ratiopharm ulm logo
Telekom Baskets Bonn logo
FC Bayern München Basketball logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ALBA BERLIN logo
EWE Baskets Oldenburg logo
BG Göttingen logo
NINERS Chemnitz logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
Bamberg Baskets logo
Würzburg Baskets logo
MLP Academics Heidelberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
Veolia Towers Hamburg logo
SYNTAINICS MBC logo
RASTA Vechta logo
Tigers Tübingen logo
Home/Newscenter/99:64: EWE Baskets setzen mit überlegenem Auftritt Leidenszeit der SEAWOLVES fort

Nachberichte99:64: EWE Baskets setzen mit überlegenem Auftritt Leidenszeit der SEAWOLVES fort

31. März 2024
Die ROSTOCK SEAWOLVES verlieren zum 13. Mal in Serie. Gegen die EWE Baskets Oldenburg sind sie beim 64.99 chancenlos. Geno Crandall erzielt 27 Punkte, Norris Agbakoko erzielt mit 16 Rebounds einen neuen Karriere-Bestwert.

Die ROSTOCK SEAWOLVES verlieren zum 13. Mal in Serie. Gegen die EWE Baskets Oldenburg sind sie beim 64:99 chancenlos. Geno Crandall erzielt 27 Punkte, Norris Agbakoko feiert mit 16 Rebounds einen neuen Karriere-Bestwert.

Spielverlauf und Wendepunkt: Zwei Teams unter Druck traten am Sonntagabend in der Rostocker Stadthalle gegeneinander an. Auf der einen Seite Gastgeber ROSTOCK SEAWOLVES nach zwölf Niederlagen in Folge, auf der anderen Seite die EWE Baskets Oldenburg, die unter der Woche eine hohe Niederlage bei den Telekom Baskets Bonn kassiert hatten. In Rostock erlebten die 4.082 Zuschauern zunächst eine beiderseits zerfahrene Partie, in der die Hausherren einen guten Oldenburger Start konterten und sich ein 21:20 nach zehn Minuten verdienten. In der Folge waren dann allerdings die Niedersachsen immer deutlicher im Vorteil – die Schützlinge von Trainer Pedro Calles führten zur Halbzeit mit 45:36, nach 30 Minuten mit 69:55 und ließen auch im letzten Abschnitt nicht nach. Ganz im Gegenteil: Mit 30:9 entschieden sie das vierte Viertel für sich und feierten einen wichtigen Erfolg.

Playoff-Qualifikation und Abstiegskampf: Während die Gäste weiter im Rennen um die Play-In-Plätze mitmischen, wird es für die SEAWOLVES im Tabellenkeller immer bedrohlicher. Nach inzwischen 13 Niederlagen in Folge befinden sich die Rostocker tief im Keller des Klassements. Noch ist aber nichts entschieden; das zeigt auch ein Blick in unseren neuen Tabellenrechner.

Duell im Fokus: Derrick Alston Jr. gegen Oldenburg – das war, etwas vereinfacht, die Geschichte des Abends. Denn der US-Amerikaner war mit seinen 24 Zählern der einzige Spieler der SEAWOLVES, der bei den Punkten auf einen zweistelligen Wert kam. Und das war selbstredend zu wenig, um den EWE Baskets gefährlich zu werden.

Zahlen, bitte: Deutlich mehr Rebounds (44:27), bessere Quoten bei den Zweiern (58 gegenüber 49 Prozent) und bei den Dreiern (43 gegenüber 21 Prozent) und mehr Assists (22:13): Die Oldenburger waren nicht nur beim Endergebnis überlegen.

Rekordverdächtig: Während Geno Crandall seine bisherige Karriere-Bestmarke in der easyCredit BBL mit 27 Punkten nur um einen Zähler verpasste, stellte Norris Agbakoko mit seinen 16 Rebounds eine auf.

Norris Agbakoko sammelte 16 Rebounds ein und stellte einen neuen persönlichen Karriere-Bestwert in der easyCredit BBL auf. (Foto: Stefan Junghanns)

Spieler der Partie: Diese Rebounds und seine zwölf Punkte machen den Center zu einem der Spieler des Abends, allerdings muss an dieser Stelle auch Kollege Crandall erwähnt werden, der nicht nur 27 Zähler verbuchte, sondern auch noch sechs Assists verteilte.

Am Rande der Bande: Rostock spielte ohne Matt Bradley, bei den EWE Baskets setzten Brekkott Chapman, Kenny Ogbe und Charles Manning Jr. aus.

Wie geht’s weiter: Die ROSTOCK SEAWOLVES gastieren am Freitag bei den Tigers Tübingen, die EWE Baskets Oldenburg empfangen am Samstag den SYNTAINICS MBC.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es in Kürze hier bei Dyn oder auch hier auf dem Youtube-Kanal von Dyn.