ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
EWE Baskets Oldenburg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Hamburg Towers logo
Brose Bamberg logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
FRAPORT SKYLINERS logo
BG Göttingen logo
Telekom Baskets Bonn logo
NINERS Chemnitz logo
SYNTAINICS MBC logo
s.Oliver Würzburg logo
JobStairs GIESSEN 46ers logo
MLP Academics Heidelberg logo
Home/Newscenter/Gießen gewinnt Spiel der Läufe: 46ers bezwingen angeschlagene Hamburger 100:73

NachberichteGießen gewinnt Spiel der Läufe: 46ers bezwingen angeschlagene Hamburger 100:73

22. Januar 2022

Die Jobstairs GIESSEN 46ers beenden ihre Negativserie von acht Niederlagen in Folge und verlassen nach einem deutlichen 100:73-Sieg über die Hamburg Towers vorübergehend die Abstiegsplätze. Die besseren Starts in jedes Viertel machen den Unterschied für die Hausherren.

Spielverlauf und Wendepunkt: Gießen erwischte den deutlich besseren Start in die Partie. Mit 12:0 konnten sich die Hausherren in den ersten knapp vier Minuten direkt einen zweistelligen Vorsprung erspielen, bevor Maik Kotsar die ersten Zähler für Hamburg erzielte (12:2, 4. Minute). Nach und nach kämpften sich die Gäste zunächst zurück in die Partie und konnten durch Eddy Edigin zum Viertelende sogar schon die Führung übernehmen (25:26, 10.).

Davon unbeeindruckt starteten die Gastgeber auch in den zweiten Spielabschnitt wieder mit einem 12:0-Lauf, bei dem Gießens Florian Koch sieben Punkte auflegte (37:26, 15.). Dieses Mal dauerte es sogar fast fünf Minuten, bis Hamburg erneut durch Kotsar erstmals punktete (37:28, 15.). Gießen nahm einen zweistelligen Vorsprung mit in die Halbzeitpause (45:35, 20.).

Hatte sich in der ersten Halbzeit die alte Weisheit, dass Basketball ein Spiel der Läufe ist, schon bewahrheitet, so unterstrich das die zweite Hälfte nochmal deutlicher. Gießen startete erneut besser ins Viertel mit einem 11:0-Lauf (56:35, 23.). Hamburg verkürzte wieder mit einem eigenen 12:0-Lauf (56:47, 26.). Damit nicht genug, konnte Gießen wiederum einen 9:0-Lauf aufs Parkett bringen (65:47, 28.). Vor dem Schlussviertel führten die Gastgeber weiter deutlich mit 74:58.

Auch der Anfang des Schlussabschnitts gehörte den 46ers, wenngleich der 7:2-Lauf weniger deutlich war als die Läufe der ersten drei Viertel (81:60, 33.). Noch einmal schöpften die angeschlagenen Hamburger letzte Hoffnung mit einem 8:0-Lauf (81:68, 36.). Doch wie in diesem Spiel passend beendete Gießen die Partie mit einem weiteren Lauf von 19:5 Punkten und erzielte durch Bjarne Kraushaar so in der Schlussminute sogar noch den 100. Punkt zum deutlichen 100:73-Endstand.

Durch den deutlichen Erfolg verlässt Gießen vorerst die Abstiegsränge und liegt nun auf dem 16. Platz in der easyCredit Basketball Bundesliga.

Zahlen, bitte: 77:63 – Gießen nahm 14 Wurfversuche mehr als Hamburg. Die Gründe dafür waren die Rebound-Überlegenheit der Hausherren (43:34 Rebounds) und die geringere Anzahl an Ballverlusten (12:19 Turnover) beziehungsweise das deutliche Plus an Ballgewinnen (13:5 Steals).

Rekordverdächtig: Es war der erste Erfolg einer Gießener Mannschaft in der Bundesliga gegen die Hamburg Towers. Der 27-Punkte-Erfolg könnte über längere Zeit auch als höchster Sieg der 46ers über die Towers bestand haben.

Spieler der Partie: 22 Punkte, zehn Rebounds, acht Assists, sechs Steals und ein Block. Wer das Spiel mit einem Beinahe-Triple-Double und einer bärenstarken Defensivleistung beendet, an dem führt die Wahl zum „Spieler der Partie“ nicht vorbei. Glückwunsch zu dieser Leistung, Kendale McCullum.

Kendale McCullum drückte der Partie als Gießener Kapitän seinen Stempel auf. (Foto: Michael Schepp)

Die Deutschen: Florian Koch stellte mit 24 Punkten eine neue Karriere-Bestleistung auf. Dazu sammelte der 29-Jährige fünf Rebounds ein.

Am Rande der Bande: Hamburg musste durch Corona gebeutelt ohne vier Spieler auskommen. Bei Gießen setzte Kyan Anderson als siebter Ausländer aus. Dafür war erstmals der nachverpflichtete Martins Laksa dabei, der in seinem Debüt sechs Punkte erzielte.

Sonstiges: Gerade erst von einer dreiwöchigen Verletzungspause zurück erzielte Hamburgs Jaylon Brown starke 24 Punkte. Kurios: Der Aufbauspieler lief nicht mit seinem Trikot mit der Nummer 0 auf, sondern trug als Ersatz die Nummer 10 auf dem Rücken.

Wie geht’s weiter: Gießen versucht im Kampf gegen den Abstieg als nächstes gegen Braunschweig (29.01.) und dann gegen den MBC (06.02.) weiter Punkte zu sammeln. Für Hamburg geht es erstmal international weiter. Am Mittwoch kommt Joventut Badalona zu den Towers (26.01.). In der Bundesliga empfängt Hamburg dann Ulm (29.01.).

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es hier oben rechts unter dem Punkt „Video“ oder hier bei MAGENTA SPORT.