FB Twitter Instagram YouTube Google+

Europapokal 2016/2017

Die easyCredit BBL ist auch 2016/17 wieder mit acht Clubs in den europäischen Wettbewerben vertreten, deren Zahl sich in dieser Saison auf vier erhöht hat. Dabei ist hervorzuheben, dass die Zahl der insgesamt antretenden Mannschaften mit 114 Clubs aus 34 europäischen Ländern nahezu gleich geblieben ist. Im Vorjahr verteilten sich 116 Clubs aus 36 Ländern noch auf drei Wettbewerbe. Mehr Vertreter als die BBL entsenden in dieser Saison nur die spanische und die türkische Liga (je zehn). Russland und Frankreich sind ebenfalls mit acht Clubs vertreten.

Der deutsche Meister Brose Bamberg tritt dabei in der Turkish Airlines Euroleague an, die in dieser Saison statt bisher 24 nur noch 16 Teilnehmer umfasst. Vizemeister ratiopharm ulm, der FC Bayern München und Pokalsieger ALBA BERLIN spielen im von 36 auf nur noch 20 Teilnehmer geschrumpften 7DAYS Eurocup. Die neue Basketball Champions League geht mit 40 Vertretern an den Start. Aus der easyCredit BBL sind dort die FRAPORT SKYLINERS, die EWE Baskets Oldenburg und die MHP RIESEN Ludwigsburg dabei. DieTelekom Baskets Bonn spielen im FIBA Europe Cup (38 Clubs).

Euroleague: Auf Brose Bamberg warten bereits in der Vorrunde 30 Spiele

Die Turkish Airlines Euroleague umfasst 2016/17 nur noch 16 Clubs, die jetzt aber schon in der Regular Season nach dem Modus „jeder gegen jeden“ spielen, was dem Deutschen Meister Brose Bamberg vom 14. Oktober bis zum 6. April nicht weniger als dreißig Punktspiele (15 Heimspiele) beschert. Um als erstes deutsches Team die Euroleague-Plaoyffs zu erreichen, was das erklärte große Ziel der Bamberger ist, muss der Deutsche Meister in dieser 16er Liga am Ende mindestens den achten Platz belegen.

Angeführt wird das Teilnehmerfeld vom Euroleague-Titelverteidiger und russischen Serienmeister ZSKA Moskau, den beiden spanischen Finalisten FC Barcelona und Real Madrid (Meister und Pokalsieger) sowie von den vier Istanbuler Topclubs Fenerbahce (Euroleague-Finalist 2016), Anadolu Efes, Galatasaray und Darüssafaka, die in der vergangenen Saison die türkische Meisterschaft unter sich ausmachten. Darüssafaka hat sich bekanntlich zur neuen Saison mit dem letztjährigen MVP der easyCredit BBL,  Brad Wanamaker, verstärkt und der letztjährige Eurocup-Gewinner Galatasaray mit dem deutschen Nationalcenter Tibor Pleiss.

Aus Griechenland starten wie gehabt die beiden Erzrivalen Olympiakos Piräus (Meister) und Panathinaikos Athen (Pokalsieger). Die weiteren Kontrahenten Bambergs sind der italienische Meister Armani Mailand (mit dem easyCredit BBL-MVP 2015 Jamel McLean), Roter Stern Belgrad (Champion der Adria-Liga), der litauische Meister Zalgiris Kaunas (mit der deutschen Nachwuchshoffnung Isaiah Hartenstein), der russische Vizemeister Unics Kasan sowie der um Maik Zirbes verstärkte israelische Pokalsieger Maccabi Tel Aviv (Israel) und der dritte spanische Vertreter Laboral Kutxa Vitoria (mit seinem deutschen Neuzugang Joe Voigtmann).

Modus: Um die 30 Spieltage umfassende Punktrunde in nur sechs Monaten komplett abzuwickeln, setzt die Euroleague im Oktober, November, Dezember, Januar und März in jeweils einer Woche Doppelspieltage an, in denen die Bamberger zwei Euroleague-Spiele (eines auswärts und eines daheim) spielen. Die acht besten Teams der Eurloeague-Punktrunde erreichen die Playoffs. Dort werden vom 18. April bis zum 2. Mai im Modus best-of-five (1-8, 2-7, 3-6 und 4-5) die vier Teilnehmer am Final Four (19. bis 21. April 2017 in Istanbul) ermittelt.

 Mehr Infos auf der offziellen Homepage der Euroleague.

easyCredit Telekom TipBet Spalding Kinder plus Sport