ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Spitzenspiel mit Playoff-Intensität – Ludwigsburg ringt Bonn nieder

NachberichteSpitzenspiel mit Playoff-Intensität – Ludwigsburg ringt Bonn nieder

26. November 2022
In einem Spitzenspiel, das hielt was es versprach, setzen sich die MHP RIESEN Ludwigsburg mit 84:80 gegen die Telekom Baskets Bonn durch. Angeführt von einem überragendem Prentiss Hubb fügen die Schwaben den Bonnern deren erste BBL-Niederlage der Saison zu und etablieren sich selbst in der Spitzengruppe der deutschen Beletage.

In einem Spitzenspiel, das hielt was es versprach, setzen sich die MHP RIESEN Ludwigsburg mit 84:80 gegen die Telekom Baskets Bonn durch. Angeführt von einem überragendem Prentiss Hubb fügen die Schwaben den Bonnern deren erste BBL-Niederlage der Saison zu und etablieren sich selbst in der Spitzengruppe der deutschen Beletage.

Spielverlauf und Wendepunkt: Im Duell der beiden offensivstärksten Teams der Liga erwischte Bonn den besseren Start und hatte nach nicht einmal zwei gespielten Minuten zehn Punkte auf dem Konto. Ludwigsburg konterte den guten Bonner Beginn durch einen blendend aufgelegten Prentiss Hubb, der alleine im ersten Viertel zwölf Zähler auflegte (20:26). Bis zur Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, bei dem Bonn konstant knapp in Führung lag. Obwohl die Männer in magenta von der Dreierlinie ungewohnte Probleme hatten, erzielte man dank zahlreicher Offensivrebounds und 16 verwandelter Freiwürfe 49 Punkte und ging so mit einem knappen Fünf-Punkte-Polster in die Pause (44:49).

Nach der Pause blieb das Bild weitgehend unverändert: Beide Teams agierten mit höchster Intensität, schenkten sich keinen Zentimeter auf dem Parkett und hauten sich die Treffer nur so um die Ohren. Zwei Minuten vor Viertelende wurde Ludwigsburgs Einsatz in der Verteidigung mit der ersten Führung der Partie belohnt (62:61). Bonn hatte in Person von Karsten Tadda und Topscorer Jeremy Morgan die passenden Antworten und ging mit einer knappen Führung in das Schlussviertel.

Hier schien den Telekom Baskets etwas die Kraft auszugehen. Durch einen 10:2-Lauf hatten sich die RIESEN ein kleines Polster, doch Ludwigsburg verpasste es an der Freiwurflinie, das Spiel früher zu entscheiden. TJ Shorts hatte mehrfach die Möglichkeit das Spiel für seine Mannschaft nochmals auszugleichen, doch der Bonner Topscorer verpasste vier Würfe in Folge, wodurch Ludwigsburg den Sieg knapp über die Ziellinie bringen konnte.

TJ Shorts verpasste in der Crunchtime einige Würfe. (Foto: Eibner-Pressefoto/Sascha Walther)

Duell im Fokus: Prenitss Hubb gegen Jeremy Morgan: Das Duell der beiden Scharfschützen, die im Schnitt jeweils mehr als sechs Mal pro Spiel von außen abdrücken, hielt von Beginn an, was es versprach. Mit zwölf respektive zehn Zählern waren beide Akteure bereits nach dem ersten Viertel im zweistelligen Punktebereich unterwegs. Bis zur Halbzeitpause hatte Bonns Flügelspieler das direkte Duell aber ausgeglichen: mit jeweils 18 Punkten gingen Hubb und Morgan in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit kühlten beide Spieler offensiv etwas ab, doch vor allem Hubb behielt durch sein exzellentes Auge für die Mitspieler mit insgesamt sieben Assists erheblichen Einfluss auf die Ludwigsburger Offensive. Mit 24 Punkten war Hubb auch Topscorer des Abends. Sein Pendant Morgan hatte am Ende 21 Zähler im Boxscore stehen.

Zahlen, bitte: Zwei offensivstärkste Teams; Bonn 42,6% DreieBonn zeigte ungewohnte Schwächen von der Dreierlinie und blieb mit 25 Prozent Trefferquote deutlich unter seinen Möglichkeiten. Ludwigsburg hingegen wackelte immer wieder an der Freiwurflinie. 13 Punkte ließen die Jungs von Josh King bei insgesamt 31 Versuchen liegen.

Meilensteine: Bonn Sebastian Herrera schlitterte mit 3 Assists haarscharf an der 250er-Marke vorbei. Diese kann er im nächsten Spiel mit einer direkten Korbvorlage aber durchbrechen.

Am Rande der Bande: Tyson Ward konnte auf Bonner Seite weiterhin nicht mitwirken, was zur Folge hatte, dass Tuomas IIsalo nur zehn Profis auf den Spielberichtsbogen schreiben konnte.

Wie geht’s weiter: Bonn hat während der Woche keine Verpflichtung in der Basketball Champions League und trifft am kommenden Wochenende auf den SYNTAINICS MBC. Ludwigsburg hingegen muss im höchsten FIBA-Wettbewerb ran: Am Mittwoch gastiert der türkische Vertreter Darussafaka in der MHP Arena.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es hier oben rechts unter dem Punkt „Video“ oder hier bei MAGENTA SPORT.