FB Twitter Instagram YouTube Google+

Europapokal 2017/2018

Die easyCredit BBL startete 2017/18 wie in den Vorjahren mit acht Klubs in die europäischen Wettbewerbe. Unterhalb der 16 Teilnehmer umfassenden „Turkish Airlines EuroLeague“ beanspruchten dabei wie im Vorjahr der als EuroLeague-Unterbau konzipierte „7 DAYS EuroCup“ (24 Teilnehmer) und die von der FIBA initiierte „Basketball Champions League“ (32 Teilnehmer) das Attribut „zweithöchster europäischer Wettbewerb“ für sich. Im vierten Wettbewerb, dem „FIBA Europe Cup“, spielten anfangs ebenfalls 32 Mannschaften. Im insgesamt 104 Klubs starken Teilnehmerfeld stellte Deutschland wie auch Russland, Italien und Frankreich acht Klubs. Nur Spanien und die Türkei (je 11) entsandten noch mehr Vertreter in den Europapokal.

Meister Brose Bamberg vertrat die easyCredit BBL in der EuroLeague. Im EuroCup starteten die Halbfinalisten ratiopharm ulm und FC Bayern München sowie der letztjährige Pokalsieger ALBA BERLIN. In der Basketball Champions League (BCL) war die easyCredit BBL mit Vizemeister EWE Baskets Oldenburg, medi bayreuth, den Telekom Baskets Bonn und den MHP RIESEN Ludwigsburg in dieser Saison sogar mit vier Teilnehmern vertreten (einer mehr als im Vorjahr). Der FIBA Europe Cup fand unterdessen ohne deutsche Beteiligung statt, nachdem s.Oliver Würzburg in der Quali gescheitert war.

7 DAYS EuroCup: Bayern München scheitert im Halbfinale an Darüssafaka, Berlin im TOP16 und Ulm in der Vorrunde

Im 7DAYS EuroCup starteten in dieser Saison die sieben wichtigsten europäischen Ligen mit je drei Klubs. Zwei Teams aus Litauen und der israelische Meister Jerusalem rundeten das starke Teilnehmerfeld ab. Die easyCredit BBL entsendete dabei mit ratiopharm ulm, dem FC Bayern München und ALBA BERLIN dieselben Teilnehmer wie in der vergangenen Saison in diesen EuroLeague-Unterbau, der durch die Rückkehr türkischer, italienischer und französischer Klubs (waren im Vorjahr wegen des Vetos ihrer nationalen Verbände nicht vertreten) maßgeblich aufgewertet wurde.

ratiopharm ulm hatte in der schwierigsten Gruppe D von Anfang an einen schweren Stand, wurde mit 2:8 Siegen Gruppenletzter und musste Villeurbanne (7:3), Trient (6:4), St. Petersburg (6:4) und Gran Canaria (5:5) den Vortritt in die TOP16 lassen (Platz 22 im Abschluss-Klassement). ALBA BERLIN qualifizierte sich in seiner Gruppe C mit 6:4 Siegen zusammen mit Lokomotiv Kuban (10:0), Rytas Vilnius (6:4) und CSP Limoges (5:5) für die TOP16. Dort erwiesen sich aber die Favoriten Darüssafaka Istanbul (5:1 Siege) und Herbalife Gran Canaria (4:2 Siege) als stärker. Die beiden Berliner Siege über Galatasaray Istanbul und der dritte Platz mit 2:4 Siegen reichten nicht zum Einzug in die Playoffs (Platz 10 im Abschluss-Klassement).

Der FC Bayern München gewann in der Gruppe B die ersten neun Gruppenspiele und qualifizierte sich mit 9:1 Siegen souverän als Gruppensieger vor Galatasaray Istanbul, Reggio Emilia und Buducnost Podgorica (alle je 5:5 Siege) für die TOP16-Runde. Auch dort verloren die Münchener nur ein Spiel (in Turin) und quakifizierten sich mit 5:1 Siegen zusammen mit St. Petersburg (4:2) für das Playoff-Viertelfinale. Dort wurde Unics Kazan um Viertelfinale „best-of-three“ mit 2:1 bezwungen, aber im Halbfinale scheiterten die Bayern mit 0:2 an Daraüssafaka Istanbul, das sich später auch im Finale mit 2:0 gegen Lokomotiv Kuban durchsetzte. Bayern beendete den EuroCup als Dritter.

Mehr Infos auf der offiziellen Homepage des 7DAYS Eurocup

 

easyCredit BARMER Telekom Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport