ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
EWE Baskets Oldenburg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
Hamburg Towers logo
Brose Bamberg logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
FRAPORT SKYLINERS logo
BG Göttingen logo
Telekom Baskets Bonn logo
NINERS Chemnitz logo
SYNTAINICS MBC logo
s.Oliver Würzburg logo
JobStairs GIESSEN 46ers logo
MLP Academics Heidelberg logo
Home/Statistiken/Historie/Liste der Rekordmeister

Liste der Rekordmeister

Rekordmeister der Bundesligageschichte (seit der Saison 1966/67)

  • 14 Meisterschaften: Bayer Giants Leverkusen (1970, 1971, 1972, 1976, 1979, 1985, 1986, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996)
  • Zehn Meisterschaften: ALBA BERLIN (1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2008, 2020, 2021)
  • Neun Meisterschaften: Brose Bamberg (2005, 2007, 2010, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2017)
  • Vier Meisterschaften: Gießen 46ers (1967, 1968, 1975, 1978) und BSC Saturn Köln (1981, 1982, 1987, 1988)
  • Drei Meisterschaften: ASC 46 Göttingen (1980, 1983, 1984) und FC Bayern München (2014, 2018, 2019)
  • Zwei Meisterschaften: USC Heidelberg (1973, 1977)
  • Eine Meisterschaft: VfL Osnabrück (1969), SSV Hagen (1974), Steiner Bayreuth (1989), OPEL SKYLINERS, Frankfurt (2004), RheinEnergie Köln (2006), EWE Baskets Oldenburg (2009)

Liste der Rekordmeister seit 1939

Die erste Deutsche Meisterschaft wurde 1939 in Hamburg ausgespielt, wo der LSV Spandau sich mit 47:16 gegen den TV 1848  Kreuznach durchsetzen konnte. Die zweite Meisterschaft fand erst 1947 nach dem zweiten Weltkrieg statt. Meistersterne dürfen von Vereinen der Bundesliga wie in den Standards festgeschrieben ausschließlich für errungene Meisterschaftstitel seit Bestehen der Basketball Bundesliga verwendet werden, also ab der Saison 1966/67.

  • 14 Meisterschaften: Bayer Giants Leverkusen (1970, 1971, 1972, 1976, 1979, 1985, 1986, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 1995, 1996)
  • Zehn Meisterschaften: ALBA BERLIN (1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2008)
  • Neun Meisterschaften: USC Heidelberg (1957, 1958, 1959, 1960, 1961, 1962, 1966, 1973, 1977) und Brose Bamberg (2005, 2007, 2010, 2011, 2012, 2013, 2015, 2016, 2017)
  • Fünf Meisterschaften: Gießen 46ers (1965, 1967, 1968, 1975, 1978), FC Bayern München (1954, 1955, 2014, 2018, 2019)
  • Vier Meisterschaften: Turnerbund Heidelberg (1948, 1951, 1952, 1953), BSC Saturn Köln (1981, 1982, 1987, 1988)
  • Drei Meisterschaften: ASC 46 Göttingen (1980, 1983, 1984)
  • Zwei Meisterschaften: Alemannia Aachen (1963, 1964) und MTSV Schwabing München (1947, 1949)
  • Eine Meisterschaft: LSV Spandau (1939), BC Stuttgart-Degerloch (1950), ATV Düsseldorf (1956), VfL Osnabrück (1969), SSV Hagen (1974), Steiner Bayreuth (1989), OPEL SKYLINERS Frankfurt (2004), RheinEnergie Köln (2006), EWE Baskets Oldenburg (2009)

Quelle für diese Listen ist neben der digitalen Datenbank der easyCredit BBL, die seit der Saison 1998/99 geführt wird, das Archiv der ehemaligen Basketball-Zeitung, welche vor der digitalen Ära das amtliche Organ des Deutschen Basketball Bundes und damit des Ausrichters (bis 1998) der Basketball Bundesliga war. Trotzdem freuen wir uns über Hinweise aus der Basketball-Gemeinde  zur Geschichte unserer Liga – gerne hier per Email.

Allen Fans, die sich für die Geschichte der Liga interessieren, sei unser Buch „50 Jahre Basketball Bundesliga“ empfohlen. Hier kann man das Jubiläumsbuch bestellen.