FB Twitter Instagram YouTube Google+
BIG - Basketball in Deutschland
Per Günther im BIG-Interview: „Lucca wird in Nürnberg beim Dunking-Contest alle Kritiker Lügen...

Per Günther im BIG-Interview: „Lucca wird in Nürnberg beim Dunking-Contest alle Kritiker Lügen...

Per Günther führt das Allstar-Team National an. Er erhielt 9,2 Prozent der Stimmen. Der Ulmer Aufbau spricht über das Duell mit seinem Team-Kollegen John Bryant, wie er seinem Trainer Thorsten Leibenath den Allstar Day erklärt und Lucca Staiger als Dunking-König.

Die Internationalen gewannen letzte Saison 89:84. Was haben Sie sich für dieses Jahr vorgenommen?
Das Ding diesmal zu gewinnen! Ich denke, dass wir schon beim letzten Allstar Day bewiesen haben, dass wir mit dem Team International mehr als nur mithalten können – einige hatten ja anscheinend die Befürchtung, dass es einen Blow-out geben könnte?… Ich hoffe diesmal wieder auf ein spannendes und attraktives Spiel für die Zuschauer.

Freuen Sie sich auf das Duell mit Ihrem Team-Kollegen John Bryant? Vor dem vergangenen Allstar-Spiel gab es einige witzige Video-Clips mit Ihnen und Bryant …
Ich spiele lieber mit als gegen ihn, ganz klar. Beim letzten Mal haben wir viel Spaß gehabt und als Gag ein persönliches Duell daraus gemacht. Die Ulmer Marketing-Abteilung hatte da wirklich ganze Arbeit geleistet. Dieses Mal werden wir darauf verzichten, das Ganze noch einmal zu wiederholen, wäre ja auch langweilig.

Haben Sie eine Message an ihn vor dem Duell? Er hat schließlich derzeit sogar eine bessere Dreier-Quote als Sie!
Kein Wunder, Johns Quote aus der Distanz liegt ja auch bei fast 50 Prozent, das muss man erst mal toppen. Und das, obwohl er als Center von Downtown mehr Würfe nimmt als ich. Mal schauen, wer beim Allstar Day die Nase vorn hat.

Was bedeutet es Ihnen, bei einer Fan-Wahl ganz vorn zu liegen?
Stolz ist das falsche Wort, aber natürlich freut es mich ungemein, da ganz vorn dabei zu sein. Es ist etwas Besonderes, weil es ausschließlich die Fans sind, die wählen. Das bedeutet mir schon viel.

Sie haben die Wahl in der Kategorie National gewonnen, Ihr Teamkollege John Bryant international, Ihr Coach Thorsten Leibenath führt die Liste der Coaches an. Warum sind die Ulmer so beliebt?
Wenn ich das wüsste! Es freut uns natürlich alle drei. Ich denke, dass unser Klub einfach einen guten Job macht, Spieler und Trainer promotet und für sie wirbt, speziell in Sachen Social Media. Eine nicht ganz unwichtige Rolle wird dabei natürlich auch unser sportlicher Erfolg spielen.

Thorsten Leibenath machte das Rennen bei den Trainern – hätten Sie zur Abwechslung nicht gerne mal einen anderen Trainer gehabt?
Ach, nicht unbedingt. Ich bin ihm da halt in ein paar Sachen voraus. Ich denke, er wird auf mich zukommen und mir ein paar Fragen stellen. Dann werde ich ihm erklären, wie der Hase beim Allstar Day läuft.


Auf wen freuen Sie sich in Ihrem Team?
Ich mag es, mit Heiko Schaffartzik zusammenzuspielen. Gerade bei solchen Events, wo es nicht in erster Linie ums Gewinnen geht, ist Heiko immer für eine besondere Aktion zu haben – sei es ein Alley-Oop oder ein spektakulärer Dreier.

Was halten Sie vom wieder eingeführten Modus, die besten deutschen gegen die besten ausländischen Spieler antreten zu lassen?
Der letzte Allstar Day hat bewiesen, dass das funktionieren kann. Wie schon gesagt, haben einige damit gerechnet, dass es eine einseitige Sache werden würde, das hat sich zum Glück nicht bestätigt. Ich finde den Modus absolut gut, auch wenn es schade ist, dass dadurch einige andere wirklich gute ausländische Spieler auf der Strecke bleiben.

Was ist das Wichtigste bei einem Allstar-Spiel? Haben Sie früher auch selbst zugeschaut?
Klar will man als Sportler immer gewinnen, aber hier geht es in erster Linie um den Spaß. Ich hab mir schon einige Allstar-Games als Fan live angeschaut, einmal war ich auch im Vorspiel der besten Nachwuchsspieler dabei. Ich halte den ganzen Tag für eine coole Sache.

Ihr Nationalmannschaftskollege Lucca Staiger, den man eher mit seinen Drei-Punkte-Würfen in Verbindung bringt, hat sich für den Dunking-Contest angemeldet. Was erwarten Sie von ihm?
Viele werden von ihm überrascht sein, so viel ist sicher! Ich weiß, was er draufhat, und das ist mehr als ein feiner Wurf von außen. Lucca wird alle Kritiker, die sagen, er könne nicht springen oder sei zu langsam, Lügen strafen.

Zur Liga: Ulm ist wieder gut dabei. Was ist diese Saison drin?
Wir sind nicht ganz zufrieden, weil wir schon einige Punkte liegen gelassen haben, vor allem zu Hause. Dreimal haben wir in eigener Halle nach Verlängerung verloren, das ist schwer zu akzeptieren. Wenn wir aber die Doppelbelastung durch den internationalen Wettbewerb nicht mehr haben, dann werden wir auch in der Liga wieder voll angreifen können. Ich zähle uns schon zu den drei bis vier besten Teams der Liga. Und ich traue uns den Einzug ins Finale ohne Weiteres zu!

Dieses Interview gibt es in der aktuellen Ausgabe der BIG (Abonnenten haben sie bereits eine Woche früher im Briefkasten) und außerdem noch folgende Themen:

- Report: Svetislav Pesic bei den Bayern
- Im Interview: Münchens Yotam Halperin
- Im Portrait: Bonns Kyle Weems
- Bayreuths Headcoach Marco van den Berg: "Basketball ist wie Jazz!"
- Würzburgs Jason Bonne und Ben Jacobson: Der Harte und der Smarte!
- Eisbär Jacob Burtschi: Von der Luftwaffe aufs Basketball-Parkett
- Weißenfels' Devin Uskoski: Aus der Regionnalliga in die Beko BBL
- Hagens Ole Wendt im Interview
- Braunschweigs Kostas Flevarakis: Kicker, Krise und Charakter
- Interview mit Wolfgang Heyder über Maik Zirbes: "Ein gefährlicher Hang zur Selbstgefälligkeit!"
- John Bryant: "Diesmal gibt es keine leichten Punkte für Per!"
- Joes Ecke - Herber geht's nicht!
- Interview Dirk Nowitzki: "Ich lerne, geduldiger zu werden"
- Marcus Slaughter: "Ich möchte kein Star sein!"
- Mein Leben ist Basketball, aber ich lebe nicht davon
-ProA, ProB, DBBL, Player Check, Spiel des Monats, Big Business, Undundund

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport