ratiopharm ulm logo
Telekom Baskets Bonn logo
FC Bayern München Basketball logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ALBA BERLIN logo
EWE Baskets Oldenburg logo
BG Göttingen logo
NINERS Chemnitz logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
Bamberg Baskets logo
Würzburg Baskets logo
MLP Academics Heidelberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
Veolia Towers Hamburg logo
SYNTAINICS MBC logo
RASTA Vechta logo
Tigers Tübingen logo
Home/Newscenter/Würzburg beendet Siegesserie der Wölfe mit 88:72 / Otis Livingston mit Double Double

NachberichteWürzburg beendet Siegesserie der Wölfe mit 88:72 / Otis Livingston mit Double Double

27. November 2023
Nach zuletzt drei Siegen beenden die Würzburg Baskets den positiven Lauf des SYNTAINICS MBC. Damit behauptet das Team aus Mittelfranken den zehnten Rang und hält Anschluss an die direkten Playoff-Ränge. Der MBC bleibt zuhause weiter schwach, verliert das dritte von vier Heimspielen dieser Saison.

Nach zuletzt drei Siegen beenden die Würzburg Baskets den positiven Lauf des SYNTAINICS MBC. Damit behauptet das Team aus Unterfranken den zehnten Rang und hält Anschluss an die direkten Playoff-Ränge. Der MBC bleibt zu Hause weiter schwach, verliert das dritte von vier Heimspielen dieser Saison.

Spielverlauf: Nach drei erfolgreichen Dreiern und zwei versenkten Freiwürfen führte Weißenfels schon nach zweieinhalb Minuten 11:1, doch Würzburg steckte diesen Kaltstart locker weg. Denn mit einem 9:0-Lauf waren sie nur zweieinhalb Minuten später wider auf 10:11 dran (fünfte Minute). Von da an war es ein ausgeglichenes Spiel. Zwar ging Würzburg im zweiten Viertel selbst mal mit sechs Punkten in Führung (32:26, 15.), doch der MBC ließ nicht abreißen: Diante Baldwin traf sogar den Buzzerbeater-Dreier zur Halbzeit und drehte den Spielstand zum 39:37 für die Hausherren erneut.

Den ließ Würzburg nach der Pause nicht lange so stehen. Mit einem 13:0-Lauf bauten sie die Führung für sich zweistellig aus (53:41, 24.) und hielten diesen Vorsprung bis Ende des dritten Viertels (64:54). Und auch wenn der SYNTAINCS MBC natürlich nochmal viel reinwarf, nahm Würzburg den Sieg verdient mit nach Hause.

Duell im Fokus: Das Duell der Spielmacher war passfreudig, da beide es verstanden, ihre jeweilige Offensive zu dirigieren. Diante Baldwin war mit 13 Punkten und sechs Assists gut dabei, Otis Livingston aber noch besser. Er legte mit 16 Punkten und elf Assists (persönliche Bestleistung) sein erstes Double Double der Saison auf und hatte treffsichere Unterstützung im Scoring.

Spieler der Partie: Denn mit jeweils 18 Punkten teilten sich zwei Würzburger Teamkollegen den Titel als erfolgreichste Scorer: Isaiah Washington und Zachary Seljaas. Washington sammelte dazu fünf Rebounds ein und verteilte zwei Assists. Mit den zwei Steals von Washington hielt Seljaas ebenso mit wie bei den Punkten.

Isaiah Washington zieht an Kostja Mushidi vorbei Foto: Andreas Bez

Zahlen, bitte: 17 Ballverluste unterliefen den Wölfen, fast das Dreifache der sechs, die Würzburg sich leistete. Zwölf dieser Ballverluste waren auf Steals der Gäste zurückzuführen, selbst klauten die Gastgeber nur vier Mal den Ball.

Die Deutschen: Max Ugrai punktete für eine neue persönliche Bestleistung in dieser Saison. 16 Punkte machte der große Mann, aber verbaute sich die Chance auf mehr, da er mit fünf Fouls das Feld verlassen musste.
Bei Weißenfels zeigte Nationalspieler Kostja Mushidi mit zehn Punkten und vier Rebounds eine stabile Performance.

Am Rande der Bande: Stephon Jelks wurde kurz nach der Halbzeit unter die Dusche geschickt. Innerhalb von zwölf Sekunden beging er erst ein Unsportliches, dann ein Technisches Foul. Anfang des letzten Viertels humpelte dann noch Martin Breunig vom Feld, da er umgeknickt war und kam - wohl auch aufgrund des Spielverlaufs - nicht mehr zurück.

Wie geht's weiter: Der SYNTAINICS MBC kann es sich im Wolfsbau gemütlich machen, denn es stehen noch zwei Heimspiele an. Erst kommen die Veolia Towers Hamburg vorbei, dann geht es im Pokal-Viertelfinale gegen ALBA BERLIN. Die Würzburg Baskets haben ebenfalls zwei Spiele in eigener Halle vor sich, sind im Pokal aber nicht mehr dabei und haben somit dazwischen sogar zwei Wochen Pause; die Gegner sind RASTA Vechta und die Telekom Baskets Bonn.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es in Kürze hier bei Dyn oder auch hier auf dem YouTube-Kanal von Dyn.