FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Nordderby in Oldenburg / Staigers Rückkehr / Vier Ungeschlagene im Duell

Nordderby in Oldenburg / Staigers Rückkehr / Vier Ungeschlagene im Duell

der 3. Spieltag in der Vorschau:

Sechs Teams sind nur noch ungeschlagen, und diese Zahl wird sich am Mittwoch weiter reduzieren. In Oldenburg (gegen die Artland Dragons) und in Ludwigsburg (gegen den FC Bayern München) stehen sich nämlich vier ungeschlagene Klubs im direkten Duell gegenüber. Die New Yorker Phantoms müssen ihre weiße Weste in Bayreuth verteidigen. Auf jeden Fall unbeschadet wird Phoenix Hagen diesen dritten Spieltag überstehen, deren Gastspiel in Berlin später nachgeholt wird.

Mi, 19.00 Uhr: (14) s.Oliver Baskets – (7) ratiopharm ulm

Auch wenn Statistiken nach zwei Spieltagen noch nicht repräsentativ sind, springen die Zahlen ins Auge: Ausgerechnet der Klub, der in der vergangenen Saison dafür bekannt war, die wenigsten Punkte zuzulassen, kassierte in den ersten beiden Spielen die meisten Gegenpunkte (jeweils 86 gegen Hagen und den MBC). Und jetzt kommt mit ratiopharm ulm eine der korbhungrigsten Mannschaften zu Besuch, deren Trainer Thorsten Leibenath nach dem 87:47 erklärte: „Offensiv können wir durchaus noch besser spielen.“ Sebastian Betz hat sich sicher bessere Umstände für den Besuch seines langjährigen Teams gewünscht. Hier noch mal die Highlights des Kantersieges der Ulmer:

Mi, 19.30 Uhr: (8) Brose Baskets – (17) WALTER Tigers Tübingen

Genau eine Woche vor dem Start der Europaliga-Saison geht die Zeit des Warmlaufens für die Brose Baskets mit diesem Spiel zu Ende. Auch wenn das letzte Spiel in München 74:84 verloren wurde, konnte man dabei doch sehen, dass die Verteidigung um Routinier Casey Jacobsen (17 Punkte und drei Assists) schon wieder gut genug steht, um einen hohen Rückstand aufzuholen (von 18:33 auf 68:67). Gegen die WALTER Tigers wird eine solche Aufholjagd aller Voraussicht kaum nötig sein. Die Tübinger müssen sich angesichts dieser Ansetzung wohl oder übel gedanklich auf einen 0:3-Fehlstart in die neue Saison einstellen und versuchen, trotzdem irgendwie ein paar positive Dinge aus der zu erwartenden Lehrstunde beim Meister mitzunehmen. Zumindest könnte Big Man Bogdan Radosavljevic im Duell mit den beiden deutschen Centern Maik Zirbes und Philipp Neumann seine positive Entwicklung bestätigen.

Do, 19.30 Uhr: (9) medi bayreuth – (2) New Yorker Phantoms Braunschweig

Mit zwei Heimsiegen (über Ulm und Trier) perfekt in die neue Saison gestartet, wird das erste Auswärtsspiel der Saison für die New Yorker Phantoms umso mehr richtungsweisend. Ist man mit dem starken Guard-Duo Isaiah Swann (16,5 Punkte und 3,0 Assists) und James Florence (17,5 Punkte und 3,0 Assists) wirklich stärker als in der vergangenen Saison? In Bayreuth wartet dabei mit Kevin Hamilton ein Spielmacher, der seine beste Saison 2010/11 in Braunschweig hatte, zuletzt aber zwei Jahre zumeist verletzt war. Aktuell scheint er zurück zu alter Form zu finden, lieferte in den ersten beiden Partien elf Punkte, neun Rebounds und sieben Assists im Schnitt. An seiner Seite hat der ehemalige Phantom dabei mit Power Forward Ronnie Burrell den effektivsten Spieler der ersten beiden Bundesliga-Spieltage (im Schnitt 20 Punkte und 8,5 Rebounds). Mal sehen, ob Bayreuth die Braunschweiger Spielfreude eindämmen kann:

Mi, 19.30 Uhr: (18) Eisbären Bremerhaven – (16) FRAPORT SKYLINERS

Das Duell zweier noch siegloser Fehlstarter birgt für beide die große Chance, den Knoten mit einem Befreiungsschlag platzen zu lassen. Das gilt besonders für die Eisbären, die am Sonntag in Ulm mit 47:87 ganz fürchterlich unter die Räder gekommen sind. Die SKYLINERS verkauften sich gegen Oldenburger teurer, haben aber vor diesem Kellerderby trotzdem keinen Sieg auf dem Konto, was die Wiedersehensfreude bei Derrick Allen (spielte 2007-2010 in Frankfurt) und Jacob Burtschi (spielte in der letzten Saison für die Eisbären) überschatten wird. Eisbären-Trainer Calvin Oldham hofft am Mittwoch auf den ersten Einsatz von US-Center Devin Searcy.

