FB Twitter Instagram YouTube Google+
Nachwuchs
Nachwuchs-Zertifizierung 2019/20: Albatrosse als erster Klub mit drei Bällen ausgezeichnet

Nachwuchs-Zertifizierung 2019/20: Albatrosse als erster Klub mit drei Bällen ausgezeichnet

Begutachtung der Nachwuchs-Aktivitäten: ALBA BERLIN steigt in die höchste Kategorie auf, die FRAPORT SKYLINERS, der FC Bayern München, die MHP RIESEN Ludwigsburg sowie RASTA Vechta werden mit „Zwei Bällen“ bedacht.

Der Grad der Professionalisierung der easyCredit BBL-Klubs und ihren Nachwuchsabteilungen hat sich weiterhin sehr positiv entwickelt. Dies wurde erneut im Rahmen der Nachwuchs-Zertifizierung deutlich. Zur Saison 2019/2020 wurde nun die letzte Ebene (Personal, Organisation, Hallen, Finanzierung) der Zertifizierung eingeführt und acht BBL-Klubs wurden anhand fest definierter Kriterien umfangreich begutachtet. Hierbei wurden erstmalig alle drei Bewertungsstufen (ein, zwei und drei Bälle) als „Gütesiegel“ vergeben: ALBA BERLIN erreicht als erster Klub die Top-Kategorie „drei Bälle“.

In dem rollierenden Verfahren wurden die Hamburg Towers, die sich direkt in der „ein Ball“-Kategorie wiederfinden, und die Klubs, die letztmalig in der Saison 2017/2018 zertifiziert wurden, neu zertifiziert. Dabei kam für diese insgesamt acht Klubs zusätzlich zu den Ebenen Spielerentwicklung, Gesundheit und Betreuungssituation nun auch die dritte Ebene hinzu. Diese beschäftigt sich mit Fragen zur Personalstruktur, Finanzen und der Infrastruktur am jeweiligen Standort.

Erstmalig gelang es den MHP RIESEN Ludwigsburg, das zweihöchste „Gütesiegel“, „zwei Bälle“, zu erreichen. In dieser Kategorie befand sich schon RASTA Vechta, die ihren Status aus der Vor-Saison behalten haben. Der FC Bayern München Basketball und die FRAPORT SKYLINERS haben ihre Arbeit im diesjährigen Zertifizierungsverfahren bestätigt und verbleiben in der „Zwei-Bälle“-Kategorie. Beide Klubs sind auf guten Weg in Richtung 3 Bälle. Weitere Vereine, die ihre Leistungen im Nachwuchsbereich bestätigten und in der „Ein-Ball“-Kategorie verbleiben, sind Brose Bamberg, EWE Baskets Oldenburg und s. Oliver Würzburg. Zu den Vereinen, die ihren Status „Ein-Ball“-Kategorie aus der Vor-Saison behalten haben, gehören die Eisbären Bremerhaven und Science City Jena.

Der sportliche und Kaufmännische Leiter der easyCredit BBL, Jens Staudenmayer, gratuliert den Klubs zu diesen Auszeichnungen und sagte, dass man auch in diesem Jahr sehr stolz auf die weitere Entwicklung sein könne. „Das Kompliment geht natürlich an unsere Klubs, die vor Ort hervorragende Arbeit leisten. Durch die Zertifizierung anhand der drei Ebenen bekommen wir noch tiefere Einblicke in die Nachwuchsarbeit der Standorte. Der Dialog mit den Klubs vor Ort zum Austausch über weitere Verbesserungen ist uns sehr wichtig.“

Die Auszeichnungen und Prämien, die durch den Deutschen Basketball Ausbildungsfonds e.V. vergeben werden, gelten immer für zwei Jahre. Daran ändert auch ein Abstieg in die 2. Basketball-Bundesliga nichts. Insgesamt fließen rund 120.000 Euro aus dem Ausbildungsfonds anteilsmäßig an die zertifizierten Klubs.

Foto oben (von links nach rechts): Raul Rodriguez (Sportlicher Leiter Jugend ALBA BERLIN), Stephanie Süß (Koordinatorin weiblich-U14 ALBA BERLIN), Christian Steinberg (Institut für Spielanalyse, Partner der easyCredit BBL).

Auch interessant:

easyCredit BARMER Telekom Spalding GYMPER Sportwetten Kinder plus Sport