FB Twitter Instagram YouTube Google+
Europapokal-Vorberichte
Europa am Dienstag: Frankfurts vierter Sieg für die zweite Runde? / Rehabilitation in der Champions League Hansjürgen Britsch

Europa am Dienstag: Frankfurts vierter Sieg für die zweite Runde? / Rehabilitation in der Champions League

— Horst Schneider

Die sechste Europapokalwoche beginnt aus deutscher Sicht am Dienstag mit drei Spielen in der Basketball Champions League und einem im 7DAYS EuroCup. Für Frankfurt wäre dabei der vierte Sieg die halbe Miete für die nächste Runde.

Diese Woche in Europa:

Hier gibt es alle Ergebnisse der deutschen Teams in Europa.

Dienstag, 18:00: BC Ventspils - Ludwigsburg (BCL)

Dienstag, 20:00: Bonn – Umana Reyer Venedig (BCL)

Dienstag, 20:00: Giants Antwerpen – Bamberg (BCL)

Dienstag, 20:30: Fiat Turin – Frankfurt (EC)

Mittwoch, 18:00: Tofas Bursa – Berlin (EC)

Mittwoch, 19:30: Ulm – Roter Stern Belgrad (EC)

Mittwoch, 20:00: Bayreuth – Filou Oostende (BCL)

Mittwoch, 20:00: Würzburg – CSM CSU Oradea (FEC)

Donnerstag, 20:00: München – Darüssafaka Istanbul (EL)

Vor allem für die am Sonntag in der easyCredit BBL siegreichen FRAPORT SKYLINERS geht es dabei zum Auftakt der Rückrunde in Turin schon um die Wurst. Ein Auswärtssieg in Italien wäre auf dem Weg in die nächste Runde nämlich schon die halbe Miete. In der Champions League ist hingegen mit Blick auf die Playoffs bei noch zehn von 14 zu spielenden Begegnungen noch viel Luft in den Achtergruppen. Für Bamberg (in Antwerpen), Bonn (gegen Venedig) und Ludwigsburg (in Ventspils), geht es vielmehr darum, nach den jüngsten Bundesliganiederlagen zurück in die Erfolgsspur zu finden.

Champions League: BC Ventspils - MHP RIESEN Ludwigsburg (Di, 18:00 Uhr)

Status quo: Beide Teams zieren nach vier Spieltagen das Tabellenende der Gruppe A, aber Ventspils hat den noch sieglosen Ludwigsburgern einen vor zwei Wochen in der 3000 Zuschauer fassenden Sporthalle des olympischen Zentrums errungenen 86:80-Sieg über Banvit voraus. Bei noch zehn ausstehenden Spielen ist für die MHP RIESEN zwar noch vieles möglich, aber irgendwann sollten sie schon mit dem Gewinnen anfangen.

Gegner: Die Basketballer aus der lettischen Hafenstadt liefern sich seit dem Ende der neunziger Jahre einen Zweikampf mit VEF Riga um den nationalen Titel. In den letzten zwanzig Jahren verpasste Ventspils nur dreimal das Finale und gewann im Vorjahr zum zehnten Mal den Titel. International markieren der Einzug ins Final Four Four des FIBA Europe Champions Cup 2003 (einem Vorläufer der heutigen Champions League) und der Gewinn der Baltischen Liga 2007 die größten Erfolge.

Stars: Trainer Roberts Stelmahers (bis 2009 lettischer Nationalspieler) hat aus seinem Meisterteam die Guards Rihards Lomazc (14.5 PPG mit 63-prozentiger Dreierquote) und Ingus Jakovics sowie die Innenspieler Maris Gulbis (11.0 PPG) und Rolands Zakis (aktuell verletzt) behalten. Neu im Team sind die US-Guards Aaron Johnson (6.3 APG) und Anthony Beane sowie US-Power Forward Jonathan Arledge (17.5 PPG mit 55-prozentiger Dreierquote) und US-Center Ousmane Drame (6.5 RPG).

Aktuelle Form: Ventspils hat in der in dieser Saison zum ersten Mal zusammengelegten lettisch-estländischen Basketball-Liga zwar das feierliche Eröffnungsspiel gegen den estländischen Meister Kalev Tallinn verloren, hat aber alle folgenden Spiele gewonnen und ist mit 7:1 Siegen hinter Kalev Tabellenzweiter. Am Samstag schlug Ventspils das Nachwuchsteam der lettischen Universität mit 15 Punkten von Aaron Johnson 78:60.

