FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Stunde der Wahrheit für die Bayern beim italienischen Meister Siena / „Leichtes Spiel“ für...

Stunde der Wahrheit für die Bayern beim italienischen Meister Siena / „Leichtes Spiel“ für...

Mit unterschiedlichen Erwartungen gehen die Brose Baskets und der FC Bayern München in den siebten Spieltag der Euroleague. Während die Brose Baskets am Donnerstag in der Gruppe B gegen Real Madrid und damit das derzeit beste Team Europas auch in eigener Halle klarer Außenseiter sind, schlägt für die „Roten Riesen“ aus München am Freitag in Florenz die Stunde der Wahrheit. Mit einem Sieg über MPS Siena können die Bayern den Einzug in die TOP16 schon so gut wie perfekt machen. Verlieren München hingegen in Italien, können die letzten drei Spieltage in der Gruppe C für das Team von Trainer Svetislav Pesic noch richtig ungemütlich werden.

TV-Termine:

Paarung: Brose Baskets – Real Madrid (Do, 28.11., 20.45 Uhr)

Wann: Übertragungsbeginn ist um 20.40 Uhr.

Wo: Im Fernsehen auf SPORT1 und als kostenfreier Internetstream hier bei uns auf der Homepage.

Paarung: MBS Siena - Bayern München (Fr, 29.11., 20.15 Uhr)

Wann: Übertragungsbeginn ist um 20.00 Uhr Uhr.

Wo: Im Fernsehen auf SPORT1 und als kostenfreier Internetstream hier bei uns auf der Homepage.


Selbst daheim: Bamberg ist gegen Real Madrid klarer Außenseiter!

93:74 gegen Mailand, 85:66 in Strasbourg, 103:57 gegen Efes Istanbul und 95:67 gegen Kaunas – Real Madrid hat bisher in der Gruppe B alles platt gewalzt, was sich den „Königlichen“ in den Weg gestellt hat. Nicht nur wegen der weißen Weste, sondern auch wegen der Eleganz und Leichtigkeit, mit der die Madrilenen den Ball bewegen, bevor sie zur Exekution schreiten, gilt der Euroleague-Vize derzeit als der Titelkandidat Nummer eins. Auch die Brose Baskets hatten im Hinspiel gegen diese gut geölte Basketball-Maschine nicht den Hauch einer Chance, lagen schon zur Halbzeit 21:42 hinten und verloren 58:98:

Auch in der heimischen Brose Arena geht es für den Deutschen Meister am Donnerstag im Rückspiel gegen diesen übermächtigen Gegner wohl nur um die Höhe der Niederlage, die den Bambergern indes – da zu 99 Prozent auch alle anderen Gruppengegner gegen Real ohne Chance sein werden – nicht zu sehr weh tun wird. Ob die Brose Baskets die TOP16 erreichen, entscheidet sich in den Spielen in Istanbul, in Mailand und vor allem im Heimspiel gegen Zalgiris Kaunas. Mit Blick auf diese Schlüsselspiele kann Chris Fleming das Spiel gegen den Tabellenführer nutzen, um die Integration von Novica Velickovic und D’Or Fischer voranzutreiben, die 2011/12 zusammen noch für Real gespielt haben.

Auch in der spanischen Liga präsentiert sich Real als Tabellenführer mit 7:0 Siegen als unschlagbar, wobei das Team auch viel Energie in seine Verteidigung investiert und nur 67 Punkte pro Spiel zulässt. In der Offensive zaubert Trainer Pablo Laso ohnehin ein Ass nach dem anderen aus dem Ärmel. Mal entscheidet Rudy Fernandez die Spiele mit seiner Athletik, mal Spielmacher Sergio Rodriguez mit seiner Spielübersicht, mal der andere Spielmacher Sergio Llull mit seiner Schnelligkeit oder Jaycee Carroll mit seinen gefürchteten Dreiern. Ganz besonders gut drauf ist aktuell Power Forward Nikola Mirotic, der am Sonntag beim 72:57 im Derby gegen Estudiantes Madrid einmal mehr mit 16 Punkten und 13 Rebounds nicht zu bändigen war.

Derart in Schwung gelingen Real selbst die verrücktesten Körbe wie dieser vor zwei Wochen gegen Manresa erzielte Dreier von Felipe Reyes nach einem langen Pass über das gesamte Feld von seinem Center-Kollegen Marcus Slaughter:

Real Madrid im Stenogramm

Guards: Sergio Llull (12 ppg, 4 apg), Sergio Rodriguez (10 ppg, 48 % Dreier, 6 apg, 2 spg, bester Passgeber der spanischen Liga), Jaycee Carroll (10 ppg), Dontaye Draper.

Forwards: Tremmel Darden (1 bpg), Rudy Fernandez (13 ppg, 4 apg), Daniel Diez.

