujacic (18) eine Antwort:


Auch in der Euroleague wird die Handschrift von Mahmuti immer deutlicher. Efes lebt vor allem von einer sehr soliden Teamverteidigung, die in der Euroleague die meisten Steals sammelt (8,3 pro Spiel) und beim Gegner die zweitmeisten Ballverluste forciert (15,8). In der Offensive sind gewöhnlich Jordan Farmar und Sasha Vujacic (beide gewannen 2009 und 2010 den NBA-Titel mit den Lakers) mit im Schnitt zusammen 26 Punkten und Dreierquoten von 52 bzw. 46 Prozent die Go-to-Guys.

Wie in der Defensive glänzte Efes in den letzten Spielen auch in seiner Pick-and-roll-lastigen Offensive mit großer Disziplin und geduldigem Passspiel. Davor musste am letzten Spieltag in der Euroleague auch Panathinaikos Athen bei seiner 64:78-Niederlage im 12.000 Zuschauer fassenden Istanbuler Sportpalast „Abdi Ipekci“ letztlich kapitulieren:


Die komplette Analyse (auf Englisch, aber sehr lesenswert!) dieses letzten TOP16-Spiels von Efes gegen Panathinaikos durch Dimitris Itoudis (langjähriger Assistant Coach von Zeljko Obradovic bei Panathinaikos) gibt es hier!

Efes Istanbul im Stenogramm
Guards: Jordan Farmar (26, 188, USA, 29 mpg, 14 ppg, 5 apg), Sinan Güler (29, 192, TUR, 12 mpg, 3 ppg), Kerem Tunceri (33, 190, TUR, 15 mpg, 2 ppg, 3 apg), Jamon Lucas (28, 191, USA, 26 mpg, 8 ppg, 2 spg).
Forwards: Sasha Vujacic (28, 200, SLO, 24 mpg, 12 ppg), Joshua Shipp (26, 196, USA, 21 mpg, 5 ppg), Dusko Savanovic (29, 204, SRB, 21 mpg, 8 ppg), Birkan Batuk (22, 196, TUR, 17 mpg, 3 ppg).
Center: Semih Erden (26, 210, TUR, 23 mpg, 10 ppg, 6 rpg), Kerem Gönlüm (35, 208, TUR, 20 mpg, 9 ppg), Stanko Barac (26, 217, CRO, 12 mpg, 5 ppg), Ermal Kuqo (32, 207, ALB/TR, 7 mpg, 3 ppg)
Headcoach: Oktay Mahmuti (44, TUR, nach fünf Jahren zurück bei Efes, neunte Saison in der Euroleague).
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport