ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
EWE Baskets Oldenburg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Hamburg Towers logo
Brose Bamberg logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
FRAPORT SKYLINERS logo
BG Göttingen logo
Telekom Baskets Bonn logo
NINERS Chemnitz logo
SYNTAINICS MBC logo
s.Oliver Würzburg logo
JobStairs GIESSEN 46ers logo
MLP Academics Heidelberg logo
Home/Newscenter/Löwen feiern klaren Heimsieg / Oldenburg ohne Chance im Nordduell / Klassen mit Double Double

NachberichteLöwen feiern klaren Heimsieg / Oldenburg ohne Chance im Nordduell / Klassen mit Double Double

25. Januar 2022

Die Basketball Löwen Braunschweig feiern im Duell zweier Teams aus Niedersachsen einen unerwartet deutlichen Heimsieg gegen die EWE Baskets Oldenburg. Während sich die Löwen inzwischen einen Vorsprung auf die Abstiegsplätze verschafft haben, stehen die Oldenburger nach dem 78:94 mit nun 4:26 weiterhin auf dem letzten Platz im Klassement.

Spielverlauf und Wendepunkt: Die Braunschweiger hatten vor dem Gastspiel der EWE Baskets Oldenburg eindringlich davor gewarnt, die EWE Baskets Oldenburg nur am Tabellenrang zu messen. Allerdings: Die ganz große Gefahr strahlten die Gäste zu keinem Zeitpunkt aus. Wie schon bei der Partie in Crailsheim verschliefen die Norddeutschen das erste Viertel, 16:29 stand es an diesem Abend und die Mannschaft des neuen Trainers Alen Abaz geriet direkt wieder unter Druck.

Problem aus Sicht der EWE Baskets: Es wurde zu keinem Zeitpunkt spannend. Beispiel: Max Heidegger brachte seine Oldenburger in der 27. Minute per Dreier auf 49:60 heran, eine knappe Minute später waren die Löwen wieder mit 65:49 vorne. Die Braunschweiger durften so einen souveränen Start-Ziel-Sieg feiern; es war der erste Heimsieg gegen Oldenburg seit Dezember 2017. Für die EWE Baskets wiederum war es die zehnte Pflichtspiel-Niederlage in Serie.

Zahlen, bitte: 31 Versuche gönnten sich die EWE Baskets Oldenburg aus der Distanz, nur neun fanden das Ziel. Das ergab eine erneut unterdurchschnittliche Quote von 29 Prozent. Braunschweig traf mit 31 Prozent im Prinzip nicht viel besser, beschränkte sich aber auch auf 16 Versuche und traf dafür hochprozentig aus anderen Bereichen des Feldes.

Spieler der Partie: Die Braunschweiger traten als Team auf, folglich verdienten sich mehrere Akteure eine gesonderte Erwähnung. Topscorer war Tookie Brown mit 20 Punkten, während Owen Klassen mit einem Double Double glänzte (18 Punkte, zehn Rebounds). Eine wichtige Rolle spielten aber auch …

Owen Klassen (mit Ball) gehörte zu den auffälligsten Spielern des Abends (Foto: Christian Schlüter).

… die Deutschen: David Krämer legte 16 Punkte und sieben Rebounds auf, zudem kam Benedikt Turudic auf 14 Punkte und sechs Rebounds. Einen gebrauchten Abend erlebte Nicholas Tischler: Nach einem unsportlichen und einem technischen Foul war die Partie für ihn in der 15. Minute vorzeitig beendet.

Am Rande der Bande: Bei den EWE Baskets Oldenburg setzten wie schon bei der Partie in Crailsheim die beiden US-Amerikaner TJ Holyfield und Matt Farrell aus.

Sonstiges: 500 Fans waren aufgrund der aktuellen Bestimmungen in Braunschweig zugelassen, die Kapazität wurde voll ausgeschöpft.

Wie geht’s weiter: Die Basketball Löwen Braunschweig müssen am kommenden Samstag, 29. Januar, wieder ran: In der easyCredit BBL heißt der Gegner auswärts ab 20.30 Uhr JobStairs GIESSEN 46ers. Die EWE Baskets Oldenburg sind am Sonntag, 30. Januar, um 15 Uhr gefordert: Dann gastieren die Telekom Baskets Bonn zum Traditionsduell in der EWE Arena.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es hier oben rechts unter dem Punkt „Video“ oder hier bei MAGENTA SPORT.