ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Revanche gegen die Buzzerbeater? Oldenburg trifft im Pokal auf Heidelberg

VorberichteRevanche gegen die Buzzerbeater? Oldenburg trifft im Pokal auf Heidelberg

02. Dezember 2022

Status quo: Mit wichtigen Siegen haben sich die EWE Baskets Oldenburg und die MLP Academics Heidelberg auf ihr Duell im Viertelfinale des MagentaSport BBL Pokals eingestimmt. Während die Norddeutschen im zweiten Niedersachsen-Duell binnen sechs Tagen bei den Basketball Löwen Braunschweig mit 84:76 gewannen, setzten sich die Süddeutschen mit 91:84 bei Aufsteiger Rostock durch. An diesem Sonntag heißt es: alles oder nichts! Beziehungsweise: Wer schafft den Sprung ins TOP FOUR?

Die besondere Brisanz: Für besondere Motivation – wenn diese bei einem Do-or-die-Spiel überhaupt nötig ist – dürfte bei den Oldenburgern die Erinnerung an das Liga-Spiel in Heidelberg vor gut einem Monat sorgen. Bis 0,7 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit lagen sie in Führung, bevor die Buzzerbeater im buchstäblich letzten Moment durch Shy Ely den Ausgleich erzielten und sich schließlich nach Verlängerung gegen frustrierte Oldenburger durchsetzen konnten. In der Extrazeit schaltete Verteidigungsspezialist Akeem Vargas in den Scorermodus und avancierte zum Heidelberger Topscorer, Vargas wird nun aber fehlen (siehe „Am Rande der Bande“).

Duell im Fokus: Die Point Guards sind auf beiden Seiten Dreh- und Angelpunkt des Spiels. Oldenburgs DeWayne Russell hat sich mit seinen durchschnittlich 17,9 Punkten und 7,3 Assists als Glücksgriff erwiesen, während Heidelbergs Eric Washington bei den individuellen Zahlen sogar noch einen drauflegt: 20,9 Punkte liefert er pro Partie, dazu kommen genau wie bei Russell 7,3 Assists. Im direkten Duell liegt das Potenzial für einen überaus spannenden Schlagabtausch.  

Zahlen, bitte: Gute Reboundarbeit dürfte ein Schlüssel für beide Mannschaften sein, denn sowohl bei Oldenburg als auch bei Heidelberg gehen doch einige Würfe daneben. Während die EWE Baskets 43,1 Prozent ihrer Versuche aus dem Feld versenken (Rang 17 in der Liga), ist Heidelberg mit 43,9 Prozent nur unwesentlich erfolgreicher (15.) – viel Potenzial für zweite Chancen hüben wie drüben. Bei den Rebounds hat Oldenburg übrigens aktuell die Nase vorne (durchschnittlich 39,0 gegenüber 34,4).

DeWayne Russell und Eric Washington führen ihre Teams als Topscorer an. (Foto: Andreas Gieser)

Die ewige Bilanz: Von einem Traditionsduell mag man nicht sprechen, standen sich die beiden Teams doch erst dreimal in der easyCredit BBL gegenüber. Die EWE Baskets führen mit 2:1.

Am Rande der Bande: Die Heidelberger müssen im Pokal erneut auf Akeem Vargas verzichten. Der Shooting Guard wurde „wegen Tätlichkeit in einem minderschweren Fall gegen einen Spieler“ mit einer Sperre von zwei Pflichtspielen belegt. Schon beim Sieg in Rostock war er nicht mit dabei. Bei den Oldenburgern fehlte zuletzt erneut Norris Agbakoko, während Kenny Ogbe in Braunschweig zwar wieder im Kader, aber noch nicht wieder auf dem Feld stand. MaCio Teague musste zweimal in Folge aussetzen, da der Kader der Oldenburger nach der Verpflichtung von Rihards Lomazs über sieben ausländische Spieler verfügt.

Sonstiges: Für das Pokalspiel in Oldenburg am zweiten Advent waren Mitte der Woche bereits über 5.000 Tickets vergeben.

Fernsehen / Livestream: Die Partie wird ab 14:45 Uhr live bei MAGENTA SPORT übertragen, Arne Malsch kommentiert das Spiel. Es gibt alle Partien in HD – live und on demand hier bei MAGENTA SPORT.

Aktuelle Wettquoten: EWE Baskets Oldenburg vs. MLP Academics Heidelberg hier auf sportwetten.de.