FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Champions League am Dienstag: Bamberg und Vechta wollen Siege für die Playoff-Chancen Daniel Löb

Champions League am Dienstag: Bamberg und Vechta wollen Siege für die Playoff-Chancen

— Horst Schneider

In der Basketball Champions League spitzt sich in dieser Woche am drittletzten Spieltag der Hauptrunde der Kampf um die Playoff-Plätze zu. Am Dienstag stehen dabei RASTA Vechta und Brose Bamberg unter Zugzwang.

Diese Woche in Europa:

Hier gibt es alle Europapokal-Ergebnisse im Überblick.

Montag, 18:30: Bayreuth – Bakken Bears (FEC)

Dienstag, 18:00: Teksüt Bandirma - Vechta (BCL)

Dienstag, 20:00: Bamberg – VEF Riga (BCL)

Mittwoch, 18:00: Neptunas Klaipeda – Bonn (BCL)

Mittwoch, 20:30: Germani Brescia – Oldenburg (EC)

Donnerstag, 20:30: München – Maccabi Tel Aviv (EL)

Freitag, 19:00: Zalgiris Kaunas – Berlin (EL)

Kochs Nachschlag:

In seiner neuen Kolumne hat sich Stefan Koch mit dem bisherigen Abschneiden der deutschen Klubs in den vier Europapokal-Wettbewerben beschäftigt und: Ja, auch er ist der Meinung, dass es besser hätte laufen können.

So wie im dramatischen Finish von RASTA am Sonntag in der easyCredit BBL gewonnenen Duell ist es für Bamberg und Vechta auch in der Champions League oft gelaufen. Brose verpasste es auch dort mehrfach, schon herausgespielte Siege ins Ziel zu bringen und RASTA wuchs gerade auswärts oft über sich hinaus. Am Dienstag müssen Vechta und Bamberg ihre Spiele in der Champions League gleichermaßen ohne wenn und aber gewinnen, um ihre letzten Playoff-Chancen zu wahren.

Champions League: Teksüt Bandirma – RASTA Vechta (Di, 18:00 Uhr)

Status quo: RASTA ist in der Gruppe B mit 6:5 Siegen Vierter, aber Teksüt (5:6 Siege) würde Vechta mit einem Sieg vom Playoff-Platz verdrängen und würde diesen mit gewonnenem Direktvergleich wohl auch nicht mehr hergeben. RASTA bleibt nur mit einem Sieg in der 3.000 Zuschauer fassenden Kara Ali Acar-Halle von Bandirma auf einem realistischen Playoff-Kurs.

Hinspiel: Eine deutliche Unterlegenheit bei den Rebounds (26:42) sorgte am fünften Spieltag für Vechtas erste Heimniederlage und Teksüts ersten Auswärtssieg in der Gruppe B. Steve Vasturia (19), Travis Simpson (18) und Josh Young (14) waren Vechtas Topscorer. Teksüt fand für den 81:73-Sieg neben Tyler Kalinoski (20 Punkte und acht Assists) und Omar Prewitt (17) noch drei weitere zweistellige Scorer und zwölf Rebounds von Emanuel Terry.

Stars: Für Trainer Hakan Demir sind Jaime Smith (15.9 PPG mit 54 Prozent Dreiern und 4.0 APG), Tyler Kalinoski (12.0 PPG, 4.5 APG), Ian Hummer (9.2 PPG) und Emanuel Terry (10.8 PPG und 9.6 RPG) als Starter ohne Alternative. Dass daneben gewöhnlich nicht US-Forward Omar Prewitt (13.8 PPG mit 45 Prozent Dreiern), sondern der 19-jährige Sehmus Hazer (10.5 PPG) startet, dient offensichtlich der Förderung der Nachwuchshoffnung, die am Wochenende auch US-Center Terry zum Allstar Game begleiten durfte.

Aktuelle Form: In der am Wochenende wegen des Allstar Games spielfreien türkischen Superliga hat Teksüt fünf der letzten sechs Spiele verloren und ist mit nunmehr 9:7 Siegen vom zwischenzeitlich überraschenden dritten auf den siebten Platz zurückgefallen, wo die Experten das Team ursprünglich eigentlich auch angesiedelt hatten.

Alte Bekannte: Power Forward Ian Hummer verstärkte im Januar 2014 Ulm in der easyCredit BBL genauso erfolgreich für den Rest der Saison wie Januar 2016 Göttingen.

Livestream / TV: Livestream und Wiederholung der BCL-Spiele mit deutscher Beteiligung auf Abruf gibt es (kostenpflichtig) hier bei DAZN.

Champions League: Brose Bamberg - VEF Riga (Di, 20:00 Uhr)

Status quo: Bamberg ist mit 5:6 Siegen Sechster der Gruppe C. Um Peristeri (6:5 Siege) noch vom vierten Platz zu verdrängen und die Playoffs zu erreichen, muss Brose in der kommenden Woche mit mindestens vier Punkten Differenz in Griechenland gewinnen und sich vorher an diesem Dienstag gegen das mit nur 1:10 Siegen bereits abgeschlagene Schlusslicht VEF Riga schadlos halten.

Hinspiel: Vor einer in der riesigen Rigaer Arena nur wenige hundert Zuschauer zählenden Geisterkulisse blieben die von Laster Medford (17 Punkte) angeführten Gastgeber nur bis zum 44:47 dran. Dann zogen die vom heiß laufenden Tre McLean (23 Punkte, 5/6 Dreier) angeführten Bamberger davon und gewannen 76:55.

Stars: Trainer Janis Gailitis vertraut im Backcourt auf US-Point Guard Lester Medford (14.2 PPG mit 43-prozentiger Dreierquote und 7.1 APG) und den 19-jährigen Hoffnungsträger Arturs Kurucs (12.3 PPG). Im Frontcourt waren zuletzt Center Kristijan Krajina (9.3 PPG und 6.1 RPG) und Power Forward Roberts Freimanis die erste Wahl. Weitere Leistungsträger sind der 37-jährige Routinier Janis Blums (9.9 PPG mit 40 Prozent Dreiern), die Forwards Xavier Thames und Roberts Stumbris sowie der finnische Center Alexander Madsen.

Aktuelle Form: VEF, das mit 17:1 Siegen Zweiter der lettisch-estländischen Liga ist, hat vor einer Woche mit 69:70 gegen den Dritten Kalev/Cramo Tallinn seine erste Niederlage in der Zweiländer-Liga erlitten. Am Samstag wurde das kleinere Kalev/TLK Tallinn mit 18 Punkten von Roberts Stumbris 76:70 bezwungen.

Alte Bekannte: Der vor drei Wochen aus Russland zu VEF zurückgekehrte Power Forward Arnolds Helmanis ist der Sohn von Bambergs lettischer Legende. Papa Uvis kann aber am Dienstag nicht mitkommen, weil er als Assistant Coach von Rytas Vilnius im EuroCup gefordert ist.

Livestream / TV: Livestream und Wiederholung der BCL-Spiele mit deutscher Beteiligung auf Abruf gibt es (kostenpflichtig) hier bei DAZN.

Auch interessant:

easyCredit BARMER Telekom Spalding GYMPER Sportwetten Kinder plus Sport