Livestream / TV: Livestream und Wiederholung auf Abruf gibt es (kostenpflichtig) hier bei DAZN.

Champions League: Telekom Baskets Bonn – Umana Reyer Venedig (Di, 20:00 Uhr)

Status quo: Ungeachtet der 65:72-Niederlage gegen Teneriffa vor einer Woche bleibt Venedig mit nun 3:1 Siegen neben den Kanaren der große Favorit in der Gruppe B. Ein Heimsieg gegen diesen Gegner wäre für die Telekom Baskets (2:2 Siege) ein Plus, das am Ende nicht jeder Mitkonkurrent in der Gruppe wird aufweisen können.

Gegner: Der italienische Meister der Jahre 1942 und 1943, der nach dem Korac-Cup-Finale 1981 sukzessive bis in die Amateurliga abstieg, kehrte 2011 in die Lega A zurück, gewann dort 2017 seinen dritten Meistertitel und erreichte das Final Four der Champions League. Im Vorjahr lief es in der Champions League nicht so gut, aber die in den FIBA Europe Cup durchgereichten Venezianer machten mit dem Gewinn desselben am Ende das Beste daraus. In Italien scheiterte Reyer als Punktrundenerster im Playoff-Halbfinale.

Stars: Trainer Walter DeRaffaele hat sein Vorjahresteam um die Topscorer MarQuez Haynes (17.3 PPG mit 42-prozentiger Dreierquote) und Power Forward Austin Daye (16.8 PPG mit 47 Prozent Dreiern und 7.5 RPG) sowie den von der Bank kommenden Mitchell Watt (18.5 PPG / Video rechts) weitgehend zusammengehalten. Rückkehrer Julyan Stone ist mit 2.5 SPG und 6.3 RPG ein sehr mannschaftsdienlicher Point Guard. Michael Bramos (anstelle des verletzten Deron Washington) und Center Gasper Vidmar komplettieren die erste Fünf.

Alte Bekannte: MarQuez Haynes (Video rechts) spielte 2012/13 eine starke Saison für die Artland Dragons in der Bundesliga. Mitchell Watt war 2015/16 in Berlin nicht so erfolgreich und wurde im März fortgeschickt.

Aktuelle Form: Venedig ist mit 5:0 Siegen gleichauf mit Mailand in Italien Tabellenführer und untermauerte seine Rolle als Mailands größter Herausforderer am Sonntag mit einem 94:75 über Bologna. Stefano Tonut (21 Punkte mit 4/5 Dreiern) war der Topscorer.

Livestream / TV: Livestream und Wiederholung auf Abruf gibt es (kostenpflichtig) hier bei DAZN.

Champions League: Telenet Giants Antwerpen – Brose Bamberg (Di, 20:00 Uhr)

Status quo: Beide Teams stehen in der Gruppe C bei je 2:2 Siegen. Während Bamberg dabei Heimsiege gegen Dijon und Panevezys auf der Habenseite vorzeigen kann, haben die Belgier in Panevezys gewonnen und im bisher einzigen Heimspiel in der 5.200 Zuschauer fassenden Lotto Arena Jerusalem 101:89 geschlagen.

Gegner: Nach der 1995 vollzogenen Fusion mit dem früheren Serienmeister Mechelen ist Antwerpen seit 1998 wieder erstklassig und wurde 2000 sogar belgischer Meister und Pokalsieger, musste dann aber 18 Jahre warten, bis man im Vorjahr erneut das Finale erreichte (0:3 gegen Oostende). Als Vizemeister musste sich Antwerpen durch die Quali für die Champions League, wo man sich gegen Larnaka und Cantu aber souverän durchsetzte.

