ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Quali zur Champions League am Mittwoch: Nelson Weidemann eröffnet mit Chemnitz die Saison mit Europa-Debüt in Skopje

EuropapokalQuali zur Champions League am Mittwoch: Nelson Weidemann eröffnet mit Chemnitz die Saison mit Europa-Debüt in Skopje

21. September 2022
Nur drei Tage nach dem Eurobasket-Finale startet bereits die neue Europapokalsaison mit den vier Qualifikationsturnieren zur Basketball Champions League (BCL). Die erstmals in ihrer Vereinsgeschichte auf europäischer Ebene startenden NINERS Chemnitz kämpfen dabei bis Sonntag in Skopje (Nordmazedonien) um eines der letzten vier noch freien BCL-Tickets. Brose Bamberg spielt am anderen Ende des Kontinents in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon um die BCL-Teilnahme.

Nur drei Tage nach dem EM-Finale startet bereits die neue Europapokalsaison mit den vier Qualifikationsturnieren zur Basketball Champions League (BCL). Die erstmals in ihrer Vereinsgeschichte auf europäischer Ebene startenden NINERS Chemnitz kämpfen dabei bis Sonntag in Skopje (Nordmazedonien) um eines der letzten vier noch freien BCL-Tickets. Brose Bamberg spielt am anderen Ende des Kontinents in der portugiesischen Hauptstadt Lissabon um die BCL-Teilnahme.

Autor: Horst Schneider

Diese Woche in Europa:

Mittwoch, 21:00: TFT Skopje – Chemnitz (BCL-Quali)
Freitag, 19:00: Norrköping/Budivelnik – Bamberg (BCL-Quali)
ev. Freitag, 21:00: Olympique Fribourg – Chemnitz (BCL-Quali)
ev. Sonntag, 18:00: Benfica/Ylli/Keravnos – Bamberg (BCL-Quali)
ev. Sonntag, 20:00: Tofas/Leicester/Voluntari – Chemnitz (BCL-Quali)

28 Teams, darunter Bonn und Ludwigsburg, sind für die Hauptrunde der Champions League gesetzt, die am 4. Oktober mit 32 Teilnehmern an den Start geht. Die restlichen vier Startplätze werden in dieser Woche in Skopje, Malaga, Lissabon und Belgrad vergeben. An jedem Standort spielen jeweils sechs Teams im k.o.-System gegeneinander. Während die runderneuerten Chemnitzer, bei denen Trainer Rodrigo Pastore im Spielaufbau auf den Ex-Braunschweiger Arnas Velicka setzt (der Litauer machte in der Vorbereitung im Schnitt 19 Punkte!), für eine BCL-Teilnahme am Mittwoch, Freitag und Sonntag nacheinander drei Gegner ausschalten müssen, sind die Bamberger in Lissabon direkt für das Halbfinale am Freitag gesetzt. 

BCL-Quali: TFT Skopje – NINERS Chemnitz (Mi, 21:00 Uhr)

Status quo: Die NINERS haben in der Preseason nur ein Spiel (in Hamburg) verloren. Zum Quali-Auftakt gleich gegen den Gastgeber antreten zu müssen, bleibt gleichwohl eine heikle Aufgabe. Im 2008 mit einem Auftritt der Harlem Globetrotters eingeweihten Sportcenter Boris Trajkovski (6.000 Plätze) haben die NINERS aber nicht nur ihren mazedonischen Assistant Coach Gjorgji Kochov als Reiseführer dabei, sondern auch einige mitgereiste Fans.

Gegner: TFT aus dem Stadtteil Taftalidze spielt erst seit 2020 in der nordmazedonischen Liga, mausert sich in Skopje aber bereits zu einem Konkurrenten für den Serienmeister MZT. In der vergangenen Saison erreichte TFT das nationale Halbfinale und qualifizierte sich als Pokalsieger (80:66 über MZT) erstmals für die 2. Division der Adria-Liga. Die Ausrichtung des BCL-Qualifikationsturniers unterstreicht die internationalen Ambitionen des Aufsteigers. 

Stars: Trainer Boro Smilkovski hat seinem 34-jährigen Kapitän und Spielmacher Aleksandar Kostoski im Sommer vier neue Importspieler an die Seite gestellt: US-Guard Donovan Donaldson, den Forward Trent Buttrick, den britischen Center Chris Tawiah sowie den australischen Forward Lachlan Anderson, der bereits vor zwei Jahren mit im Schnitt 17 Punkten sehr erfolgreich für TFT spielte. 

Aktuelle Form: TFT hat sich in Bulgarien auf die BCL-Quali vorbereitet. Den Schlusspunkt setzte dabei ein Turnier in Pleven. Am Freitag bezwang TFT dort Levski Sofia mit 83:78. Im Finale am Samstag unterlag TFT dem Gastgeber Spartak 97:102. In beiden Spielen war Lachlan Anderson mit 18 bzw. 20 Punkten Topscorer.

Alte Bekannte: Donovan Donaldson fand in der vergangenen Saison in Frankfurt nach einer Verletzung nicht wieder zurück in die Skyliners-Rotation und wechselte im Februar nach Ungarn zu PVSK Pecs. 

Livestream / TV: Die Partie wird hier auf dem Youtube-Kanal der Basketball Champions League live übertragen.