ratiopharm ulm logo
Telekom Baskets Bonn logo
FC Bayern München Basketball logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ALBA BERLIN logo
EWE Baskets Oldenburg logo
BG Göttingen logo
NINERS Chemnitz logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
Bamberg Baskets logo
Würzburg Baskets logo
MLP Academics Heidelberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
Veolia Towers Hamburg logo
SYNTAINICS MBC logo
RASTA Vechta logo
Tigers Tübingen logo
Home/Newscenter/Tigers fahren die Krallen aus: Aufsteiger Tübingen besiegt Oldenburg

NachberichteTigers fahren die Krallen aus: Aufsteiger Tübingen besiegt Oldenburg

26. November 2023
Die Tigers Tübingen feiern beim 93:84 gegen die EWE Baskets Oldenburg den zweiten Sieg in Serie. Die Niedersachsen hingegen verlieren in der easyCredit BBL zum dritten Mal am Stück – und verzeichnen weitere verletzungsbedingte Ausfälle.

Die Tigers Tübingen feiern beim 93:84 gegen die EWE Baskets Oldenburg den zweiten Sieg in Serie. Die Niedersachsen hingegen verlieren in der easyCredit BBL zum dritten Mal am Stück – und verzeichnen weitere verletzungsbedingte Ausfälle.

Spielverlauf und Wendepunkt: Unerfreulich verliefen die letzten Spiele für die EWE Baskets Oldenburg – nach drei Pflichtspielniederlagen in Folge in der easyCredit BBL und in der FIBA Champions League sehnten sie sich entsprechend nach einem Erfolg. Die Gastgeber allerdings scherten sich in keiner Form um die Bedürfnisse ihrer Gäste, ganz im Gegenteil nutzten die Tigers Tübingen die wackelige Phase der Oldenburger konsequent aus. Im Wesentlichen teilte sich die Partie über die 40 Minuten in drei Abschnitte auf: Zunächst waren es die Tübinger, die mit großem Ehrgeiz zu Werke gingen und sich kontinuierlich absetzten (bis auf 54:38). Danach kämpften sich die EWE Baskets zurück, kamen per 8:0-Lauf zunächst bis auf 65:67 heran und lagen kurzzeitig sogar wieder knapp vorne. Die dritte Phase im Spiel, und damit die entscheidende, sah dann wieder die Tigers vorne, die sich den zweiten Erfolg am Stück sicherten und ein wenig Abstand zur Abstiegszone aufbauten.

Duell im Fokus: Liga-Topscorer Jhivvan Jackson gegen Oldenburgs besten Korbschützen DeWayne Russell: Dieses Aufeinandertreffen versprach eine Menge. Jackson kam am Ende auf 16 Punkte und drei Assists bei reduzierter Spielzeit (19:43 Minuten), erhielt an diesem Abend aber großartige Unterstützung durch Gianni Otto, der zwölf Assists verteilte. Russell fand nach seinem 0/16-Auftritt gegen Vechta mit 20 Punkten wieder zurück zu einer besseren Verfassung, konnte die Niederlage seiner Mannschaft aber nicht abwenden.

Zahlen, bitte: Die Dreierquote machte den Unterschied. Tübingen traf 20 von 38 (53 Prozent), Oldenburg nur acht von 24 (33 Prozent).

Zaccheus Darko-Kelly (rechts) und seine Tübinger Kollegen feierten einen Sieg gegen die EWE Baskets Oldenburg. (Foto: Markus Ulmer)

Spieler der Partie: Aus einem kämpferischen Tigers-Team ragte einer zumindest ein klein wenig heraus: Zaccheus Darko-Kelly. Er begeisterte nicht nur mit 14 Punkten, sondern auch mit einer makellosen Dreier-Bilanz (4/4). Dazu addierte er noch drei Rebounds, drei Assists, zwei Steals und nur einen Turnover. Letztlich war es aber ein echter Teamerfolg!

Die Deutschen: 18 Punkte von Erol Ersek, neun von Daniel Keppeler, sechs von Mateo Seric, dazu die zwölf Assists von Gianni Otto – diese Zahlen konnten sich aus Sicht der Tigers sehen lassen. Bei den Oldenburgern kam Len Schoormann auf zwölf Zähler und Lukas Wank auf zehn.

Am Rande der Bande: Bei den Tigers mussten Timo Lanmüller, Aatu Kivimäki, Christoph Philips und Javon Masters aussetzen, bei Oldenburg fehlten Kyle Foster, Alen Pjanic, Brekkott Chapman, Charles Manning Jr., Max DiLeo und nach wenigen Minuten Einsatzzeit auch noch Deane Williams.

Wie geht’s weiter: Die Tigers aus Tübingen spielen am 2. Dezember bei den HAKRO Merlins Crailsheim, die EWE Baskets treffen schon am Dienstag in der FIBA Champions League auf Oostende (Belgien).

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es in Kürze hier bei Dyn oder auch hier auf dem Youtube-Kanal von Dyn.