Fiba EuropE Cup

FIBA Europe Cup: medi bayreuth erreicht die „Round of 16“ und die HAKRO Merlins Crailsheim das Viertelfinale

Während die HAKRO Merlins Crailsheim direkt gesetzt waren, sicherte sich medi bayreuth auf einem Turnier im sibirischen Krasnoyarsk mit Siegen gegen Haifa und Szeged die Teilnahme an der 32 Teams umfassenden Hauptrunde. Beide deutschen Vertreter qualifizierten sich als Gruppensieger für die „Round of 16“, wo für die von viel Verletzungspech aus der Bahn geworfenen Bayreuther aber mit 0:6 Siegen in der Gruppe I schon Endstation war.

Die Merlins  verloren in der Gruppe J beide Spiele gegen den Gruppensieger Reggio Emilia, retteten sich aber mit zwei Siegen über Antwerpen auf den ebenfalls noch für das Viertelfinale reichenden zweiten Platz. Dort bezwangen die Crailsheimer zwar im Hinspiel den späteren Finalisten ZZ Leiden 71:68, aber das Rückspiel in Holland ging nach einer folgenschweren Verletzung von Spielmacher T.J. Shorts 77:85 verloren.

Modus: Auf die in acht Vierergruppen gespielte erste Runde folgt die in vier Vierergruppen gespielte „Round of 16“, in der sich die zwei besten Teams aus jeder Gruppe für die k.o-Runde qualifizieren. Viertel- und Halbfinale sowie das Finale werden im Modus Hin-/Rückspiel entschieden.

In der Saison 2022/2023 spielen die BG Göttingen und HAKRO Merlins Crailsheim fest im FIBA Europe Cup.

Mehr Infos hier auf der offiziellen Seite des FIBA Europe Cups!