ALBA BERLIN logo
FC Bayern München logo
Telekom Baskets Bonn logo
MHP RIESEN Ludwigsburg logo
ratiopharm ulm logo
NINERS Chemnitz logo
Veolia Towers Hamburg logo
Brose Bamberg logo
HAKRO Merlins Crailsheim logo
BG Göttingen logo
EWE Baskets Oldenburg logo
Würzburg Baskets logo
Basketball Löwen Braunschweig logo
medi bayreuth logo
MLP Academics Heidelberg logo
SYNTAINICS MBC logo
ROSTOCK SEAWOLVES logo
FRAPORT SKYLINERS logo
Home/Newscenter/Bonn startet Mittwoch mit Heimspiel in die „Round of 16“ / Ulm, Hamburg, Bamberg und Crailsheim treten auswärts an

EuropapokalBonn startet Mittwoch mit Heimspiel in die „Round of 16“ / Ulm, Hamburg, Bamberg und Crailsheim treten auswärts an

25. Januar 2023
Am Mittwoch sind in den verschiedenen europäischen Wettbewerben gleich fünf deutsche Mannschaften aktiv. Während Bonn in der Champions League den türkischen Erstligisten Bahcesehir empfängt, müssen die deutschen Vertreter im EuroCup und im FIBA Europe Cup auswärts antreten.

Am Mittwoch sind in den verschiedenen europäischen Wettbewerben gleich fünf deutsche Mannschaften aktiv. Während Bonn in der Champions League den türkischen Erstligisten Bahcesehir empfängt, müssen die deutschen Vertreter im EuroCup und im FIBA Europe Cup auswärts antreten.

Autor: Horst Schneider

Diese Woche in Europa:

Dienstag, 20:00: Cholet - Chemnitz (FEC)
Mittwoch, 18:00: CSM CSU Oradea– Bamberg (FEC)
Mittwoch, 20:00: Slask Wroclaw – Hamburg (EC)
Mittwoch, 20:00: Bonn – Bahcesehir Istanbul (BCL)
Mittwoch, 20:00: Heroes den Bosch - Crailsheim (FEC)
Mittwoch, 20:30: Germani Brescia - Ulm (EC)
Donnerstag, 20:00: Berlin – Valencia Basket (EL)
Freitag, 20:45: München – Virtus Bologna (EL)

Ob in eigener Halle oder auswärts gespielt wird, scheint bei den deutschen Europapokal-Vertretern jedoch keine so große Rolle zu spielen. Ulm steht nach elf Spielen daheim bei 3:2 und auswärts bei 3:3 Siegen, Hamburg in eigener Halle bei 2:4 und auswärts bei 1:4. Bonn hat in der Champions League seine bisher einzige Niederlage im Telekom Dome kassiert. Bamberg hat im FIBA Europe Cup sogar auswärts noch kein Spiel verloren (4:0), in eigener Halle hingegen schon drei (2:3). Crailsheim steht daheim bei 3:1 Siegen und auswärts bei 2:3.

FIBA Europe Cup: CSM CSU Oradea – Brose Bamberg (Mi, 18:00 Uhr)

Status quo: Bamberg geht mit 2:1 Siegen als Tabellenführer der Gruppe L in die Rückrunde. Für das Schlusslicht Oradea (1:2 Siege) ist der Auftaktsieg in Bamberg der bisher einzige geblieben.

Hinspiel: Die Bamberger mussten nach einem 10:21-Fehlstart viel Energie aufwenden, um bis zur Pause 43:40 in Führung zu gehen. Nach dem Seitenwechsel zog Oradea mit 18 Punkten von Mark Ogden und 17 von Erick Neal aber erneut davon und zwang die von Patrick Miller (17) und Jaromir Bohacik (15) angeführten Bamberger zu einer erneuten Aufholjagd, der am Ende die Krönung verwehrt blieb. Kevin Wohlrath verlegte drei Sekunden vor Schluss beim 80:82 den Korbleger zur Verlängerung.