Center: Nikola Mirotic (14 ppg, mit 67 % bester Dreierschütze der Euroleague, 6 rpg, 1 bpg, im Hinspiel 12 Punkte und 8 Rebounds), Ioannis Bouroussis (6 rpg, 1 bpg), Marcus Slaughter (2 spg, 1 bpg, Ex-Bamberg und -BHV), Salah Mejri (1 bpg), Felipe Reyes (6 rpg, im Hinspiel 13 Punkte und 7 Rebounds, fehlte zuletzt mit Rückenbeschwerden).

Headcoach: Pablo Laso (46, ESP, dritte Saison bei Real).


Bayern in der Toskana: Sieg und TOP16 oder die nächste Pleite?

Um zu verstehen, wie wichtig es für den FC Bayern München ist, am Freitag bei Montepaschi Siena zu gewinnen, muss man sich das Restprogramm in der Gruppe C vergegenwärtigen. Den Bayern fehlt bei einer Bilanz von 3:3 zwar wohl nur noch ein Sieg zum Erreichen der TOP16. Aber das Restprogramm der Münchener hat es in sich, denn sie spielen noch in eigener Halle gegen Olympiakos und Galatasaray sowie auswärts in Malaga – alle drei Aufgaben erscheinen schwerer als das Spiel am Freitag. Bleiben die Bayern bei drei Siegen, droht ihnen Gefahr von den Clubs auf den Plätzen vier bis sechs – die können nämlich alle noch auf drei bzw. vier Siege kommen.

So spielt Malaga (2-4) noch in Zielona Gora, in Siena und daheim gegen die Bayern. Zielona Gora (2-4) sind in der zuletzt gezeigten Form ein oder zwei Siege in Siena und gegen Malaga zuzutrauen. Siena (1:5) empfängt nach den Bayern auch noch Zielona Gora und Malaga in eigener Halle und könnte somit auch noch auf drei oder vier Siege kommen. Egal, wie man es dreht und wendet: Wer nur auf drei Siege kommt, muss den Rechenschieber rausholen – mit ungewissem Ausgang. Die Bayern haben es in der Hand, diesem Szenario mit einem Sieg am Freitag aus dem Weg zu gehen. Gelingt das nicht, muss zumindest der direkte Vergleich gerettet werden, in dem die Münchener mit ihrem 89:79-Sieg im Hinspiel zehn Punkte vorgelegt haben.

Natürlich hat man sich auch in der Toskana längst ausgerechnet, dass die TOP16 mit etwas Glück durchaus noch erreichbar ist. Zwar hat Montepaschi am Sonntag in der italienischen Liga nach vier Siegen in Folge mit einem 88:90 in Cantu mit nunmehr 5:2 Siegen seine Tabellenführung eingebüßt. Aber die einmal mehr vom unverwüstlichen Daniel Hackett (25 Punkte und sieben Rebounds) angeführten Senesi verkauften ihre Haut in dem intensiven Spitzenspiel genauso teuer wie drei Tage zuvor beim genauso unglücklichen 52:54 in der Euroleague bei Galatasaray Istanbul (mit 16 Punkten, sechs Rebounds und vier Assists von Hackett):

Montepaschi spielt seine Euroleague-Heimspiele in dieser Saison im Nelson-Mandela-Forum von Florenz. Diese Arena fasst zwar nur 7.000 Zuschauer (und damit nicht die von der Euroleague für Clubs mit einer A-Lizenz geforderten 10.000), kommt mit einer besseren Ausstattung den sonstigen Euroleague-Ansprüchen aber näher als die Halle in Siena. Der von Montepaschi vor einigen Jahren angekündigte Bau einer neuen Arena ist mittlerweile dem finanziellen Niedergang des Clubs zum Opfer gefallen. Wegen leerer Vereinskasse wird Montepaschi wohl auch keinen Ersatz für den kürzlich entlassenen Kim English engagieren. Zudem verdichten sich Gerüchte, dass Daniel Hackett Siena nach der regulären Saison in Richtung Türkei (Galatasaray) verlassen wird.

Montepaschi Siena im Stenogramm

Guards: Erick Green, Taylor Rochestie (50 % Dreier, Ex-Berlin und –GÖ), David Cournooh.

Forwards: Daniel Hackett (15 ppg, 47 % Dreier, 5 apg, bester Passgeber der italienischen Liga), Josh Carter (bester Dreierschütze der italienischen Liga, Ex-Oldenburg), Jeff Viggiano, Mattia Udom (19, 195, ITA).

Center: Spencer Nelson (Ex-Bamberg, immer noch verletzt), Othello Hunter (7 rpg, 1 bpg), Tomas Ress, Benjamin Ortner (Ex-Gießen).

Headcoach: Marco Crespi (51, erste Saison in Siena).

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport