ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
EWE Baskets Oldenburg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Hamburg Towers logo
Brose Bamberg logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
FRAPORT SKYLINERS logo
BG Göttingen logo
Telekom Baskets Bonn logo
NINERS Chemnitz logo
SYNTAINICS MBC logo
s.Oliver Würzburg logo
JobStairs GIESSEN 46ers logo
MLP Academics Heidelberg logo
Home/Newscenter/84:76 gegen Weißenfels: Hamburg siegt vor 600 Zuschauern bei Bryant-Debüt

Nachberichte84:76 gegen Weißenfels: Hamburg siegt vor 600 Zuschauern bei Bryant-Debüt

14. Januar 2022
Das Weißenfelser Comeback bleibt unbelohnt: Die Wölfe kämpfen sich nach einem 20-Punkte-Rückstand zurück ins Spiel, müssen sich in der Crunchtime jedoch den abgezockten Hamburgern mit 84:76 geschlagen geben. John Bryant (12 PTS, 9 REB) liefert dabei ein starkes Debüt ab.

Das Weißenfelser Comeback bleibt unbelohnt: Die Wölfe kämpfen sich nach einem 20-Punkte-Rückstand zurück ins Spiel, müssen sich in der Crunchtime jedoch den abgezockten Hamburgern mit 84:76 geschlagen geben. John Bryant (12 PTS, 9 REB) liefert dabei ein starkes Debüt ab.

Spielverlauf: Das Spiel begann natürlich mit einem Dreier von Caleb Homesley, der einen 16:2-Start der Towers eröffnete. Wie schon gegen Ulm verschliefen die Wölfe die Anfangsphase. Mit Debütant John Bryant kam die Offensive zwar Mitte des ersten Durchgangs besser in Schwung, doch da die Gastgeber fleißig weiter punkteten, blieb der Rückstand im zweistelligen Bereich (27:11). Selbes Bild auch nach der Viertelpause: Hamburg sezierte die Weißenfelser Zonenverteidigung, Ray McCallum stellte von Außen auf plus 20 (35:15). Mit 46:30 fiel die Führung obendrein ähnlich hoch zur Halbzeit aus.

Igor Jovovic hatte in der Kabine wohl die richtigen Worte gefunden, denn der MBC kam deutlich verbessert aufs Parkett zurück. Endlich belohnten die Wölfe sich und netzten die offenen Würfe - ein 11:0-Run katapultierte sie im dritten Viertel auf drei Zähler heran (56:53). Die Hamburger Beine wurden im dritten Spiel in sechs Tagen merklich schwerer, trotzdem stemmten sich die Gastgeber gegen die immer näher kommenden Wölfe: Auf den 69:69-Ausgleich antwortete Caleb Homesley per And-One und Dreier (75:71). Robin Christen fügte wenig später drei weitere Punkte hinzu (80:72) - die Gäste verpassten es in der Schlussminute nochmal auf zwei Punkte zu verkürzen, Zach Bryant machte im Gegenzug den Deckel drauf.

Duell im Fokus: John Bryant lieferte nach nur zwei Trainingseinheiten mit der neuen Mannschaft ein starkes Debüt ab: 12 Punkte, neun Rebounds und drei Assists standen am Ende im Boxscore. Center-Kollege Maik Kotsar markierte mit 14 Zählern und elf Boards ein Double Double.

Zahlen bitte: 14 von 26 Freiwürfe (53,9 Prozent). Die Gäste ließen an der Linie kostbare Punkte liegen. Hamburg hingegen blieb mit zwölf von 16 Freiwürfen (75 Prozent) cool.

Spieler der Partie: Caleb Homesley traf zwar keine sieben Dreier (sondern drei), war nach dem Ausgleich des MBC allerdings zur Stelle und brachte die Towers mit sechs Punkten in Serie zurück auf die Siegerstraße. Der US-Guard führte die Hausherren außerdem mit 19 Punkten und sieben Rebounds an. Reggie Upshaw bestätigte sein starkes Debüt und wurde mit 27 Punkten sowie zehn Rebounds Topscorer des Abends.

Die Deutschen: Robin Christen legte 13 Zähler und fünf Rebounds auf, Lukas Meisner kam auf zwölf Punkte und ebenfalls fünf Abpraller.

Am Rande der Bande … musste Goran Huskic Platz nehmen, der aufgrund einer Tätlichkeit gegen Ulm für drei Partien gesperrt wurde. Pedro Calles musste wie schon im Eurocup auf die verletzten Justus Hollatz und Jaylon Brown verzichten.

Wie geht’s weiter: Beide sind bereits am Dienstag wieder im Einsatz: Die Türme reisen im Eurocup zum Spitzenteam Partizan Belgrad - Weißenfels empfängt Oldenburg im Nachholspiel.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es hier oben rechts unter dem Punkt „Video“ oder hier bei Magenta Sport.