ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Hamburg Towers logo
Brose Bamberg logo
BG Göttingen logo
medi bayreuth logo
EWE Baskets Oldenburg logo
s.Oliver Würzburg logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
JobStairs GIESSEN 46ers logo
FRAPORT SKYLINERS logo

Community Awards

Welcome to Wow. Basketball ist spektakulär. Basketball ist unglaublich ereignisreich und Basketball hat darüber hinaus auch noch sehr nahbare Athleten. Kurz: Basketball ist was fürs Auge, fürs Herz und ein riesengroßes Event für die ganze Familie. Genau dieses gewisse Gefühl vermittelt nicht nur der Basketball an sich, sondern auch alle Mannschaften der easyCredit BBL.

most likable player

Auch zum Ende der Saison 2021/22 bekommt ihr nun wieder die Möglichkeit den beliebtesten Spieler der Saison 2021/22 mit dem Pascal-Roller-Award auszuzeichnen. Ob die Fans Paul Zipser erneut ihr Votum geben oder ob sich diesmal ein anderer Akteur den letzten noch zu vergebenden Award für die Saison 2021/2022 schnappt - das entscheidet sich von heute an. Kandidaten für die Trophäe gibt es einige, darunter unter anderem unsere drei Ligalegenden Rickey Paulding, (mal wieder) Per Günther oder Alex King. Aber auch der diesjährige Finals-MVP Johannes Thiemann von ALBA BERLIN könnte in der Fan-Gunst weit oben stehen.  
Der Pascal-Roller-Award trägt seit 2011 diesen Namen und wurde nach dem ehemaligen Nationalspieler und dem Gesicht des Frankfurter Basketballs, Pascal Roller, benannt.

MOST FUN TO WATCH TEAM

Es gibt Teams, die sich durch die Art und Weise ihres Auftretens, durch Mannschaftsdienlichkeit oder auch spektakuläre Szenen am Fließband die Gunst der Fans erspielen - gerne auch Fanlager übergreifend. Unter diesen Gesichtspunkten betrachtet ist es wenig verwunderlich, dass Meister ALBA BERLIN bei der Wahl zum Most Fun to Watch Team derzeit die Nase vorn hat. Die Truppe von Headcoach Israel Gonzalez steht wie kaum eine andere für gutes und kluges Passspiel, welches wohlchoreographiert die gegnerische Verteidigung aushebelt. Mit den Telekom Baskets Bonn um MVP Parker Jackson-Cartwright befindet sich die beste Offense der Liga (88,6 Punkte) auf dem virtuellen zweiten Platz, während sich die dahinter rangierenden NINERS Chemnitz vor allem einen Ruf als „Comeback Kings“ und Favoritenschreck erarbeitete haben. 

1 - ALBA BERLIN (49,4%)
2 - Telekom Baskets Bonn (25,9%)
3 - NINERS Chemnitz (13,6%)

most surprising team

Spiel, Spaß und Überraschung. Es gibt doch nichts schöneres, als unverhofft aus den Socken gehauen zu werden. Genau dies ist auch in dieser Saison einigen Mannschaften gelungen, weswegen sie in der Most Surprising Team ganz weit oben auftauchen. Derzeit führen die Telekom Baskets Bonn nach zwei Jahren ohne Playoff-Teilnahme dieses Feld an. Die Rheinländer wagten im vergangenen Sommer auf mehreren Ebenen den Umbruch und wurden für diesen Mut belohnt. Headcoach Tuomas Iisalo (Trainer des Jahres) und Parker Jackson-Cartwright (MVP) sind letztlich nur zwei von vielen Faktoren, die dafür gesorgt haben, dass Bonn nach der Hauptrunde die meisten Siege der Vereinsgeschichte auf dem Konto hatte (Bilanz: 26-8).

Den NINERS Chemnitz ist es gelungen, im Anschluss an eine unterhaltsame Premierensaison 2020/2021 den Schwung beizubehalten und mit den in die Messehalle zurückkehrenden Fans eine Stimmung zu erzeugen, die souverän zur Playoff-Qualifikation führte. Auf dem Weg dahin ärgerte Chemnitz besonders die etablierten Kräfte der easyCredit BBL regelmäßig, eine Qualität, die sie mit der BG Göttingen eint. Die Niedersachsen waren bis zuletzt auf Playoff-Kurs, wurden auf der Zielgeraden der Hauptrunde allerdings durch zahlreiche Verletzungen ausgebremst.

1 - Telekom Baskets Bonn (40,0%)
2 - NINERS Chemnitz (26,3%)
3 - BG Göttingen (23,8%)

Most clutch player

Das Spiel steht auf des Messers Schneide, wer nimmt den letzten, den entscheidenden Wurf? Oder ist es gar ein defensives Big Play, dass die schmale Führung und damit den Sieg über die Ziellinie bringt? Es gibt aus ganz speziellem Holz geschnitzte Spieler, die genau diese Momente lieben und zum exakt richtigen Moment über sich hinauswachsen. Mit Kamar Baldwin hatte die BG Göttingen einen offensiven Faktor im Kader, auf den der Arbeitstitel Most Clutch Player sehr gut passt und der sowohl unkonventionell als auch eiskalt agierte. Der Guard scheute sich nie davor, in der Schlussphase die Verantwortung zu übernehmen, wobei sein offensives Repertoire derart manigfaltig ist, dass ihn lediglich eine Verletzung stoppen konnte.

In Maodo Lo (ALBA BERLIN) als auch Vladimir Lucic (FC Bayern München) stehen derzeit zwei Euroleague-gestählte Routiniers auf dem virtuellen Treppchen, die schon mehrfach auf der großen Bühne bewiesen haben, dass sie den Unterschied ausmachen und dadurch Titel gewinnen können.

1 - Kamar Baldwin ( BG Göttingen, 45,0%)
2 - Maodo Lo (ALBA BERLIN, 20,0%)
3 - Vladimir Lucic (FC Bayern München, 12,5%)

Most Spectacular player

Ein Dunk zählt auch nur zwei Punkte, so wollen es die Basketball-Puristen. Doch wenn es so richtig im Gebälk scheppert, wenn die komplette Korbanlage erzittert und die Fans auf der Tribüne sich gegenseitig High Fives zuwerfen, ist ein amtlicher Stopfball so viel mehr als bloß Futter für die Anzeigetafel. Ja, es gibt sogar Spieler in der easyCredit BBL, bei denen stetig auf den nächsten Fastbreak oder harten Gang zum Putback spekuliert wird. Die Liste der Kandidaten für den Most Spectacular Player ist lang, doch hat sich im ersten Wahlgang mit Isiaha Mike ein unglaublicher Highflyer von den NINERS Chemnitz an die Spitze gesetzt, der im Laufe der Saison bereits gegen nahezu jeden anderen Club mindestens ein Poster produziert hat.

Ebenfalls regelmäßig über Ringniveau aktiv ist Justin Simon von den MHP RIESEN Ludwigsburg, der mit seiner Armspannweite von 2,10 Metern problemlos über teils deutlich größeren Ringbeschützer hinweg segelt. Über seine Schnelligkeit, brachiale Richtungswechsel mit dem Ball, und die Fähigkeit sich jederzeit den eigenen Wurf zu kreieren, hat sich TJ Shorts II für die laufende Abstimmung mehr als empfohlen.

1 - Isiaha Mike (NINERS Chemnitz, 28,8%)
2 - Justin Simon (MHP RIESEN Ludwigsburg, 20,0%)
3 - TJ Shorts II (HAKRO Merlins Crailsheim, 12,5%)

Informationen zum Abstimmungsverfahren:
Die Abstimmung endet am 05.07.2022 um 12:00 Uhr. Die Wahl zum Most Likable Player erfolgt ausschließlich über das Fanvotum. Die vier weiteren Kategorien der Community Awards werden zu gleichen Teilen anhand eines zum 12.05.2022 erfolgten Expertenvotums und anhand des Fanvotums ausgezählt. Der Zwischenstand mit Abschluss des Expertenvotums ist in den obigen Absätzen festgehalten.