Stars: Trainer Cristian Achim hat im US-Spielmacher Erick Neal (15,6 PPG mit 41-prozentiger Dreierquote und 7,2 APG) seinen verlängerten Arm auf dem Spielfeld gefunden. Justin Carter (9,0 PPG) und Kris Richard (11,3 PPG) sorgen auf dem Flügel für Korbgefahr. Im Frontcourt dominieren die Power Forwards Mark Ogden (11,7 PPG und 6,4 RPG) und Donatas Tarolis (13,4 PPG) sowie Center Nikola Markovic (9,7 PPG).

Aktuelle Form: In der rumänischen Liga hat sich Oradea in der vergangenen Woche mit zwei Siegen (103:86 gegen Galati und 102:75 in Focsani) auf nunmehr 14:1 Siege verbessert und weist damit an der Spitze der Division B die gleiche Bilanz auf wie Meister Cluj-Napoca in der Division A. Eric Neal (20 und 16 Punkte) und Donatas Tarolis (18 und 19) waren in beiden Spielen die Topscorer.

Alte Bekannte: Kris Richard spielte 2017 eine halbe Saison für Tübingen und Mark Ogden 2020 ebenfalls nur zwei Monate für Würzburg.

Livestream / TV: Das Spiel aus der Oradea Arena (5.300) wird ab 18:00 Uhr auf dem YouTube-Kanal der FIBA übertragen.

EuroCup: Slask Wroclaw - Veolia Towers Hamburg – Slask Wroclaw (Mi, 20:00 Uhr)

Status quo: Trotz nun schon vier Niederlagen in Folge steht Hamburg mit 3:8 Siegen in der Gruppe B immer noch auf dem achten Platz, der gerade noch für die Playoffs ausreichen würde. Das Schlusslicht Slask (1:10 Siege) wäre hingegen bei einer Niederlage gegen die Towers wohl endgültig abgeschlagen.

Hinspiel Die Veolia Towers führten zur Halbzeit schon 52:33, doch die Gäste aus Polen kamen wie verwandelt aus der Kabine und kippten das Spiel mit je 17 Punkten von Jeremiah Martin, Jakub Niziol und Aleksander Dziewa bis hin zu einer eigenen 58:56-Führung. Im Schlussviertel erholten sich die Gastgeber aber von dem Schock und gewannen mit 16 Punkten von Kendale McCullum sowie 14 Punkten und zehn Rebounds von Yoeli Childs noch 87:83. 

Stars: Allmählich lichtet sich für Trainer Andrej Urlep das Lazarett. Nach der Rückkehr von US-Guard Justin Bibbs und Center Artsiom Parakhouski fehlt jetzt nur noch Power Forward Ivan Ramljak. Jeremiah Martin (14,2 PPG und 4.1 APG) und Nationalspieler Lukasz Kolenda (11,5 PPG) starten zusammen mit Bibbs im Backcourt. Im Frontcourt sind in den letzten Wochen Jakub Niziol (9,2 PPG und 5,6 RPG), der Kanadier Conor Morgan (9,1 PPG und 6,7 RPG) und der Nationalspieler Aleksander Dziewa (11,9 PPG und 6,3 RPG) zusammengerückt, um die personellen Engpässe zu überbrücken. 

Aktuelle Form: Nach zwei Niederlagen in Folge in der polnischen Liga hat Slask den Abwärtstrend am Samstag mit einem 83:77 gegen Legia Warschau gestoppt. An der Tabellenspitze hat der Meister mit 15:2 Siegen immer noch drei Siege Vorsprung zu den Verfolgern. Neben Jeremiah Martin (20) und Aleksandar Dziewa (18) lief gegen Legia auch Bibbs (18) zu alter Form auf. 

Alte Bekannte: Jeremiah Martin kam in der vergangenen Saison Ende März für den verletzten Kamar Baldwin nach Göttingen und ersetzte den Topscorer in den verbleibenden neun Saisonspielen mit 16,8 PPG stark.

Livestream / TV: Hier auf MAGENTA SPORT werden alle EuroCup-Partien mit deutscher Beteiligung live und auf Abruf übertragen. Das Spiel aus der Jahrhunderthalle (6.000) von Wroclaw wird ab 19:50 Uhr von Markus Krawinkel kommentiert.

Champions League: Telekom Baskets Bonn – Bahcesehir College Istanbul (Mi, 20:00 Uhr)

Status quo: Die Telekom Baskets qualifizierten sich als Erster der Gruppe B (5:1 Siege) direkt für die „Round of 16“. Bahcesehir musste als Zweiter der Gruppe D (3:3 Siege) ins „Play In“, wo die Istanbuler sich mit 2:1 Siegen gegen Oostende durchsetzten. BAXI Manresa und Rytas Vilnius sind die anderen Gegner in der Gruppe J, aus der zwei Teams die Playoffs erreichen.

Gegner: Die Basketballmannschaft der in den neunziger Jahren im Istanbuler Stadtteil Bahcesehir eingerichteten Eliteschule spielt seit 2018 in der ersten türkischen Liga und erreichte dort in der vergangenen Saison erstmals die Playoffs. Überstrahlt wurde dieser Erfolg vom Gewinn des FIBA Europe Cups, mit dem sich Bahcesehir erstmals das Startrecht in der Champions League verdiente. 

Stars: Trainer Erhan Ernak, der sein Team in der ersten Saisonphase nur selten komplett hatte, beklagt auch in der „Round of16“ nach einer Knieverletzung des Nationalspielers Kartal Özmizrak einen schwerwiegenden Ausfall, für den jetzt US-Spielmacher Langston Hall (6,3 APG) in die erste Fünf aufrückt. Der spektakulärste Akteur ist der französische Center Jerry Boutsiele mit 15,3 PPG, 8,4 RPG und 2,7 BPG. Weitere korbgefährliche Spieler sind US-Guard Jamar Smith (14,9 PPG), die Forwards Yigit Arslan (11,7 PPG) und Muhammed Baygül (9,0 PPG) sowie James Gist, der den im November von Partizan Belgrad abgeworbenen Power Forward Vladimir Brodziansky ersetzt.

Aktuelle Form: Bahcesehir unterlag am Sonntag in der türkischen Liga dem Tabellenführer Fenerbahce 87:93, bleibt aber mit 8:8 Siegen in der Tabelle Siebter. Muhammed Baygül, Jerry Boutsiele und Berkay Candan machten je 17 Punkte.

Alte Bekannte: Langston Hall, der 2015/16 für die Telekom Baskets spielte, kehrt sieben Jahre später in den Telekom Dome zurück. Jamar Smith spielte 2013/14 für Bamberg und James Gist 2020/21 für München in der easyCredit BBL.

Livestream / TV: Das Spiel wird aus Bonn ab 20:00 Uhr live auf Courtside1891 übertragen.

FIBA Europe Cup: Heroes Den Bosch – HAKRO Merlins Crailsheim (Mi, 20:00 Uhr)

Status quo: Hinter dem Favoriten Gaziantep (3:0 Siege) kämpfen Den Bosch, Crailsheim und Kalev Tallinn mit je 1:2 Siegen um das zweite Viertelfinal-Ticket in der Gruppe K. Ein Sieg in den Bosch würde die Merlins in die Pole Position bringen.

Hinspiel: In einer sehr umkämpften Begegnung lagen die von Edon Maxhuni (28 Punkte und fünf Assists) angeführten Merlins zur Halbzeit vorne, gerieten im dritten Viertel  57:64 in Rückstand, hatten aber in der Crunch-time die größeren Reserven und entschieden das Spiel mit 89:84 für sich. Kobe Webster und der reboundstarke Chris-Ebou Ndow waren mit je 19 Zählern Den Boschs Topscorer. 

