ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
EWE Baskets Oldenburg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Hamburg Towers logo
Brose Bamberg logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
FRAPORT SKYLINERS logo
BG Göttingen logo
Telekom Baskets Bonn logo
NINERS Chemnitz logo
SYNTAINICS MBC logo
s.Oliver Würzburg logo
JobStairs GIESSEN 46ers logo
MLP Academics Heidelberg logo
Home/Newscenter/Frankfurter Neustart in Chemnitz vor 1.000 Zuschauern

VorberichteFrankfurter Neustart in Chemnitz vor 1.000 Zuschauern

26. Januar 2022

Status quo: Während sich die NINERS Chemnitz mit zuletzt 3:1 Siegen (darunter dem spektakulären Erfolg in München) mit nunmehr 11:6 Siegen in der oberen Tabellenhälfte etabliert haben, geht es für die Frankfurter, die in den letzten drei Wochen wegen Corona-Infektionen Spiele gegen Oldenburg, Göttingen und Würzburg absagen mussten, bei 5:10 Siegen darum, den Anschluss ans Mittelfeld und die Distanz zu den Abstiegsplätzen zu behalten. Für die Gastgeber spricht zudem, dass sie in der Messe erstmals wieder 1.000 lautstarke Fans im Rücken haben werden.

Die besondere Brisanz: Für die Frankfurter ist es das erste Spiel seit dem 2. Januar (90:70 in Gießen) und der folgenden, sich über drei Wochen hinziehenden Corona-Zwangspause. Alle erkrankten Spieler sind genesen, aber nach nur zwei gemeinsamen Trainingstagen als Mannschaft stehen natürlich vor dem Neustart Fragezeichen hinter der Form. Center Matt Haarms ist von seiner Knöchelverletzung genesen, aber mit Brooks DeBisschop (Hand gebrochen) und Lorenz Brenneke (Leistenprobleme) fehlen Trainer Diego Ocampo zwei andere Big Men.

Len Schoormann (11,4 PPS) ist einer der Favoriten auf den Titel des besten deutschen Nachwuchsspielers. (Foto: Julian Reckmann).

Duelle im Fokus: Auf der Position eins stehen sich zum einen die beiden zentralen Nachverpflichtungen Eric Washington (10.8 PPG und 2.3 APG in seinen ersten vier Spielen für die NINERS) und Will Cherry (15.0 PPG und 5.4 APG in bisher acht Spielen) gegenüber. Beide haben zudem mit Nelson Weidemann (7.0 PPG und 1.5 APG) und Len Schoorman (11.4 PPG und 1.3 APG) interessante deutsche Back-ups an ihrer Seite.

Zahlen, bitte: Frankfurt (18,3) und Chemnitz (17,9) leisten sich die meisten Ballverluste in der Liga.

Die ewige Bilanz: Seit dem Chemnitzer Aufstieg haben beide Teams erst dreimal gegeneinander gespielt. Alle drei Spiele endeten dabei mit Siegen der jeweiligen Gäste (2:1 Siege für Chemnitz). Das Hinspiel am 27. Dezember war das bisher dramatischste. Die NINERS setzten sich (noch ohne den damals gerade neu verpflichteten Eric Washington) in einer Verlängerung 82:78 durch. Mindaugas Susinkas, der eine Woche zuvor gegen Bamberg sogar 32 Punkte aufgelegt hatte, glänzte mit 27 Punkten für die NINERS. Der spielentscheidende Dreier war am Ende aber Niklas Wimberg vorbehalten.

Weise Worte: „Wir suchen keine Ausreden. Kein Covid, keine Verletzung, keine Quarantäne dürfen als Ausrede gelten. Denn all diese Dinge passieren vielen Menschen in diesen Tagen. Und von allen wird erwartet, dass sie nach ihrer Rückkehr wieder 100% geben. Das gilt also daher auch für uns! (Frankfurts Trainer Diego Ocampo).

Am Rande der Bande: Mit Inkrafttreten der neuen Sächsischen Corona Schutzverordnung sind unter 2G+ Bedingungen ab sofort wieder bis zu 1.000 Zuschauer bei den Partien in der Messe Chemnitz erlaubt.

Fernsehen / Livestream: Bei MAGENTA SPORT kommentiert Benni Zander das Spiel ab 18:45 Uhr. Es gibt alle Partien in HD - live und on demand hier bei MAGENTA SPORT.

Aktuelle Wettquoten: NINERS Chemnitz vs. FRAPORT SKYLINERS hier auf sportwetten.de.