ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Deutliche Revanche mit 99:71 in Göttingen: Titelverteidiger Berlin macht TOP FOUR komplett

NachberichteDeutliche Revanche mit 99:71 in Göttingen: Titelverteidiger Berlin macht TOP FOUR komplett

04. Dezember 2022

Berlin gelingt Revanche für Niederlage in Göttingen vor einer Woche und zieht zum elften Mal in Folge ins Halbfinale beim TOP FOUR ein. Die Veilchen zeigen sich erneut kampfeslustig, doch geht ihnen nach der Halbzeitpause die Luft aus.

Spielverlauf: Das Mitte des ersten Viertels vier Spieler auf dem Boden lagen und um den Ball kämpften spiegelte die Intensität der Partie wieder. Berlin zeigte gewohnt gutes Passspiel und brachte den Ball in Korbnähe; Göttingen hielt mit hohem Einsatz dagegen, verbuchte im ersten Viertel acht Fouls. Zwölf Mal schickten sie Berlin an die Linie (zehn Treffer) und lagen nach zehn Minuten 24:27 zurück. Auch im Anschluss hielten die Veilchen das Spiel eng und umkämpft. Sie ließen Berlins Spielern wenig Zeit und Raum, doch die setzten sich in der 15. Minute erstmals mit 40:34 etwas ab. Kurzzeitig führten die Gäste mit acht Punkten (50:42, 19.), zur Halbzeit stand allerdings wieder die Differenz von fünf auf der Anzeigetafel (51:46).

Der erste Korb nach der Auszeit ging auf das Konto von Göttingen. Berlin drehte dann aber mal mit einem 9:0-Lauf auf, darunter zwei Alley Oops, beide veredelt von Ben Lammers. Auf seinen zweiten zum 60:48 (23.) reagierte Roel Moors mit der Auszeit. Die Gastgeber versuchten zu retten was ging, nur schon zwei Minuten später rief Moors sein Team wieder an die Bank, zweite Auszeit beim Stand von 50:66. Doch die Luft war raus, der Rückstand zu groß; Göttingen opferte sich zwar auf, doch der Sieg ging souverän und deutlich an Berlin.

Zahlen, bitte: Verworfene Freiwürfe hatten die Berliner als einen Grund der Niederlage gegen Göttingen in der Liga angeführt. Auch im Pokal zeigten sie mit 29 Treffern aus 40 Würfen keine Fabelleistung (72,5 Prozent), doch gab die Freiwurfquote dieses Mal keinen Ausschlag.

Spieler der Partie: Sechs Berliner punkteten zweistellig, doch einem reichte das nicht. Luke Sikma verteilte zu seinem Double Double aus 14 Punkten und elf Rebounds teamdienliche fünf Assists.

Die Deutschen: Berlins Malte Delow führte sein Team mit 18 Punkten als erfolgreichster Werfer an, verschoss nur einen seiner sieben Würfe aus dem Feld (85,7 Prozent Wurfquote). Unter den zweistelligen Punktesammlern fanden sich zudem noch Louis Olinde mit zwölf und Johannes Thiemann mit 13 ein.

Berlin kam besser mit der Intensität zurecht: Jaleen Smith krallt sich an Göttingens Geno Crandall und Ball fest
📸: Swen Pförtner

Am Rande der Bande: Dort wurden nach der Partie die Halbfinal-Begegnungnen für das TOP FOUR des MagentaSport BBL Pokal ausgelost. Losfee war Lena Büchner, Deutsche Meisterin im Olympischen Boxen. Ihre Ziehung der Kugeln ergab: Berlin trifft im Februar auf München und Oldenburg spielt gegen Ludwigsburg.

Wie geht's weiter: Für Göttingen geht es im Liga-Alltag weiter mit Auswärtsspiel in Ludwigsburg und Heimspiel gegen Bamberg. Für Berlin bleibt es eng getaktet: Am Dienstag steht ein Nachholspiel in Braunschweig an, am Donnerstag ein Euroleague-Spiel gegen Fehnerbace Istanbul und am Samstag kommt Bayreuth.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es hier oben rechts unter dem Punkt „Video“ oder hier bei Magenta Sport.