FB Twitter Instagram YouTube Google+

Europapokal 2017/2018

Die easyCredit BBL ist 2017/18 wie in den Vorjahren wieder mit acht Klubs im Europapokal vertreten. Unterhalb der 16 Teilnehmer umfassenden „Turkish Airlines EuroLeague“ beanspruchen dabei wie im Vorjahr der als EuroLeague-Unterbau konzipierte „7 DAYS EuroCup“ (24 Teilnehmer) und die von der FIBA initiierte „Basketball Champions League“ (32 Teilnehmer) das Attribut „zweithöchster europäischer Wettbewerb“ für sich. Im vierten Wettbewerb, dem „FIBA Europe Cup“, spielen ebenfalls 32 Mannschaften. Im nunmehr insgesamt 104 Klubs starken Teilnehmerfeld stellt Deutschland wie auch Russland, Italien und Frankreich acht Klubs. Nur Spanien und die Türkei (je 11) entsenden noch mehr Vertreter in den Europapokal.

Meister Brose Bamberg vertritt die easyCredit BBL in der EuroLeague. Auch im EuroCup starten mit ratiopharm ulm, dem FC Bayern München sowie ALBA BERLIN die gleichen deutschen Vertreter wie im Vorjahr. In der Basketball Champions League (BCL) hat die easyCredit BBL mit seinem Vizemeister EWE Baskets Oldenburg, medi bayreuth, den Telekom Baskets Bonn und den MHP RIESEN Ludwigsburg in dieser Saison sogar vier Vertreter am Start (einen mehr als im Vorjahr). Der FIBA Europe Cup findet unterdessen in dieser Saison vorerst ohne deutsche Beteiligung statt, nachdem s.Oliver Würzburg in der Quali gescheitert ist.

7 DAYS EuroCup: FC Bayern München und ALBA BERLIN in der zweiten Runde – ratiopharm ulm verpasst TOP16

Im 7DAYS EuroCup starteten in dieser Saison die sieben wichtigsten europäischen Ligen mit je drei Klubs. Zwei Teams aus Litauen und der israelische Meister Jerusalem rundeten das starke Teilnehmerfeld ab. Die easyCredit BBL entsandte dabei mit ratiopharm ulm, dem FC Bayern München und ALBA BERLIN dieselben Teilnehmer wie in der vergangenen Saison in diesen zweithochsten Wettbewerb, der durch die Rückkehr türkischer, italienischer und französischer Klubs (waren im Vorjahr wegen des Vetos ihrer nationalen Verbände nicht vertreten) maßgeblich aufgewertet wurde.

Der FC Bayern München zeigte sich in der Gruppe B aber unbeeindruckt von der größeren Konkurrenz, gewann die ersten neun Gruppenspiele und stand schon früh als Gruppensieger fest. Neben dem FC Bayern (9:1 Siege) qualifizierten sich aus dieser Gruppe noch Galatasaray Istanbul, Reggio Emilia und Bududcnost Podgorica mit je 5:5 Siegen für die TOP16. Auch ALBA BERLIN startete stark in seine Gruppe C und qualifizierte sich schon früh für die TOP16, rutschte in der Rückrunde aber noch hinter Lokomotiv Kuban (10:0) und Rytas Vilnius (6:4) mit ebenfalls 6:4 Siegen auf den dritten Platz ab. Als vierter Teilnehmer qualifizierte sich aus dieser Gruppe CSP Limoges (5:5) für die TOP16. ratiopharm ulm hatte in der ausgeglichenen Gruppe D von Anfang an einen schweren Stand, wurde mit 2:8 Siegen Gruppenletzter und musste Villeurbanne (7:3), Trient (6:4), St. Petersburg (6:4) und Gran Canaria (5:5) den Vortritt in die TOP16 lassen.

Bayern München ist nach seiner souveränen Vorrunde auch in der TOP16-Gruppe F der Favorit, auch wenn die Aufgaben in dieser zweiten Saisonphase sicher schwerer werden. Vor allem der ALBA-Bezwinger Rytas Vilnius und der Ulm-Bezwinger Zenit St. Petersburg wollen erst einmal bezwungen werden. EuroCup-Neuling Fiat Turin gilt in dieser Gruppe als der große Außenseiter. ALBA BERLIN ist in der auf dem Papier noch schwierigeren TOP16-Gruppe E hinter den beiden Istanbuler Klubs Darüssafaka (im Vorjahr Achter der EuroLeague) und Galatasaray (im Vorjahr Zwäöfter der EuroLeague) sowie Herbalife Gran Canaria (erreichte unter Trainer Aito Garcia Reneses 2015 im EuroCup das Finale und 2016 das Halbfinale) wohl selbst der Außenseiter.

Modus: Die TOP16-Runde wird vom 2. Januar bis zum 7. Februar in vier Vierergruppen ausgespielt. Aus jeder Gruppe qualifizieren sich die jeweils zwei besten Mannschaften für die Playoffs. Das Viertelfinale (6. bis 14. März), das Halbfinale (20. bis 28. März) und auch das Finale (10. bis 16. April) werden anschließend im Playoff-Modus best-of-three entschieden. Der EuroCup-Gewinner qualifiziert sich für die EuroLeague 2018/19.

Hier könnt ihr die Spiele sehen: Alle Spiele mit deutscher Beteiligung werden live und in HD bei Entertain und kostenpflichtig hier bei Telekom Sport übertragen (im normalen Basketball-Abo enthalten). Ab der K.o.-Phase werden bis zum Finale auch ausgewählte Partien ohne deutsche Beteiligung übertragen (zudem wird Telekom Sport im November und im Februar die Partien der deutschen Nationalmannschaft in der WM-Quali zeigen).Alle weiteren Spiele des Eurocups könnt ihr kostenpflichtig unter euroleague.tv sehen.

Mehr Infos auf der offiziellen Homepage des 7DAYS Eurocup

easyCredit Telekom Spalding Ranko Simba Dickie Group Kinder plus Sport