FB Twitter Instagram YouTube Google+
Zwei Playoff-Plätze, vier Bewerber, 16 Kombinationen: Welcher Klub kommt am letzten Spieltag wie...

Zwei Playoff-Plätze, vier Bewerber, 16 Kombinationen: Welcher Klub kommt am letzten Spieltag wie...

Telekom Baskets Bonn, s.Oliver Baskets, Phoenix Hagen und WALTER Tigers Tübingen die Kandidaten / In der Partie FRAPORT SKYLINERS gegen Neckar RIESEN Ludwigsburg wird der zweite Absteiger ermittelt
Vor dem letzten Hauptrunden-Spieltag in der Beko Basketball Bundesliga (Beko BBL) am kommenden Samstag, den 27. April, stehen noch zwei wichtige Entscheidungen aus: Welche zwei Teams aus dem Quartett Telekom Baskets Bonn, s.Oliver Baskets, Phoenix Hagen und WALTER Tigers Tübingen nehmen die beiden noch zu vergebenden Playoff-Plätze sieben und acht ein? Und: Wer muss neben den LTi GIESSEN 46ers den Gang in die ProA antreten? Ermittelt wird der zweite Absteiger im „Abstiegs-Finale“ zwischen den FRAPORT SKYLINERS und den Neckar RIESEN Ludwigsburg. Der Sieger dieser Partie spielt auch in der Saison 2013/2014 in der höchsten deutschen Spielklasse, der Verlierer steigt ab.


Hinsichtlich der Playoff-Teilnahme haben die Telekom Baskets Bonn und die s.Oliver Baskets die besten Karten: Gewinnen beide Klubs ihre Spiele, sind sie in der Riege der besten acht Mannschaften vertreten. Die WALTER Tigers Tübingen, die mit 32:34 Punkten zwei Punkte hinter dem Trio Bonn, Würzburg und Hagen (alle 34:32 Punkte) liegen, können den Einzug in die Runde der letzten Acht nicht aus eigener Kraft schaffen und müssen auf eine entsprechende Ergebnis-Konstellation hoffen. Gleiches gilt für Phoenix Hagen, wenngleich die Westfalen mehr Optionen als die Tübinger haben.

Folgende Play-off-Konstellationen sind möglich:

Bonn: Mit Sieg definitiv weiter, mit Niederlage nur, wenn gleichzeitig Tübingen verliert und Hagen/Würzburg nicht beide ihre Spiele gewinnen.

Würzburg: Mit Sieg definitiv weiter, mit Niederlage nur, wenn gleichzeitig Tübingen gewinnt und Hagen/Bonn nicht beide ihre Spiele gewinnen.

Hagen: Mit Sieg weiter, wenn Bonn und/oder Würzburg verlieren. Mit Niederlage nur weiter, wenn Bonn gewinnt und Würzburg/Tübingen beide verlieren.

Tübingen: Muss gewinnen, reicht aber nur, wenn gleichzeitig Bonn und Hagen beide verlieren.

Welche der vier Klubs erreichen bei welchen Ergebnissen des letzten Spieltages die letzten beiden freien Playoff-Plätze? Unten in der Grafik sind alle 16 möglichen Kombinationen der vier betreffenden Spiele vorab durchgerechnet. Demnach hat Würzburg die größten und Tübingen die kleinsten Chancen auf die Postseason:




Geklärt ist hingegen, dass die Brose Baskets (Hauptrunden-Erster), die EWE Baskets Oldenburg (Hauptrunden-Zweiter), ratiopharm ulm (Hauptrunden-Dritter) und der FC Bayern München (Hauptrunden-Vierter) in der ersten Playoff-Runde (Modus „best of five“) Heimrecht genießen.

Die Wechselbörse 2017/18

Immer auf dem aktuellen Stand!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport