ratiopharm ulm logo
Telekom Baskets Bonn logo
FC Bayern München Basketball logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ALBA BERLIN logo
EWE Baskets Oldenburg logo
BG Göttingen logo
NINERS Chemnitz logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
Bamberg Baskets logo
Würzburg Baskets logo
MLP Academics Heidelberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
Veolia Towers Hamburg logo
SYNTAINICS MBC logo
RASTA Vechta logo
Tigers Tübingen logo
Home/Newscenter/Towers schreiben in Oldenburg Geschichte: Sieg im ersten Play-In-Spiel eröffnet Chance auf die Playoffs

NachberichteTowers schreiben in Oldenburg Geschichte: Sieg im ersten Play-In-Spiel eröffnet Chance auf die Playoffs

14. Mai 2024
Für die EWE Baskets Oldenburg ist die Saison 2023/2024 beendet. Die Niedersachsen unterlagen vor 6.200 Zuschauern in der ausverkauften EWE Arena den Veolia Towers Hamburg im Play-In-Spiel mit 81:93. Die Hansestädter haben nun am Donnerstag die Chance, sich für das Playoff-Viertelfinale zu qualifizieren.

Für die EWE Baskets Oldenburg ist die Saison 2023/2024 beendet. Die Niedersachsen unterliegen vor 6.200 Zuschauern in der ausverkauften EWE Arena den Veolia Towers Hamburg im Play-In-Spiel mit 81:93. Die Hansestädter haben nun am Donnerstag die Chance, sich für das Playoff-Viertelfinale zu qualifizieren.

Spielverlauf und Wendepunkt: Es war ein historisches Spiel zwischen den EWE Baskets Oldenburg und den Veolia Towers Hamburg am Dienstagabend in der EWE Arena. Im ersten Play-In-Spiel in der Geschichte der easyCredit Basketball Bundesliga in dieser Form ging es um das Ticket für eine weitere Partie an diesem Donnerstag und damit um eine zweite Chance, doch noch die Playoffs der Saison 2023/2024 zu erreichen. Vor ausverkauften Rängen waren es dann die Hamburger, die zunächst den Ton angaben und sich schon in der zweiten Minute auf 8:0 absetzten. Was die Fans in der Arena zu diesem Zeitpunkt nicht ahnen konnten: Es sollte nur der Beginn eines großen Haufens an Problemen sein, in die die Oldenburger rannten. Mit 22:27 hielt sich der Schaden nach dem ersten Viertel noch in Grenzen, und dank einer Steigerung im zweiten Viertel meldeten sich nun auch die EWE Baskets in der Partie an. Ein feiner Alley-Oop-Dunk von Ebuka Izundu (39:42, 18. Minute) stellte die Weichen in Richtung Besserung, der Ex-Hamburger Len Schoormann brachte die Gastgeber mit der Sirene von der Dreierlinie sogar in Führung (47:46).

Wer nun auf einen Run der Gastgeber gehofft hatte, sah sich getäuscht. Die Towers kamen entschlossen aus der Kabine und rissen die Führung wieder an sich, die sie kontinuierlich ausbauen konnten. Nach einer schwierigen Phase bis zur 28. Minute (57:69), in der Izundu und Alen Pjanic jeweils ihr viertes Foul kassierten, schwante den Oldenburger Fans langsam, dass dieser Abend in die aus ihrer Sicht falsche Richtung abfuhr. Das 64:74 vor dem finalen Abschnitt hielt aber noch kleine Hoffnungen lebendig. Hamburg aber zeigte sich gänzlich unbeeindruckt und sicherte sich über 85:72 (35.) und 90:77 (37.) schließlich den verdienten Erfolg, der ihnen die Chance auf die Playoff-Qualifikation durch die Hintertür Play-Ins bescherte.

Zahlen, bitte: Die Towers zeigten sich vor allem bei der Arbeit unter den Körben wild entschlossen und sicherten sich gleich 41 Rebounds; die Schützlinge von Trainer Pedro Calles griffen sich nur 28. Hinzu kam die bessere Feldwurfquote bei den Hamburgern (66 gegenüber 58 Prozent).

Meilensteine: Oldenburgs Alen Pjanic feierte beim Play-In-Spiel gegen Hamburg den 150. Einsatz während seiner Zeit in der easyCredit Basketball Bundesliga.

Spieler der Partie: Ja, Vincent King stach mit seinen 24 Punkten offensiv heraus, aber angesichts der Vorstellung der Veolia Towers Hamburg an diesem Abend muss man sagen: Es war ein echter Teamsieg der Hansestädter!

Die Spieler der Veolia Towers Hamburg verdienten sich eine kurze Feier mit ihren Fans. (Foto: Christian Becker)

Die Deutschen: Alen Pjanic war mit seinen sieben Zählern bester deutscher Spieler bei den Hausherren, für die Towers kam Center Jonas Wohlfarth-Bottermann auf sieben Punkte und sieben Rebounds.

Am Rande der Bande: Bei den EWE Baskets Oldenburg mussten die verletzten Akteure Kenny Ogbe, Max DiLeo, Charles Manning Jr. und Norris Agbakoko passen, Deane Williams setzte als siebter Ausländer aus. Hamburg trat erneut ohne Center Aleksander Dziewa an, der sich im regulären Saisonspiel im April in Oldenburg verletzt hatte.

Sonstiges: Die EWE Arena war zum 28. Mal in Folge ausverkauft. Vor vollen Rängen wurden das JBBL-Team (Deutscher Meister) und das NBBL-Team (Vizemeister) noch einmal gebührend gefeiert.

Wie geht’s weiter: Für die EWE Baskets Oldenburg ist die Saison 2023/2024 beendet, die Veolia Towers Hamburg kämpfen am Donnerstag um das letzte Playoffticket.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es in Kürze hier bei Dyn oder auch hier auf dem Youtube-Kanal von Dyn.