Stars: Der norwegische Forward Chris-Ebou Ndow (13,2 PPG, 8,7 RPG und 3,6 APG) hat den US-Guard Kobe Webster (14,6 PPG mit 41-prozentiger Dreierquote) und mit dem Letten Verners Kohs (10,1 PPG) einen zweiten korbgefährlichen Forward an seiner Seite. Im Frontcourt setzen Power Forward Donte Thomas (5,1 RPG) und Nationalcenter Tomas van der Mars (12,0 PPG und 5,7 RPG) den Ton. Sorgen bereiten Trainer Erik Braal die Verletzungen der Spielmacher Austin Price und Boy van Vliet, die eine Nachverpflichtung des Letten Kaspars Vecvagas notwendig machten.

Aktuelle Form: Den Bosch ist in der niederländischen Division der BNXT-Liga nach einem 91:71-Sieg über Yoast am vergangenen Mittwoch weiter mit 13:0 Siegen ungeschlagen.  Thomas van der Mars (22) und Chris-Ebou Ndow (21) waren die Topscorer. 

Alte Bekannte: Jito Kok schloss sich 2020 für das Finalturnier der easyCredit BBL der BG Göttingen an und hinterließ in München mit 5,8 PPG und 3,2 RPG einen guten Eindruck.

Livestream / TV: Das Spiel aus der Maasport Arena (2.700) von Den Bosch wird ab 20:00 Uhr auf dem YouTube-Kanal der FIBA übertragen.

EuroCup: Germani Brescia – ratiopharm ulm (Mi, 20:30 Uhr)

Status quo: Ulm (6:5 Siege) hat Brescia (5:6 Siege) mit seinem Sieg über Lietkabelis in der Tabelle der Gruppe A vom sechsten Platz verdrängt und könnte sich mit einem Sieg weiter in Richtung obere Tabellenhälfte absetzen. 

Hinspiel: Die Ulmer erwischten mit 14/35 Dreiern einen guten Tag von außen und lagen 35 Minuten lang in Führung. Aber die Gäste dominierten mit 53:38 Rebounds die Bretter, ließen sich nie abschütteln und erzwangen mit einem Dunking von Kenny Gabriel (11 Punkte und 12 Rebounds) eine Verlängerung, in der sie sich mit Troy Caupain und Amedeo della Valle (je 17) sowie CJ Massinburg (16) 98:90 durchsetzten.  Matt Mobley (23) und Yago Dos Santos (16) waren Ulms Topscorer.

Stars: Trainer Alessandro Magro muss mit Troy Caupain und John Petrucelli auf zwei wichtige verletzte Schlüsselspieler verzichten. David Cournooh (8,3 PPG) und der nachverpflichtete Alexej Nikolic (7,0 PPG und 3,8 APG) müssen das Team jetzt führen. Amedeo della Valle beweist mit 15.5 PPG, dass er zu den besten Offensivspielern in Italien zählt. Auch CJ Massinburg (11,2 PPG) strahlt viel Korbgefahr aus. Im Frontcourt dominiert Power Forward Kenny Gabriel mit 7,7 PPG, 6,0 RPG und 4,3 APG.

Aktuelle Form: Das dezimierte Brescia kassierte in der italienischen Liga am Sonntag mit einem bitteren 80:81 gegen Treviso schon die dritte Niederlage in Folge und ist mit 7:9 Siegen nur noch Neunter. Die Niederlage war für Brescia doppelt bitter, weil man mit 19 Punkten von Amedeo Della Valle (19) schon 56:40 geführt hatte, bevor Treviso das Spiel noch kippte. 

Alte Bekannte: Ohne Troy Caupain und John Petrucelli ist Christian Burns (spielte vor 13 Jahren für Ulm) am Mittwoch der einzige Ex-Ulmer in Brescia. Alexej Nikolic spielte von 2015 bis 2018 für Bamberg, Tai Odiase 2020/21 für Göttingen und in der vergangenen Saison für Oldenburg. Michael Cobbins spielte 2017 für Würzburg.

Livestream / TV: Hier auf MAGENTA SPORT werden alle EuroCup-Partien mit deutscher Beteiligung live und auf Abruf übertragen. Die Übertragung aus dem Pala Leonessa (5.200) von Brescia wird ab 20:20 Uhr von Freddie Schulz kommentiert.