FB Twitter Instagram YouTube Google+
News
Das Ende einer bizarren Woche: Jordan geht, Lawrence kommt

Das Ende einer bizarren Woche: Jordan geht, Lawrence kommt

Telekom Baskets entlassen Jordan aus seinem Vertrag / Eugene Lawrence, Veikalas’ Ex-Kollege, übernimmt Playmaker-Position / Point Guard kommt vom BC Hoverla (Ukraine) / Vertrag bis Ende der Saison 2013/2014

Jared Jordan ist nicht mehr Teil der Telekom Baskets Bonn. Der Arbeitsvertrag des langjährigen Playmakers wurde mit Wirkung zum heutigen Donnerstag aufgelöst. Das Herzstück des Telekom-Baskets-Teams in der Offensive wechselt damit mitten in der Saison zum aktuellen Meister Brose Baskets Bamberg.

„Wenn das Herz eines Leistungsträger spürbar nicht mehr für uns schlägt“, so Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich, mache es keinen Sinn, „eine Art Erziehungsmaßnahme nach dem Motto »Vertrag ist Vertrag« durchzusetzen.“ Man sei in ein Wechselspiel hineingezogen worden, dass man nicht gewinnen konnte und dass schon vor dem Anpfiff entschieden gewesen sei – „nicht rechtlich, sondern psychologisch“. Wiedlich: „Der Verein ist vom Jordan-Agenten informiert worden, dass sein Klient nach Bamberg wechseln wolle, erst später erfolgte eine offizielle Kontaktaufnahme von Bamberg zu uns. Da war im Kopf Jordans aber schon längst alles passiert und zementiert.“

Die Telekom Baskets trafen ihre Entscheidung in großer Eintracht: „Jared war uns gegenüber sehr deutlich. Er möchte nach Bamberg, um dort schon in diesem Jahr um die Meisterschaft zu spielen und so den nächsten Schritt in seiner Basketballkarriere zu machen“, sagt Sport-Manager Michael Wichterich. Im Zentrum aller Überlegungen stand bei allen Baskets-Entscheidungsträgern das Ziel „Playoffs“. „Da waren wir einhellig der Meinung, dass die Chance mit einem dann möglicherweise nur mittelprächtig engagierten Jordan kleiner ist als mit einer Mannschaft, durch die ein Ruck gehen und einen soliden Aufbauspieler haben wird“, so Headcoach Mathias Fischer.

Dieser neue Point Guard der Baskets heißt Eugene Lawrence und hat in der Saison 2010/11 gemeinsam mit Benas Veikalas beim tschechischen Vize-Meister BK Prostejov gespielt. Der 27-Jährige misst 1,84 Meter und ist nicht so leicht vom Kurs abzubringen: Er wiegt mehr als 100 Kilogramm und wechselt vom ukrainischen Erstligisten Hoverla nach Bonn.

Telekom Baskets Bonn verpflichten Eugene Lawrence

Vom ukrainischen Verein BC Hoverla kommt Eugene Lawrence zu den Rheinländern und ersetzt damit Jared Jordan auf der Position des Spielmachers. Der 27-Jährige erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison 2013/2014 und ist ab sofort spielberechtigt.

Lawrence ist in Bonn bei Fans und Spielern kein Unbekannter. Der bullige 1,84 Meter-Mann stand zwischen 2009 und 2011 im Aufgebot des tschechischen Clubs BK Prostejov, wo er Seite an Seite mit Benas Veikalas auflief. In den beiden direkten Aufeinandertreffen der Telekom Baskets mit Prostejov in der Eurochallenge-Saison 2010/2011 führte der Amerikaner seine Farben zu zwei überzeugenden Erfolgen. Beim 86:63-Heimsieg glänzte Lawrence mit einem Gesamtpaket von elf Punkten, sechs Rebounds und sieben Assists, zum 81:75 in Bonn steuerte er zehn Punkte, drei Rebounds und zwei direkte Korbvorlagen bei.

Der gebürtige New Yorker machte seine ersten Schritte im organisierten Basketball an der bekannten Lincoln Highschool, wo er mit dem damaligen NBA-Phänomen Sebastian Telfair zusammen spielte. Im Anschluss besuchte Lawrence die renommierte St. John‘s University. Seine vierjährige College-Karriere beendete er im Jahre 2008 inklusive Eintrag in die ewigen Bestenliste seiner Alma Mater. Sowohl bei den Assists (520) als auch der Dreierquote (40,5 Prozent) belegt Lawrence den dritten Rang.

Aus einer Großfamilie stammend – Eugene ist das fünfte von insgesamt sieben Lawrence-Geschwistern – begann er im Alter von 22 Jahren seine Profilaufbahn beim slowakischen Traditionsverein SPU Nitra, wo er vom Start weg zum Leistungsträger avancierte. Mit durch die Bank starken Werten von durchschnittlich 17,8 Punkten, 4,7 Rebounds sowie 7,0 Assists pro Spiel führte der Regisseur sein Team zur nationalen Meisterschaft. Nach zwei Spielzeiten in Prostejov gewann Lawrence mit CEZ Nymburk 2011/2012 eine weitere Landesmeisterschaft. Im folgenden Sommer wechselte er in die Ukraine zum BC Hoverla, den er während seines ersten Jahres bis ins Pokalfinale führte. In der Saison Saison 2013/2014 legte Lawrence bis zu seinem Wechsel nach Bonn starke 10,1 PpS, 2,8 RpS und 5,8 ApS auf.

Offener Brief von Baskets Präsident Wolfgang Wiedlich >>

easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport