ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Packendes Topspiel in ausverkaufter Brose Arena: Bayern gewinnt in Bamberg 94:87

NachberichtePackendes Topspiel in ausverkaufter Brose Arena: Bayern gewinnt in Bamberg 94:87

22. Januar 2023
Der FC Bayern Basketball gewinnt am Sonntagabend bei Brose Bamberg 94:87. Nach dem überzeugenden Auswärtserfolg bei Anadolu Efes Istanbul kehren die Münchner auch in der easycreditBBL in die Erfolgsspur zurück. Für Brose Bamberg war es nach der Niederlage unter der Woche gegen die Löwen Braunschweig die zweite Pleite in Serie.

Der FC Bayern Basketball gewinnt am Sonntagabend bei Brose Bamberg 94:87. Nach dem überzeugenden Auswärtserfolg bei Anadolu Efes Istanbul kehren die Münchner auch in der easycredit BBL in die Erfolgsspur zurück. Für Brose Bamberg war es nach der Niederlage unter der Woche gegen die Löwen Braunschweig die zweite Pleite in Serie.

Spielverlauf und Wendepunkt: Der ewig junge Klassiker hielt von der ersten Sekunde an, was er versprach. Vor einer beeindruckenden Kulisse in der ausverkauften Brose Arena legten beide Teams los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Bayern erwischte den besseren Start und knüpfte nahtlos an die starke Schlussphase bei Anadolu Efes an. Alleine acht Assists verteilten Winston, Bonga und Co. in den ersten zehn Minuten. Bamberg ließ sich – angetrieben vom lautstarken Publikum – aber nicht abschütteln und erzielte seinerseits 26 Punkte im ersten Viertel.

Im zweiten Viertel kühlten die Teams offensiv etwas ab und Bayern konnte dauerhaft eine kleine Führung behaupten, sodass beim Stand von 43:51 die Seiten gewechselt wurden.

Den besseren Start in Halbzeit zwei erwischte dann aber Brose Bamberg. Patrick Miller und Christian Sengfelder machten einen blitzschnellen 9:2-Start perfekt und glichen die Partie fast aus (52:53; 23. Minute). In den letzten fünf Minuten des dritten Viertels zogen die Bayern defensiv nochmal an und erspielten sich so eine zweistellige Führung vor dem Schlussabschnitt.

Obwohl sich Bayern durch fünf schnelle Punkte auf 16 Punkte absetzen konnte, ließ Bamberg nicht locker. Ein Dreier von Jaromir Bohacik zwang Andrea Trinchieri zur Auszeit, doch ein Sengfelder-Dreier ließ den Bamberger Rückstand auf fünf Punkte zusammenschmelzen (77:82; 36. Minute). Am Ende war es die individuelle Klasse von Cassius Winston, die das Spiel zugunsten der Münchner entscied.

Duell im Fokus: Patrick Miller und Cassius Winston erwischten beide einen guten Tag und konnten offensiv wichtige Akzente setzen. Bambergs Spielmacher bestach mit seiner bekanntlich starken Physis und Drives zum Korb, während sein Münchner Pendant mit Spielwitz überzeugte und auch immer wieder seine Mitspieler einsetzen konnte.

Was die absoluten Zahlen anging, hatte Miller im direkten Duell knapp die Nase vorne: 23 Punkte, zwei Rebounds und acht Assists. Winston hingegen kam auf 16 Zähler und vier Assists und war in der entscheidenden Phase des Spiels mit wichtigen Punkten zur Stelle.

Augustine Rubit war mal wieder Topscorer und machte seinen 1000. Feldkorb in der BBL (Foto: Daniel Löb)

Zahlen, bitte: Beide Teams hatten über weite Strecken des Spiels einen guten Rhythmus in der Offensive. Die Feldwurfquote war bei Brose Bamberg mit gut 52 Prozent sogar etwas besser als bei den Bayern, die exakt 50 Prozent ihrer Versuche verwerten konnten. Bemerkenswert auch die geringe Anzahl an Ballverlusten: Neun für München, zwölf für Bamberg.

Meilensteine: 1000 Treffer aus dem Feld in der easycreditBBL: Zu diesem elitären Klub darf sich jetzt Bayerns „Mister zuverlässig“ Augustine Rubit zählen. Der Power Forward erreichte diesen Meilenstein mit seinem sechsten Korb aus dem Feld bereits Mitte des dritten Viertels.

Am Rande der Bande: … saß erstmals wieder Bayerns kürzlich verpflichteter Guard DJ Seeley. Der US-Amerikaner, der zuletzt in Frankreich aktiv war und in der Vergangenheit bereits das rote Trikot trug, bekam von Andrea Trinchieri zunächst aber nur einen Kurzeinsatz. Othello Hunter musste mit einer Augeninfektion pausieren.

Wie geht’s weiter: Die Bayern haben jetzt ein paar Tage Zeit, um durch zu schnaufen, denn erst am Freitag haben sie die nächste Aufgabe in der europäischen Königsklasse vor der Brust, wenn Virtus Bologna im Audi Dome gastiert. Am Sonntag geht in der Liga dann gegen Göttingen weiter.

Bamberg hingegen muss nach Rumänien reisen, um sich am Mittwoch mit Oradea im FIBA Europe Cup zu messen. Am kommenden Samstag gastieren die Franken dann bei ratiopharm Ulm.

Video: Highlights zu dieser Partie gibt es hier oben rechts unter dem Punkt „Video“ oder hier bei MAGENTA SPORT.