FB Twitter Instagram YouTube Google+
Beko BBL ALLSTAR Day
ALLSTAR-Countdown: Neun Hauptdarsteller im Kurzportrait

ALLSTAR-Countdown: Neun Hauptdarsteller im Kurzportrait

Am 18. Januar gastiert der Beko BBL ALLSTAR Day nach 2010 zum zweiten Mal im Telekom Dome. Die Fans haben die Startformationen sowie die Coaches der beiden Mannschaften gewählt, Letztere komplettierten im Anschluss beide Kader um sieben weitere Akteure. Um die Vorfreude auf das Bestentreffen zu steigern, werden an dieser Stelle jeden Tag einige der ALLSTARS vorgestellt:

Brandon Thomas (Team International)
Small Forward - 1,98m - 17.08.1984
Die Artland Dragons sind ein "Wohlfühl-Verein". Das bestätigt allein die Tatsache, dass viele ehemalige Spieler der Niedersachsen nach Aufenthalten in der Fremde gern nach Quakenbrück zurück kehren. Ein gutes Beispiel dafür ist Brandon Thomas, der nach einem durchwachsenen Jahr in München erneut bei den Drachen anheuerte und mit 13,1 PpS sowie 3,8 RpS zum absoluten Leistungsträger avanciert.

Anthony King (Team International)
Center - 2,06m - 22.01.1985
Bewegliche Innenspieler, die den Fastbreak mitlaufen können und gleichermaßen den Kampf am Brett annehmen sind rar. Anthony King passt genau in diese Kategorie von Centern, die den modernen Basketball perfekt verkörpern. In seinem nunmehr dritten Jahr bei den Drachen hat sich der Pivot nochmals weiterentwickelt und ist mit 12,6 Punkten sowie 66,3 Rebounds pro Spiel ganz klar die erste Option am Brett für die Niedersachsen.

Danilo Barthel (Team National)
Power Forward - 2,07m - 24.10.1991
Dem Bonner Publikum ist Danilo Barthel bereits seit dem ALLSTAR Day 2010 ein Begriff. Seinerzeit lief der Forward der FRAPORT SKYLINERS noch beim NBBL ALLSTAR Game auf und ließ damals schon sein Talent aufblitzen. In der aktuellen Spielzeit feiert der variable Vierer für die Bankenstädter seine bislang beste Saison, steht im Schnitt fast 30 Minuten auf dem Feld und bringt es dabei auf 11,8 Punkte sowie 4,9 Rebounds.

Maxi Kleber (Team National)
Power Forward - 2,07m - 29.01.1992
Nach beinahe vier Jahren, in denen Kleber den s.Oliver Baskets aufgrund anhaltender Verletzungssorgen nur selten zur Verfügung stand, absolviert der Youngster 2013/2014 eine Saison auf hohem Niveau. Ob mit dem Gesicht oder dem Rücken zum Korb: Kleber hat ein reichhaltiges Arsenal an Waffen im Repertoire, mit dem er der gegnerischen Verteidigung zusetzen kann. Ein Schnitt von 9,8 Punkten und 6,3 Rebounds belegt zudem, dass sein Körper robust genug für den Kampf am Brett ist - worüber sich ganz Basketballdeutschland mit ihm freut.

Andreas Seiferth (Team National)
Center - 2,09m - 23.06.1989
Die TBB Trier ist seit einigen Jahren zur wahren "Aufzuchtstätte" deutscher Talente geworden. Nicht umsonst wechselte auch Andreas Seiferth in der Vergangenheit aus seiner Berliner Heimat an die Mosel. Dort wusste er ab dem ersten Tag, was er von Trainer Henrik Rödl zu erwarten hat - immerhin spielte der Pivot unter dem Ex-Europameister bereits in der NBBL. Auf welchem Level der Nationalspieler mittlerweile agiert, zeigen die acht Spiele in Serie, in denen er über den Jahreswechsel hinweg zweistellig gepunktet hat. Ausgerechnet beim Gastspiel im Telekom Dome erzielte Seiferth mit 27 Zählern einen persönlichen Karrierebestwert.