Stars: Ex-Nationalspieler Roel Moors, der 2015 in Antwerpen seine Trainerlaufbahn begann, coacht das mit 43,8 Prozent von außen gefährlichste Team der Champions League. Vor allem die US-Guards Jae’sean Tate (14.8 PPG mit 53-prozentiger Dreierquote) und Tyler Kalinoski (11.8 PPG mit 50 Prozent Dreiern / Video rechts) sowie US-Forward Victor Sanders (12.5 PPG mit 52 Prozent Dreiern) sorgen für die hohe Dreier-Ausbeute. Tate und Sanders sind dabei die einzigen Neulinge im ansonsten eingespielten Team. Regie führt US-Point Guard Paris Lee (11.0 PPG und 5.3 APG). Unter dem Korb dominieren US-Center Dave Dudzinski (14.0 PPG) und der junge Nationalcenter Ismael Bako (8.3 RPG).

Aktuelle Form: Antwerpen, das in der belgischen Liga seine letzten beiden Spiele gegen die Favoriten Oostende und Charleroi verloren hatte, hat sich am Sonntag mit einem 75:57-Sieg über den bisherigen Überraschungs-Tabellenführer Mons eindrucksvoll zurückgemeldet. Matchwinner war Ismael Bako mit 19 Punkten und acht Rebounds. Bei noch zwei ausstehenden Nachholspielen hat Antwerpen jetzt 2:2 Siege.

Livestream / TV: Livestream und Wiederholung auf Abruf gibt es (kostenpflichtig) hier bei DAZN.

EuroCup: Fiat Turin - FRAPORT SKYLINERS (Di, 20:30 Uhr)

Status quo: Während der Overtime-Sieg über Turin vor fünf Wochen für Frankfurt (3:2 Siege) den Auftakt zu einem bislang überraschend positiven EuroCup-Auftritt bildete, war das 85:88 in Frankfurt für die Italiener die erste von fünf frustrierenden Niederlagen in der Gruppe D, wo man zum Rückrundenauftakt gegen die Skyliners mit 0:5 Siegen schon mit dem Rücken zur Wand steht.

Hinspiel: Der dramatische 88:85-Sieg nach Verlängerung gegen Turin vor fünf Wochen in Frankfurt basierte auf einer von Quantez Robertson (14 Punkte, 8 Rebounds, 5 Assists und 5 Steals) angeführten starken Teamleistung. Auch Jason Clark (16), Brady Heslip (15), Shawn Huff (14) und Erik Murphy (19) punkteten zweistellig. Für Turin waren Tyshawn Taylor (16), Jamil Wilson (19) und James McAdoo (17) am erfolgreichsten (Video rechts).

Stars: Coach Larry Brown, der aus gesundheitlichen Gründen die letzten Wochen in den USA verbrachte, macht nach seiner Rückkehr mit derselben ersten Fünf weiter. Der schnelle Point Guard Tyshawn Taylor (15.6 PPG und 4.2 APG) und der athletische Tekele Cotton (12.0 PPG)treiben das Team nach vorne. Auf dem Flügel agieren Jamil Wilson (13.2 PPG) als gefährlichster Dreierschütze (48 Prozent) und der europaliga-erfahrene Power Foreard Victor Rudd mit großer Explosivität. Auch Center James McAdoo (11.6 PPG und 5.8 RPG)) ist überdurchschnittlich athletisch. Als zweitbester Scorer kommt Tony Carr (13.6 PPG) von der Bank.

Aktuelle Form: Mit 2:3 Siegen ist Turin durchwachsen in die neue italienische Saison gestartet. Allerdings war das Startprogramm auch ausgesprochen hart. Am Sonntag markierte das 71:93 gegen Mailand die dritte Niederlage gegen einen Gegner von den ersten vier Tabellenplätzen. Mit 3/15 Dreiern war gegen den Meister kein Blumentopf zu gewinnen.

Alte Bekannte: Tekele Cotton (Video rechts), der von 2015 bis 2017 für Ludwigsburg in der easyCredit BBL mit großer Vielseitigkeit und Defensivstärke stark aufspielte, zählt mit eben diesen Qualitäten auch in Turin zu den Leistungsträgern.

Livestream / TV: Bei Telekom Sport kommentiert Markus Krawinkel das Spiel ab 20:20 Uhr. Es gibt alle EuroCup-Partien mit deutscher Beteiligung in HD - live und on demand hier bei Telekom Sport.

Auch interessant:

easyCredit BARMER Telekom Spalding Sportwetten Simba Dickie Group Kinder plus Sport