ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Bigball und Smallball mit breiter Brust: Crailsheim empfängt Ludwigsburg

VorberichteBigball und Smallball mit breiter Brust: Crailsheim empfängt Ludwigsburg

01. Dezember 2022
Beide Teams können mit breiter Brust in das Pokal-Viertelfinale gehen. Die HAKRO Merlins Crailsheim gewannen auf nationalem Parkett zuletzt mit 92:84 gegen die Veolia Towers Hamburg und feierten damit zum ersten Mal in dieser Saison einen Sieg gegen ein Team auf den Playoffplätzen. Zur Halbzeit hatten sich die Merlins eine Führung von 20 Zählern Differenz erzaubert. Und im FIBA Europe Cup lösten die Zauberer unter der Woche das Ticket für die Zwischenrunde. Die MHP RIESEN Ludwigsburg kassierten in der FIBA Basketball Champions League zwar ihre erste Niederlage, bleiben aber Tabellenführer ihrer Gruppe. Noch wichtiger: Durch einen 84:80-Heimerfolg fügten die Schwaben den Telekom Baskets die erste Niederlage im Ligabetrieb zu. Verlass war zum einen auf die Verteidigung, als die Gastgeber im vierten Viertel nur elf Punkte kassierten. Zum anderen übernahm offensiv das Guard-Duo Prentiss Hubb (24 PTS, 7 AST) und Isaiah Whitehead (neun seiner 15 PTS im vierten Viertel).

Status Quo: Beide Teams können mit breiter Brust in das Pokal-Viertelfinale gehen. Die HAKRO Merlins Crailsheim gewannen auf nationalem Parkett zuletzt mit 92:84 gegen die Veolia Towers Hamburg und feierten damit zum ersten Mal in dieser Saison einen Sieg gegen ein Team auf den Playoffplätzen. Zur Halbzeit hatten sich die Merlins eine Führung von 20 Zählern Differenz erzaubert. Und im FIBA Europe Cup lösten die Zauberer unter der Woche das Ticket für die Zwischenrunde.

Die MHP RIESEN Ludwigsburg kassierten in der FIBA Basketball Champions League zwar ihre erste Niederlage, bleiben aber Tabellenführer ihrer Gruppe. Noch wichtiger: Durch einen 84:80-Heimerfolg fügten die Schwaben den Telekom Baskets die erste Niederlage im Ligabetrieb zu. Verlass war zum einen auf die Verteidigung, als die Gastgeber im vierten Viertel nur elf Punkte kassierten. Zum anderen übernahm offensiv das Guard-Duo Prentiss Hubb (24 PTS, 7 AST) und Isaiah Whitehead (neun seiner 15 PTS im vierten Viertel).

Die besondere Brisanz: Neben Berlin haben die Merlins als einziges Team die Chance, im zweiten Jahr nacheinander ins TOP FOUR einzuziehen. Für die Ludwigsburger wäre es der erste Aufritt im Finalturnier des Pokals seit 2017. Eine ganze Woche konnten sich beide Clubs nicht auf das Duell vorbereiten, sowohl die Merlins als auch die RIESEN waren in dieser Woche auch auf internationalem Parkett aktiv. Damit sind die beiden Clubs neben den EuroLeague-Teams aus Berlin und München die einzigen, die noch auf drei Hochzeiten tanzen.

Duell im Fokus: Die Merlins sind eine Ausnahmeerscheinung: Mit Bogdan Radosavljevic und Asbjorn Midtgaard haben die Crailsheimer gleich zwei Spieler von 2,13 Metern im Team, keine andere Mannschaft hat ein solch großes Duo an „Seven-Footern“ im Kader. Bislang werden sich die Merlins jedoch mehr von ihren Twin-Towers versprochen haben. Zusammengerechnet stehen die beiden Center nur 27:30 Minuten pro Spiel auf dem Parkett – heißt: die Merlins gingen 12:30 Minuten auch klein. Midtgaard absolvierte gegen Hamburg aber sein bislang bestes Spiel in der deutschen Beletage, mit 14 Punkten (7/9 FG) und neun Rebounds kratzte der dänische Nationalspieler am Double-Double. Anders sieht es bei Ludwigsburg aus, dort misst kein Spieler aus der Center-Riege Eddy Edigin (2,03 Meter), Shonn Miller (2,01) und Justin Johnson (2,00) mehr als 2,03 Meter. Gegen Bonn machte dabei Miller mit 13 Zählern und neun Rebounds auf sich aufmerksam. Werden die Merlins ihre Größenvorteile auf der Fünf ausnutzen? Oder werden sie sich dem Ludwigsburger Smallball angleichen?

Das Ludwigsburger Smallball-Duo mit bester Laune: Shonn Miller und Justin Johnson. (Foto: Eibner-Pressefoto/Sascha Walther)

Zahlen, bitte:Beide Teams verlieren im Ligabetrieb am seltensten den Ball. Die Merlins begehen 11,7, die Ludwigsburger nur 11,4 Ballverluste pro Partie.

Die ewige Bilanz: Die Ludwigsburger haben neun der bisherigen 13 Duelle für sich entschieden. In den vergangenen fünf Aufeinandertreffen hat immer die Heimmannschaft gewonnen. Unter anderem auch im Oktober 2021, als die Merlins im Pokal-Achtelfinale Ludwigsburg ausgeschaltet hatten. Ein gutes Omen aus Crailsheimer Sicht?

Alte Bekannte: Bogdan Radosavljevic wechselte 2018 nach Ludwigsburg, nach drei Einsätzen in der deutschen Beletage verließ der Center die Barockstadt aber schon wieder. Yorman Polas Bartolo feierte mit den Merlins 2014 den Aufstieg in die deutsche Beletage (blieb aber in der zweiten Liga, da er sich dem damaligen ProA-Team Gießen anschloss). Bruno Vrcic und Yorman Polas Bartolo waren beim Final-Turnier 2020 Teamkollegen bei Frankfurt.

Fernsehen / Livestream: Die Partie wird am Samstag ab 20.15 live MAGENTA SPORT übertragen, Michael Körner kommentiert. Es gibt alle Partien in HD - live und on demand hier bei MAGENTA SPORT.

Aktuelle Wettquoten: HAKRO Merlins Crailsheim vs. MHP RIESEN Ludwigsburg hier auf sportwetten.de.