FB Twitter Instagram YouTube Google+

Europapokal 2019/2020

Die easyCredit BBL ist 2019/20 mit insgesamt acht Klubs in allen vier europäischen Wettbewerben vertreten. Der Meister Bayern München und Vizemeister ALBA BERLIN starten in der auf nunmehr 18 Teilnehmer aufgestockten Turkish Airlines EuroLeague. Im als EuroLeague-Unterbau fungierenden 7DAYS EuroCup (24 Klubs) treten die EWE Baskets Oldenburg und ratiopham ulm an.

In der 32 Teams umfassenden Basketball Champions League (BCL) gibt neben dem Pokalsieger Brose Bamberg in dieser Saison RASTA Vechta sein Debüt auf der europäischen Bühne. Die Telekom Baskets Bonn haben sich in einer Quali-Runde als dritter deutscher Klub für die BCL-Hauptrunde qualifiziert. medi bayreuth vertritt die easyCredit BBL im vierthöchsten Wettbewerb, dem FIBA Europe Cup.

Turkish Airlines Euroleague: Final Four in Köln für Bayern München und ALBA BERLIN noch kein Thema?

Durch die Aufstockung der EuroLeague von 16 auf 18 Teilnehmer ist in dieser Saison wieder Platz für zwei deutsche Teilnehmer. Neben dem Meister Bayern München kehrt auch Vizemeister ALBA BERLIN nach vier Jahren als zweiter deutscher Vertreter in die „Königsklasse“ des europäischen Vereinsbasketballs zurück. Auf München und Berlin wartet im Modus „jeder gegen jeden“ ein von Oktober bis April ein 34 Spiele (17 Heimspiele) umfassender Spielplan. Die beiden Derbys steigen dabei am 18. Dezember in Berlin und am 24. März in München.

München und Berlin haben sich für die Herausforderung verstärkt, aber auch die Konkurrenz hat durchweg aufgerüstet. Das Teilnehmerfeld 2019/20 ist dadurch das hochkarätigste in der Geschichte der Europaliga. Es umfasst vier Topklubs aus Spanien (Meister Real Madrid sowie Barcelona, Vitoria und Valencia), drei aus Russland (Meister ZSKA Moskau sowie Khimki Moskau und Zenit St. Petersburg sowie je zwei aus der Türkei (Meister Anadolu Efes und Fenerbahce Istanbul) und Griechenland (Meister Panathinaikos Athen und Olympiakos Piräus). Mit Zalgiris Kaunas (Litauen), Maccabi Tel Aviv (Israel), Armani Mailand (Italien), Roter Stern Belgrad (Adria-Liga) und ASVEL Villeurbanne (Frankreich) runden fünf weitere Landesmeister den erlauchten Kreis ab.

Die Topfavoriten sind auch in dieser Saison wieder Titelverteidiger ZSKA Moskau und seine beiden Vorgänger Real Madrid und Fenerbahce Istanbul. Gute Chancen rechnen sich auch der Vorjahresfinalist Anadolu Efes Istanbul und der hochkarätig verstärkte FC Barcelona aus. Für alle anderen Klubs wäre es schon ein großer Erfolg, überhaupt die Playoffs zu erreichen. Auch Bayern München hat als Vorjahreselfter diese Playoffs im Visier, die in der 2000 gegründeten EuroLeague noch kein deutscher Klub erreicht hat. ALBA BERLIN muss sich wie die anderen vier Aufsteiger (Valencia, Zenit, Roter Stern und ASVEL) erst einmal in der zweitbesten Liga der Welt akklimatisieren. Die in dieser Saison in Köln ausgetragene Final Four-Endrunde bleibt angesichts der starken Konkurrenz wohl für beide Bundesligisten ein (vorerst noch) utopisches Ziel.

Modus: Alle 18 Mannschaften spielen im Modus „jeder gegen jeden“ vom 3. Oktober bis zum 10. April mit Heim- und Rückspiel insgesamt 34 Spiele. Die acht besten Teams dieser Punktrunde erreichen die Playoffs, die wie gehabt im Modus „best of five“ vom 21. April bis zum 6. Mai die vier Teilnehmer am Final Four ermitteln. Dieser Saisonhöhepunkt steigt dann in  Köln (Halbfinale am 22. Mai und Finale am 24. Mai).

Hier bei MagentaSport werden alle deutschen Euroleague-Partien live übertragen!

Mehr Infos hier auf der offiziellen Homepage der EuroLeague!

easyCredit BARMER Telekom Spalding GYMPER Sportwetten Kinder plus Sport