Mi, 19.30 Uhr: (3) MHP Riesen Ludwigsburg – (4) FC Bayern München

Zugegeben: Die Bayern hatten an den ersten beiden Spieltagen mit Bonn und Bamberg deutlich dickere Brocken aus dem Weg zu räumen, um ihre weiße Weste zu bewahren, als die MHP Riesen (Bremerhaven und Vechta). Das Etikett „Spitzenspiel“ ist deshalb vielleicht etwas voreilig, aber interessant ist diese Paarung trotzdem: Können die Bayern ihr starkes Fastbreak-Spiel auch gegen die berüchtigte flinke Defense durchsetzen, die Mannschaften von John Patrick auszeichnet? Glänzt umgekehrt Ludwigsburgs neuer Spielmacher Michael Stockton (18,5 Punkte und 5,5 Assists pro Spiel) auch gegen das Münchener Star-Ensemble? Wird Lucca Staiger, der in den ersten beiden Bayern-Partien nicht zum Einsatz kam, seine ersten Punkte im Bayern-Trikot ausgerechnet in Ludwigsburg markieren, wo ihm in der vergangenen Saison der sportliche Durchbruch gelang? Hier noch der Sieg der Bayern gegen den Meister:

Mi, 19.30 Uhr: (10) Telekom Baskets Bonn – (11) RASTA Vechta

Nach der Heimniederlage gegen Ludwigsburg wird ein etwas ernüchterter Aufsteiger im Telekom Dome antreten. Vor allem die Wurfquoten zeigen den RASTA-Männern, dass sie sich in der Beko BBL noch strecken müssen. So kommt Topscorer Richard Williams (13,5 Punkte pro Spiel) nur auf eine Wurfquote von 22 Prozent. Als Team traf Vechta traf in den ersten beiden Spielen aus dem Feld nur 35 und an der Freiwurflinie nur 66 Prozent. Aus dem Feld waren an den ersten beiden Spieltagen nur die Trierer (34 %) schwächer, an der Linie nur ... die Bonner (59 %), deren Trainer Mathias Fischer auch prompt nach dem Sieg in Tübingen seinen Spielern ins Stammbuch schrieb: „Mit einer solchen Quote gewinnt man normalerweise in der Beko BBL nicht.“

Mi, 20.00 Uhr: (6) EWE Baskets Oldenburg – (1) Artland Dragons

Noch ein Duell zweier ungeschlagener Mannschaften. Beim Nord-Derby gibt es aber keine Bedenken mit dem Etikett „Spitzenspiel“, das zudem zu einem perfekten Zeitpunkt auf dem Programm steht. Tyron McCoy bestreitet nämlich am Mittwoch sein erstes Auswärtsspiel als Headcoach ausgerechnet in Oldenburg, wo er den Höhepunkt seiner Spielerkarriere erlebte und wo deshalb sein Trikot an der Hallendecke hängt. Dabei kommt der Quakenbrücker Trainer mit einem Team an die alte Wirkungsstätte, das am letzten Spieltag mit einem 67:66-Sieg über ALBA BERLIN gerade seine erste überzeugende Duftmarke gesetzt hat (siehe Video unten). Der Vizemeister EWE Baskets, der auch in diesem Spiel noch auf Center Adam Chubb verzichten muss, sollte dabei vor allem vor den beiden Artland-Centern Kenny Frease (17 Punkte + sieben Rebounds gegen Tübingen) und Anthony King (15 + 11 gegen Berlin) gewarnt sein.

Mi, 20.00 Uhr: (15) TBB Trier – (12) Mitteldeutscher BC

Die englische Woche kommt für die Trierer angesichts der vielen angeschlagenen Spieler zur falschen Zeit. Trotzdem haben die Moselstädter am Sonntag angeführt von Spielmacher Jermaine Anderson (17 Punkte und vier Assists) in einer starken zweiten Halbzeit in Braunschweig vielleicht sogar schon das Licht am Ende des Tunnels gesehen. Den Mitteldeutschen BC, der mit dem kroatischen Guard Hrvoje Kovacevic beim 86:82 über Würzburg den effektivsten Akteur des zweiten Spieltags stellte (22 Punkte, 13 Rebounds und drei Assists), muss sich auf einen heißen Tanz einstellen. Dabei muss womöglich ausgerechnet auf den Ex-Trierer Oliver Clay verzichtet werden müssen, dessen Einsatz nach einem Schlag auf den Oberschenkel im Spiel gegen Würzburg fraglich ist.

Abschließend noch die Top Ten des zweiten Spieltags:

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport