ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
EWE Baskets Oldenburg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Hamburg Towers logo
Brose Bamberg logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
FRAPORT SKYLINERS logo
BG Göttingen logo
Telekom Baskets Bonn logo
NINERS Chemnitz logo
SYNTAINICS MBC logo
s.Oliver Würzburg logo
JobStairs GIESSEN 46ers logo
MLP Academics Heidelberg logo
Home/Newscenter/Darden führt Ludwigsburg zum Sieg in Berlin / Entscheidung fällt erst in der Schlussminute

NachberichteDarden führt Ludwigsburg zum Sieg in Berlin / Entscheidung fällt erst in der Schlussminute

23. Januar 2022
ALBA BERLIN muss weiter der Corona-Auszeit Tribut zollen. In der easyCredit BBL folgt auf zwei Euroleague-Niederlagen unter der Woche auch national eine Niederlage. Beim 75:76 gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg fehlt nicht viel zum Sieg, doch die Gäste feiern einen wichtigen Auswärtserfolg.

ALBA BERLIN muss weiter der Corona-Auszeit Tribut zollen. In der easyCredit BBL folgt auf zwei Euroleague-Niederlagen unter der Woche auch national eine Niederlage. Beim 75:76 gegen die MHP RIESEN Ludwigsburg fehlt nicht viel zum Sieg, doch die Gäste feiern einen wichtigen Auswärtserfolg.

Spielverlauf und Wendepunkt: Beim Duell zwischen ALBA BERLIN und den MHP RIESEN Ludwigsburg waren es zunächst die Hausherren, die vor 1600 Zuschauern den besseren Start erwischten. Schon nach 108 Sekunden und beim Stand von 0:5 nahm Gästetrainer John Patrick eine Auszeit. Nach zehn Minuten lagen die Berliner mit 23:22 vorne.

Gegen die Albatrosse im Dauerstress, die ihr drittes Spiel in dieser Woche bestritten, zogen die Gäste in der Folge die Zügel an. Mit intensiver Verteidigung stellten sie Berlin mehr und mehr vor Probleme und lagen zur Halbzeitpause mit 44:38 vorne. In der zweiten Halbzeit ging es hin und her, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. ALBA mobilisierte alle Kräfte, lag ein Minute vor Schluss sogar mit 75:74 vorne, doch den letzten Treffer setzte der ganz stark aufgelegte Tremmell Darden zum Sieg.

Zahlen, bitte: 48 Prozent lautete am Ende die starke Quote der Ludwigsburger von der Dreierlinie, das hatte in einem sehr engen Spiel natürlich entscheidenden Einfluss auf den Ausgang. Während die RIESEN elf ihrer 23 Versuche einnetzten, kam ALBA nur auf sieben von 21 und damit auf 33 Prozent.

Spieler der Partie: Der 40-jährige Tremmell Darden lieferte am Sonntagnachmittag eine ganz starke Vorstellung ab. Mit 22 Punkten war er nicht nur Topscorer seines Teams, sondern traf überragende acht von zehn Versuchen aus dem Feld. Spieler der Partie? Aber sicher!

Tremmell Darden (links) avancierte zum Spieler der Partie (Foto: Tilo Wiedensohler).

Die Deutschen: Maodo Lo, der auf zehn Punkte kam, hätte der Mann des Abends werden können, wenn sein Treffer zur Führung 61 Sekunden vor dem Ende zum Sieg gereicht hätte. Da hatte allerdings Tremmell Darden einiges dagegen. Louis Olinde erzielte sieben Punkte, vergab alle fünf Dreier – darunter auch den letzten Versuch, das Spiel doch noch zu gewinnen.

Am Rande der Bande: Hier musste Berlins Marcus Eriksson Platz nehmen, der mit einer Verletzung ausfiel. Er hofft laut eigener Aussage auf eine rasche Rückkehr.

Sonstiges: 1600 Zuschauer waren aufgrund der aktuellen Bestimmungen zugelassen, selbstredend gingen alle Tickets weg.

Wie geht’s weiter: Weiter geht die wilde Spielplan-Fahrt für ALBA BERLIN: Am Dienstag, 25. Januar, steht das Gastspiel bei Maccabi Tel Aviv an, am Donnerstag, 27. Januar, geht es – ebenfalls in der Euroleague – beim FC Bayern München weiter und am Sonntag, 30. Januar, folgt ab 15 Uhr das Gastspiel bei s.Oliver Würzburg. Ludwigsburg spielt am Mittwoch in der Champions League zuhause und trifft am Samstag, 29. Januar (20.30 Uhr), ebenfalls daheim auf den SYNTAINICS MBC.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es hier oben rechts unter dem Punkt „Video“ oder hier bei MAGENTA SPORT.