Dirk Mädrich (Team National)
Center - 2,11m - 16.07.1983
Es war ein langer Weg, den der "Mann in der Mitte" von RASTA Vechta gehen musste. Vor der Saison 2011/2012 wechselte Dirk Mädrich von der Beletage in die drittklassige ProB zu einem Verein, der mit Spaß und Engagement austesten wollte, wohin die Basketball-Reise gehen kann. Im Eiltempo arbeiteten sich die Niederachsen in der Hierarchie der "Jungen Liga" empor, ehe im vergangenen Frühjahr wie im Rausch die ProA-Meisterschaft errungen wurde - und anschließend ausgebig gefeiert. Der selbsternannte "geilste Club der Welt" hat den Kern des Teams für das Abenteuer Beko BBL beisammen gehalten, und Mädrich beweist, dass er mit seinen 30 Lenzen problemlos gegen die Konkurrenz mithalten kann. Im Schnitt markiert er 13,3 Punkte und 5,7 Rebounds

Philip Zwiener (Team National)
Small Forward - 2,01m - 23.07.1985
Der Nationalspieler aus den Reihen der Eisbären Bremerhaven hat im Vergleich zum Vorjahr nochmals einen Schritt nach vorn getan und besticht 2013/2014 durch seine Konstanz. Variabel auf beiden Forward-Positionen einsetzbar, legt Zwiener durchschnittlich 9,7 Punkte sowie 4,1 Rebounds pro Begegnung auf. Besonders wertvoll ist, dass der 28-Jährige dabei nie seine Mitspieler aus den Augen verliert - die 2,2 verteilten Assists sprechen diesbezüglich eine klare Sprache. Ein Karrierebestwert von jenseits der Dreierlinie (45,8 Prozent Trefferquote) erlauben es Zwiener zudem, stetig Gefahr von außen auszustrahlen, oder ihm zu nah auf die Pelle rückende Verteidiger mit seinem patentierten Spinmove zu schlagen.

Larry Gordon (Team International)
Small Forward - 1,96m - 18.04.1987
Wie geschaffen für den Spielstil von Phoenix Hagen ist Larry Gordon. Eigentlich auf der Position des Small Forwards beheimatet, rückt der Amerikaner im kollektiven Konstrukt der Volmestädter, bei denen im Tempomat der sechste Gang eingestellt ist, gern auf die Vier und sorgt so für Mismatches. Ein Schnitt von 16,3 Punkten und 7,6 Rebounds (davon 3,4 am offensiven Brett) drückt sehr genau aus, was Gordon für die "Feuervögel" darstellt. Er ist Allrounder, eine basketballerische Wollmilchsau. Nicht selten legt Coach Ingo Freyer seinem Point Forward am Ende der 24 Sekunden-Uhr den Ball in die Hände, um ihn aus dem Eins-gegen-Eins heraus kreieren zu lassen.

David Logan (Team International)
Shooting Guard - 1,83m - 26.12.1982
Welchen Wert David Logan für ALBA Berlin hat, zeigte sich nirgends besser, als beim offiziellen Saisonauftakt der Beko Basketball Bundesliga, dem Champions Cup. Eigentlich als Werfer rekrutiert, zeigte der 1,83 Meter-Mann seine Schnelligkeit und Körperkontrolle beim Zug ans Brett, wo er trotz viel Kontakt den entscheidenden Korbleger verwandelte. Der Amerikaner ist für die Hauptstädter ganz klar der "Go-to-Guy", ist derjenige mit dem Ball in der Hand, wenn die Uhr heruntertickt oder es enge Partien zu entscheiden gibt. Im Schnitt markiert Logan 13,4 PpS, weiß aber auch beim Rebound (2,9 RpS) und beim Spielaufbau (2,8 ApS) auszuhelfen.

Weitere Informationen zum Beko BBL ALLSTAR Day gibt es auf www.allstarday.de

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport