FC Bayern München Basketball logo
ALBA BERLIN logo
NINERS Chemnitz logo
FIT/One Würzburg Baskets logo
ratiopharm ulm logo
RASTA Vechta logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
Veolia Towers Hamburg logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Bamberg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
SYNTAINICS MBC logo
BG Göttingen logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
MLP Academics Heidelberg logo
SKYLINERS Frankfurt logo
Home/Newscenter/Achter gegen Zehnter: Kampf um die Playoffs zwischen Bamberg und Rostock

VorberichteAchter gegen Zehnter: Kampf um die Playoffs zwischen Bamberg und Rostock

17. März 2023
 Beide Teams trennen in der Liga nur zwei Plätze, doch wie sieht es in Sachen Stimmung aus? Brose Bamberg (12-11) feierte am 22. Spieltag beim SYNTAINICS MBC den fünften Sieg in Serie und packte dabei sogar das frühe Aus von Christian Sengfelder weg. Der 0:5-Katastrophenstart von Freak City in die Saison? Ist weit weg, das Team ist als aktuell Achter mittlerweile bis in die Playoff-Ränge geklettert.

Status quo: Beide Teams trennen in der Liga nur zwei Plätze, doch wie sieht es in Sachen Stimmung aus? Brose Bamberg (12-11) feierte am 22. Spieltag beim SYNTAINICS MBC den fünften Sieg in Serie und packte dabei sogar das frühe Aus von Christian Sengfelder weg. Der 0:5-Katastrophenstart von Freak City in die Saison? Ist weit weg, das Team ist als aktuell Achter mittlerweile bis in die Playoff-Ränge geklettert. Die Rostock Seawolves (11-12) dagegen fielen nach einem 4:0-Zauberstart in der Tabelle, haben nach dem Heimsieg gegen Crailsheim zuletzt den Blick aber weiter eher nach oben auf die Playoff-Spots gerichtet als nach unten. Können die Bamberger aber ihr schmerzhaftes Aus im FIBA Europe Cup unter der Woche mental wegstecken?

Die besondere Brisanz: Brose Bamberg hat seit 2002 ein Abo auf die Postseason und möchte natürlich auch im 22. Jahr in Folge die Playoffs erreichen. Das ist der zweitlängste Streak in der Liga hinter dem amtierenden Meister aus Berlin, der seit 1986 jedes Jahr in der Postseason dabei war. Würden die Rostocker als Aufsteiger im Viertelfinale stehen, wäre das kein Novum: Zuletzt gelang es 2019 RASTA Vechta. Die nächsten Spiele sind dafür mitentscheidend: Bei den Spielen gegen Bamberg (8.), Würzburg (9.) und Chemnitz (11.) geht es gegen die direkte Konkurrenz.

Duell im Fokus: Der im November nachverpflichtete Pat Miller hat sich in Bamberg mit 17,1 Punkten im Schnitt nicht nur zum Topscorer gemausert, seitdem er am Start ist, läuft es auch für das Team: 11 Siege stehen nur vier Niederlagen gegenüber. Auf der anderen Seite regiert der Anführer auch auf der Eins: JeQuan Lewis ist weiter im Rennen um den effektivsten Spieler der Liga und legte in seinen vergangenen drei Partien 23,6 Punkte (23/36 Würfe, 63,8 Prozent) und 7,0 Assists im Schnitt auf. Einer der wenigen Kritikpunkte bei beiden Spielern sind die Ballverluste: Lewis schmeißt im Schnitt 3,5 Bälle weg, Miller 2,8.

JeQuan Lewis ist der Dreh- und Angelpunkt im Rostocker Spiel. (Foto: Gunnar Rosenow)

Zahlen, bitte: 25,4 Freiwürfe pro Spiel – kein Team in der Liga steht öfter an der Linie als die Rostocker. Mit 17,6 Versuchen im Schnitt hat Bamberg die drittwenigsten Möglichkeiten auf Punkte von der Linie.

Das Hinspiel: … am sechsten November ging mit 97:86 an Bamberg, das damit im sechsten Anlauf den ersten Ligasieg der Saison einfuhr.

Am Rande der Bande: Bambergs Nationalspieler Christian Sengfelder knickte in der Partie in Weißenfels um und saß in der zweiten Halbzeit mit Krücken in der Halle, aber schon unter der Woche im FIBA Europe Cup stand er wieder 18 Minuten auf dem Court. Bei Rostock fiel zuletzt Derrick Alston Jr. angeschlagen aus. Sind die beiden früheren Teamkollegen –2017/18 spielten sie zusammen an der Boise State University – diesmal bereits beide wieder dabei für ein weiteres spannendes direktes Duell?

Zahlen, bitte: Die Bamberger kompensierten den Ausfall ihres Kapitäns gemeinschaftlich: Center Solomon Young lieferte 20 Punkte, womit er seine BBL-Bestleistung einstellte (die er im Hinspiel gegen Rostock aufgestellt hat) und auch Spencer Reaves legte mit 19 Punkten einen persönlichen Ligarekord auf. Dazu kam Patrick Heckmann mit 13 Punkten (drei von drei Dreiern) und acht Rebounds. Wer springt diesmal in die Bresche?

Im Blick des Bundestrainers: Kevin Wohlrath legte beim Hinspiel 17 Punkte und sieben Rebounds auf, aber bis zum Zettel von Gordon Herbert wäre es wohl noch ein weiter Weg.

Fernsehen / Livestream: Bei MAGENTA SPORT kommentiert Markus Krawinkel das Spiel. Es gibt alle Partien in HD - live und on demand hier bei MAGENTA SPORT

Aktuelle Wettquoten: Brose Bamberg vs. Rostock SEAWOLVES hier auf sportwetten.de.