FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
ALBA BERLIN gelingt Auswärtssieg im letzten Spiel der Hauptrunde

ALBA BERLIN gelingt Auswärtssieg im letzten Spiel der Hauptrunde

Der Pokalsieger gewinnt in München dank hochprozentiger Quote aus der Distanz und einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 80:72 - Das finale Spiel der Hauptrunde in der Zusammenfassung.

Die Ergebnisse im Überblick:

FC Bayern München - ALBA BERLIN 72:80

Von: Robert Jerzy

FC Bayern München - ALBA BERLIN 72:80 (Boxscore)

ALBA BERLIN gelingt die erfolgreiche Generalprobe im Hinblick auf die Playoffs mit einem 80:72-Sieg beim FC Bayern München. Für Sasa Obradovic war das letzte Spiel der Hauptrunde in München ein Experiment, wie seine Mannschaft den Ausfall von Center Leon Radosevic kompensiert. Dieser wird dem Pokalsieger nämlich in der ersten Partie der Playoff-Serie gegen ratiopharm ulm fehlen. Mit einer kleinen Aufstellung beginnend verlagerten die Berliner ihr Spiel aufgrund dessen ab der ersten Minute auf die Distanz, was es dem Gastgeber erschwerte, die Angriffsbemühungen der Albatrosse zu stören. Der FC Bayern versuchte die Berliner Verletzungssorgen auf der Center-Position mit einer großen Aufstellung ausnutzen, was jedoch zur Folge hatte, dass man in der Defensive nicht eng genug an den Schützen stand. Die schnellen Abschlüsse der Gäste brachten eine 10-Punkte Führung nach dem ersten Abschnitt. Erst zu Beginn des zweiten Viertels fand München mehr zu seinem Spiel, speziell dank Paul Zipser (10 Punkte) und Chevon Troutman, die ihr Team wach rüttelten und durch frühe Ballgewinne und starke Reboundarbeit den besseren Start erwischten.

So gut ALBA BERLIN aus der Distanz auch traf, so schwer taten sie sich, den Korb mittels Pick & Roll bzw. Post-Ups zu attackieren. Gerade hier machte sich das Fehlen von Radosevic bemerkbar. München war zudem in der Lage, den Gast sehr früh in Foul-Belastung zu drängen, was sich unter anderem auch in der Freiwurf-Bilanz wiederspiegelt (35 zu 17 Freiwürfe zu Gunsten der Bayern). Immer wenn sich ein Lauf der Bayern ankündigte, konterten die Berliner jedoch mit effizienter Offensive - so auch zu Beginn des dritten Viertels, als schnelle Körbe von David Logan Jan-Hendrik Jagla und Reggie Redding den alten Vorsprung von 10 Punkten wieder herstellten und der Mannschaft von Svetislav Pesic nicht erlaubte, die Partie enger zu gestalten.

Besonders ausschlaggebend war die Münchener Ausbeute aus der Distanz. Mit lediglich zwei Treffern aus 16 Versuchen fand der Hausherr zu keiner Zeit der Partie die gewohnte Treffsicherheit, die Berlin allerdings zur Schau stellte (14/33 Treffer). Inwieweit der Ausgang der Partie aufgrund der im Vorfeld feststehenden Tabellensituation relevant ist, wird sich wohl erst in den Playoffs zeigen. Für beide Teams geht es nun darum, den Fokus auf die bald beginnenden Erstrundenserien zu legen.

Reggie Redding (21) führte alle Akteure in den Punkten an, gefolgt von David Logan (15) und Jan-Hendrik Jagla (11), der an alter Wirkungsstätte vom Verein und den Fans herzlich empfangen wurde. Beim FC Bayern waren Deon Thompson, John Bryant (jeweils 11) sowie Paul Zipser (10) die auffälligsten Spieler. 


Videos zum Spieltag gibt es in Kürze bei Beko-BBL.TV

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport