FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Brisanter Wechsel - Till-Joscha Jönke von Ulm nach Tübingen

Brisanter Wechsel - Till-Joscha Jönke von Ulm nach Tübingen

Lange Zeit warteten die Fans der WALTER Tigers Tübingen vergeblich auf eine Personalentscheidung der Tübinger Bundesliga-Basketballer. Genauer gesagt 47 Tage nach der Vertragsverlängerung von Jonathan Wallace gibt es für die Tigers-Anhänger nun wieder Lesestoff. Mit Till-Joscha Jönke wechselt eine deutsche Nachwuchshoffnung von der Donau an den Neckar.

Der 22-Jährige erhält bei den Raubkatzen einen Vertrag über zwei Spielzeiten bis Mitte 2016. Nach Romeo Travis vor genau fünf Jahren ist Jönke der zweite Akteur, der von ratiopharm ulm zu den WALTER Tigers Tübingen wechselt. Dane Watts ging nach zwei Jahren in Diensten der Tübinger im Sommer 2011 den  umgekehrten Weg. Beide Wechsel haben bei den Fans beider Lager große Emotionen ausgelöst. In der Personalie „Jönke“ dürfte es jedoch weniger hohe Wellen schlagen. Der Point Guard kam in den letzten zwei Spielzeiten nämlich nicht auf die erhoffte Spielzeit im Team von Trainer Torsten Leibenath. Jedoch war er im ProB-Team der Weissenhorn Youngstars ein absoluter Leistungsträger. An seiner neuen Wirkungsstätte erhofft sich der erste Tübinger Neuzugang nun mehr Spielzeit. Jönke bat die Ulmer daraufhin um eine Vertragsauflösung seines noch laufenden Vertrags. ratiopharm ulm entsprach diesem Wunsch. 

Herausragende Spielzeit in der ProB

Für den Kooperationspartern der Ulmer Basketballer legte Jönke zuletzt sehr gute Werte auf. Mit 21,8 Zählern, 5,2 Rebounds und 4,0 Assists war der gebürtige Düsseldorfer Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Youngstars. Fast jede Partie konnte er zweistellig punkten. Seine drei besten Begegnungen absolvierte er gegen Langen (44 Punkte), Dresden (33) und Leitershofen (31). Starke Werte des erst 22-Jährigen, unter den besten zwölf Korbjägern reihte sich Jönke dabei als einziger deutscher Spieler als viertbester Scorer der ProB ein. Zum Vergleich: Vor genau drei Jahren kam mit Josh Young ein Spieler mit ähnlichen Werten aus der ProB und entwickelte sich vor allem im ersten Jahr bei den Tübingern zu einem wichtigen Spieler. Dieses Ziel verfolgt nun drei Jahre später auch die neue Raubkatzen mit der Nummer zehn.

Der 1,89 Meter große und 93 Kilogramm schwere Spielmacher überzeugte Tigers-Cheftrainer Igor Perovic zuletzt im Probetraining. Schnell waren sich beide Seiten klar, die kommenden zwei Jahre gemeinsam zu gestalten. „Till ist ein junger Spieler mit sehr viel Potential. Er hat eine herausragende Spielzeit in der ProB hinter sich, dazu gehörte er auch zum festen Kader von ratiopharm ulm und sammelte bereits früh Erfahrung. Seine große Stärke ist das Scoring, dazu geht er aggressiv zum Rebound und verteilt Assists. Um sich bei uns weiter positiv zu entwickeln, werden wir vor allem intensiv an seinem Wurf arbeiten“, so Tigers-Cheftrainer Perovic über seine ersten Neuzugang. In der letzten Saison absolvierte Jönke zudem zwölf Spiele für die Ulmer Spatzen, wo er auf 2,8 Zähler kam. Besonders stark agierte er dabei von der Freiwurflinie: alle 13 Versuche gingen durch die gegnerische Reuse. Der 22-Jährige soll zukünftig viel Energie von der Tübinger Bank bringen und die etablierten Spieler um Branislav Ratkovica und Jonathan Wallace entlasten, das Spielniveau hoch halten und gleichzeitig neue Reize setzen. Insbesondere freut sich Jönke dabei  speziell auf Julian Albus, die sich unter anderem aufgrund des gleichen Jahrgangs schon längere Zeit kennen. Hintergrund ist ferner, dass Daniel Albus (älterer Bruder von Julian Albus) mit Jönke zusammen in Weissenhorn gespielt hat.  Aufgrund des „Tapetenwechsels“ nimmt der 22-Jährige aktuell nicht an den Lehrgängen der A2-Nationalmannschaft teil. Die Konzentration gilt der neuen Aufgabe in Tübingen. 

Ziel des Wechsels: Weiterentwicklung als Spieler und Durchbruch in der Beko BBL

Eines seiner besten Spiele für ratiopharm ulm absolvierte Jönke ausgerechnet gegen seinen nun neuen Club aus Tübingen. Bei der 55:92-Niederlage der Raubkatzen im November letzten Jahres spielte der Point Guard rotzfrech auf, erzielte acht Punkte und war nicht aufzuhalten. Um dauerhafte gute Leistungen in der Beko BBL abliefern zu können, entschied sich Jönke nun für einen Wechsel nach Tübingen. An neuer Wirkungsstätte will der 22-Jährige nun den Durchbruch zum Leistungsträger im deutschen Basketball-Oberhaus schaffen: „Mit dem ersten Training unter Coach Perovic habe ich gemerkt, dass er mich als Spieler weiterentwickeln kann. Als Backup für Branislav Ratkovica erhoffe ich mir nun mehr Spielzeit und will einen nicht geringen Anteil am Erfolg der Tigers beitragen. Dafür gilt es in den kommenden Wochen und Monaten viel und intensiv zu trainieren“, erläutert Jönke seinen Wechsel von Ulm nach Tübingen. Gleichzeitig freut sich der gebürtige Düsseldorfer schon jetzt auf die kommenden Derbys gegen seinen Ex-Verein: „Die Duelle zwischen Ulm und Tübingen sind einmalig in Deutschland – intensive Spiele gepaart mit einer sensationellen Stimmung“, weiß Jönke, der zuletzt vier Derbysiege für die Ulmer feiern konnte. Nach Auffassung von Jönke soll sich dies jetzt natürlich ändern.

Zur Person: 

Till-Joscha Jönke wurde am 04. Januar 1992 in Düsseldorf geboren und wuchs mit drei älteren Brüdern in der Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen auf. Das Basketballspielen lernte und begann er in seiner Heimatstadt, im Jahr 2009 folgte dann der Wechsel zum Traditionsverein und Rivalen nach Leverkusen. Hier spielte er drei Jahre im NBBL-Team sowie in der ProB bei den Aktiven. Im Sommer 2012 folgte der nächste Schritt: der 22-Jährige schloss sich für drei Spielzeiten dem Bundesligisten ratiopharm ulm an. Per Zweitspielrecht agierte Jönke vor allem im Team der Weissenhorn Youngstars federführend, wo er in der letzten Saison beeindruckende Spiele absolvierte. 

Mit Jönke umfasst der Kader der Tübinger nunmehr sechs Spieler. Die „Klassenerhaltshelden“ Branislav Ratkovica, Anatoly Kashirov und Bogdan Radosavljevic hatten bereits Arbeitspapiere für die kommende Spielzeit, dazu entschieden sich Eigengewächs Julian Albus sowie Topscorer Jonathan Wallace für einen weiteren Verbleib in der Neckarstadt. Unterdessen machen sich Tigers-Manager Robert Wintermantel und Head Coach Perovic am Freitag auf in Richtung Las Vegas, wo neben dem Worldwide Invitational Camp auch Akteure bei der NBA-Summerleague in der amerikanischen Wüstenstadt unter die Lupe genommen werden soll.

 

easyCredit TOP FOUR

Jetzt Tickets sichern!

Telekombasketball.de

Alle Spiele LIVE und in HD!

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport