FB Twitter Instagram YouTube Google+
Pfiff der Woche
Der Pfiff der Woche: Ulm gegen Ludwigsburg – John Patrick und die technischen Fouls

Der Pfiff der Woche: Ulm gegen Ludwigsburg – John Patrick und die technischen Fouls

Beim dritten Pfiff der Woche betrachten wir die Szene aus dem fünften Viertelfinale zwischen ratiopharm ulm und den MHP RIESEN Ludwigsburg, als John Patrick kurz vor der Pause nach zwei technischen Fouls der Halle verwiesen wurde. Wie ist Eure Meinung zur Szene und zur Entscheidung der Unparteiischen? Und: Habt Ihr weitere Vorschläge für die nächsten Ausgaben?

Bei dieser dritten Ausgabe des Pfiffs der Woche muss etwas weiter ausgeholt werden und mit dem gewohnten Format der Rubrik gebrochen werden, um deutlich zu machen, was warum passiert ist. Aufschluss gibt das Interview direkt nach der Partie im Turnschuhgang der ratioparm arena, in dem Ludwigsburgs Headcoach John Patrick im ersten Satz sagt, dass er gleich am Anfang der Partie bereits ein technisches Foul bekommen habe:

 

 

 

Das stimmt aber nicht (hier Patricks komplettes Interview bei Telekom Basketball): der Ludwigsburger Headcoach hat am Anfang des Spiels kein technisches Foul bekommen; auch hier im Play-by-play der Partie ist keins aufgeführt. Allerdings ist er verwarnt worden bei verbleibenden 06:17 Minuten im ersten Viertel zwischen zwei Freiwürfen für Augustine Rubit - hier rechts im Video zu sehen:

War es diese Verwarnung, die Patrick als technisches Foul in Erinnerung behalten hat? Vielleicht, weil danach noch ein Freiwurf für Rubit folgte, wie es auch bei einem technischen Foul der Fall ist?

Dass Patrick dachte, dass er bereits ein technisches Foul kassiert hat, ist wichtig für die Szene kurz vor Ende der ersten Halbzeit:

Denn als Patrick sich 8,7 Sekunden vor der Pause nach einem Foul von Per Günther wieder beim Schiedsrichter beschwert, bekommt er – weil bereits verwarnt – ein technisches Foul. De facto sein erstes, er aber denkt sein zweites. Alles Weitere muss aus zwei Blickwinkeln betrachtet werden:

Aus Patricks Sicht: Er fühlt sich ungerecht behandelt, weil er nur wegen einer weiteren Beschwerde gleich sein zweites T kassiert und nun aus der Halle muss. Dementsprechend ausführlich beschwert er sich – was soll ihm passieren, er ist bereits raus – und möchte Protest einlegen.

Aus Sicht der Schiedsrichter: Patrick ist im ersten Viertel verwarnt worden, nun hat er sich noch mal beschwert und ein technisches Foul bekommen. Soweit, so normal. Aber wieso beschwert er sich jetzt weiter so ausdauernd? Und warum möchte er nun zum zweiten Mal zum technischen Kommissar am Tisch? Wenn er so weitermacht, haben wir keine andere Wahl, als das zweite technische Foul zu pfeifen.

Dieses Missverständnis hätten die Schiedsrichter aber durch anderes Verhalten aufklären und entschärfen können, sagt Winfried Gintschel. Zwar seien die technischen Fouls keine Regelverstöße der Schiedsrichter, aber eine für ein fünftes Viertelfinale nicht angemessene Sanktionierung, vor allem in der Summe zu hart und in einem Do-or-die-Spiel eher unglücklich und bei besserem und deeskalierendem Game-Management zu vermeiden gewesen.

Hier die Szenen mit TV-Kommentar (allerdings lag zwischen den beiden technischen Fouls mehr Zeit als hier im Video zu sehen, da das Video aus TV-rechtlichen Gründen gekürzt werden musste). Darunter der Audio-Kommentar unseres Schiedsrichter-Ausbilders:

Eure Meinung dazu? Gerne unten in den Kommentaren oder hier bei der Diskussion auf unserer Facebookseite!

Das darauf folgende technische Foul gegen den Spieler Hammonds wird als gerechtfertigt und notwendig betrachtet, da es dabei eine deutliche Missfallensbekundung gegen die Schiedsrichter-Entscheidung mit sichtbarer Außenwirkung gab.

Die Szenen in der zweiten Hälfte rund um die Disqualifikation von Ludwigsburgs D.J. Kennedy können heute nicht behandelt werden, da es sich noch um ein laufendes Verfahren handelt.

Der Pfiff der Woche – präsentiert von RANKO

Johannes Roth
Schiedsrichter-Instructor Winfried Gintschel

Dürfen wir vorstellen: Der Pfiff der Woche – präsentiert von unserem Partner RANKO. Ab jetzt wird immer montags eine diskussionswürdige Szene aus einem Pflichtspiel der easyCredit BBL per Video vorgestellt und innerhalb der Basketball-Gemeinde diskutiert und anschließend am Mittwoch von unserem Schiedsrichter-Instructor Winfried Gintschel nach aktueller Regelauslegung bewertet.

Das Beste daran? Jeder kann Szenen vorschlagen!

Ganz einfach per Email an PfiffderWoche@easyCredit-BBL.de, wobei die folgenden Punkte angegeben werden sollten:

  1. Spielpaarung und Datum
  2. Viertel, Minute, Spielstand
  3. Eine kurze Beschreibung, was passiert ist
  4. Abschließend die konkrete Frage dazu

Unter den vorgeschlagenen Szenen wird eine ausgesucht, die zum einen Diskussionspotenzial hat und zum anderen im Video aus der TV-Übertragung, eventuell sogar per Zeitlupe, gut zu erkennen und erläutern ist. Wir freuen uns auf Eure Vorschläge.

comments powered by Disqus
easyCredit Telekom TipBet Spalding Ranko Kinder plus Sport